iBreakOut 1.1: Neue iPhone-App hilft bei der Lösung persönlicher Probleme

iBreakOut 1.1: Neue iPhone-App zur Burnout-Prävention
iBreakOut 1.1: Neue iPhone-App zur Burnout-Prävention

iHanWel bringt mit iBreakOut 1.1 eine neue App für das iPhone und den iPod touch auf den Markt. Laut Entwickler dient die Anwendung zur Burnout-Prävention auf dem Apple-Gerät und richtet sich in erster Linie an Menschen, die in eine Krise zu schliddern drohen. In der kostenpflichtigen Software können beliebig viele Lösungsszenarien angelegt werden, die beispielsweise Probleme im Job, in der Partnerschaft oder mit dem eigenen Aussehen behandeln sollen.

In der App lassen sich beliebig viele Sessions anlegen
In der App lassen sich beliebig viele Sessions anlegen

In Zusammenarbeit mit dem Coaching-Experten Dagobert Speicher entwickelt, verspricht die Applikation einen interaktiven Leitfaden zur organisierten Selbsthilfe. So lassen sich in der App beliebig viele Sessions anlegen: Jede Einzelne soll jeweils ein Problem behandeln und ein Lösungsszenario aufstellen. Die mehrseitige Session erfordert dabei eine Selbsteinstellung des Nutzers und verspricht im Anschluss eine passende Lösung. So müssen zunächst sechs Fragen beantwortet werden (z.B. Wie stark belastet mich die Situation?), die auf diese Weise den aktuellen Leidensdruck messen sollen. Dementsprechend stuft die Software die Probleme als relevant bzw. eher unwichtig ein.

Durch Beantwortung verschiedener Fragen analysiert die App, ob die Situation geändert werden kann
Durch Beantwortung verschiedener Fragen analysiert die App, ob die Situation geändert werden kann

Ist das Problem wichtig, soll iBreakOut analysieren, ob und wie sich die Situation ändern lässt. Der Entwickler verspricht dabei eine plausible und durchdachte Vorgehensweise. Innerhalb weniger Minuten sollen die behandelten Probleme eingegrenzt und mit verschiedenen Vorsätzen gelöst werden. So muss der Nutzer am Ende des Szenarios fünf Aktionen angeben, die er zur Bewältigung des Problems angehen möchte. Die Applikation soll erfasste Daten verschlüsseln und mit einer Passwortabfrage den Zugriff durch Unbefugte verhindern.

Am Ende liefert iBreakOut Tipps, die zur Problembewältigung beitragen sollen
Am Ende liefert iBreakOut Tipps, die zur Problembewältigung beitragen sollen

Hanno Welsch, Entwickler der App, sieht iBreakOut als echte Hilfe: „Es gibt einfach Situationen und Beziehungen im Leben, die die Lebensqualität reduzieren, eine belastende Unzufriedenheit erzeugen, imm wieder den gleichen Ärger bringen, eine seelische Belastung auslösen, körperliche Reaktionen hervorrufen, ernsthaft die Gesundheit gefährden und manchmal den ganzen Lebenssinn in Frage stellen. Es tut gut, sich von iBreakOut dabei helfen zu lassen, eine Problemsituation zu erkennen und diese zu analysieren. Am Ende steht immer ein Plan. Wer sich konsequent an den einmal aufgestellten Plan hält, wird bald nur noch Lösungen sehen und keine Probleme mehr.“

iBreakOut 1.1 ist ab sofort im App Store erhältlich und kostet 2,39 Euro. Für das laufende Jahr will iHanWel weitere Coaching-Apps für das iPhone bzw. den iPod touch herausbringen, die beispielsweise beim Abnehmen oder bei der Raucherentwöhnung helfen sollen.

player.de meint:
Die Applikation verspricht eine echte Hilfe bei der Problembewältigung und soll durch Beantwortung verschiedener Fragen zur Lösung beitragen. Damit das Problem auch weiterhin Privatsache bleibt, sollen erfasste Daten verschlüsselt und durch ein Passwort geschützt werden. Ob die gerade einmal 0,4 MByte große App in der Praxis aber wirklich einen echten Psychologen ersetzen kann, ist – insbesondere in schwerwiegenderen Situationen – äußerst fraglich. Optisch macht iBreakOut 1.1 zumindest einen schlichten und mageren Eindruck.