Kaufberatung: Die 10 besten Blu-ray-Player über 200 Euro

Player wie der Denon DBT-3313UD kosten mehr, können aber auch mehr – vor allem bei der Bild- und Tonqualität.
Player wie der Denon DBT-3313UD kosten mehr, können aber auch mehr – vor allem bei der Bild- und Tonqualität.

Sie wollen etwas mehr Geld in einen neuen Blu-ray-Player investieren? Dann kommt dieses Top-Ten-Feld gerade recht. Hier erfahren Sie, welche Geräte man für welches Geld bekommt – von 300 bis über 1.000 Euro.

Billige Plastik-Player sind nicht ihr Ding? Bitte schön: Hier kommen die teuren Exemplare! Diese verfügen in der Regel über mehr Ausstattung, sind genauer verarbeitet, schöner anzuschauen – und ein besseres Bild- und Klangerlebnis bieten sie meist auch. Dafür müssen Sie dann aber auch etwas tiefer in die Tasche greifen, sogar vierstellige Euro-Beträge liegen im Bereich des Möglichen. Werden Sie sich im Vorfeld darüber klar, was Ihnen an einem neuen Blu-ray-Player wichtig ist und was keine große Rolle für Sie spielt. Nicht alle Player bieten umfangreiche Internet- und Streaming-Optionen, auch nicht in den höheren Preisregionen. Teure Player folgen manchmal kompromisslos dem Ideal bester Bild- und Tonqualität, wobei für Nebensächlichkeiten wie WLAN kein Platz bleibt. Fragen Sie sich: Soll der Player die 3D-Wiedergabe beherrschen? Legen Sie auf die Möglichkeit Wert, Blu-rays auf 4K-Niveau hochzurechnen? Welche Rolle spielt der Ton, sollte der neue Player noch analoge Cinch-Ausgänge besitzen? Teure Geräte bieten oft zwei HDMI-Ausgänge, ein HDMI-Kabel wird dann mit dem Fernseher oder Projektor verbunden, während das andere in den AV-Receiver läuft. Alternativ kann man auf diese Weise auch Fernseher und Beamer gleichzeitig an den Player anschließen. Wichtig: Die allerneusten 4K-Player fließen nicht in diese Top-Ten-Liste ein, da es erst fünf, sechs echte 4K-Player auf dem deutschen Markt gibt. Sobald hier eine größere Auswahl besteht, werden wir eine entsprechende 4K-Player-Kaufberatung veröffentlichen.

Oppo BDP-105D

Definitiv der beste Blu-ray-Player auf dem gesamten Markt: der Oppo BDP-105D.
Definitiv der beste Blu-ray-Player auf dem gesamten Markt: der Oppo BDP-105D.

Dieser Player ist seinen hohen Preis wert: Rund 1.500 Euro werden bei der Anschaffung des Oppo BDP-105D fällig – und jeder Cent ist gut angelegt! Das fängt beim massiven, hervorragend verarbeiteten Gehäuse an und endet bei der überragenden Bildqualität. Doch der Reihe nach: Obwohl der Edelplayer kompromisslos auf höchste Audio- und Videoqualität getrimmt ist, bleibt Platz für andere Ausstattung: Der Oppo bietet WLAN über ein Dongle sowie einen eigenen Kopfhöreranschluss auf der Vorderseite. Welche große Rolle der Klang spielt, zeigt die Tatsache, dass der Oppo einen eigenen D/A-Wandler besitzt. Auch externe Geräte können den Wandler nutzen, der sogar extrem hochauflösende DSD-Dateien verarbeiten kann. Dafür stehen drei digitale Eingänge bereit (USB für Notebooks, Koaxial, Optical). Selbstverständlich verfügt der Player auch über jede Menge analoge und digitale Ausgänge, darunter zwei HDMI-Schnittstellen. Seine Bildqualität ist über jeden Zweifel erhaben und das Beste, was wir je gesehen haben! Selbst schwierig darzustellende Filmszenen, über die andere Geräte regelmäßig stolpern, meistert er problemlos. Kurz: Besser geht es nicht – ein Wahnsinnsgerät!

 

Vorgestelltes Produkt:
OPPO BDP-105D SCHWARZ Universal Blu-ray Player Darbee Edition + CODE FREE
Aktueller Amazon-Preis: EUR 668,00


 

 

Panasonic DMP-BDT 700

Allroundtalent: der Panasonic DMP-BDT 700.
Allroundtalent: der Panasonic DMP-BDT 700.

Der hochwertig verarbeitete und designte Panasonic DMP-BDT 700 versteht sich als Allroundplayer für alle erdenklichen Medienformate. Unter einer Klappe auf der Vorderseite sitzen versteckt eine USB-Schnittstelle sowie ein SD-Karten-Schacht. Auch auf der Rückseite hat der 3D-fähige Japaner einiges zu bieten: zwei HDMI-Ausgänge, 5.1-Audio-Ausgang, zwei digitale Audio-Ausgäng (einmal koaxial, einmal optisch). Das Menü sieht gut aus, ist übersichtlich und reagiert flott auf Eingabebefehle. Darüber hinaus bietet der Panasonic DMP-BDT 700 zahlreiche Bildregler und skaliert DVDs und Blu-rays sauber auf Ultra-HD-Auflösung mit bis zu 60 Hertz hoch. Dank seiner THX-Zertifizierung garantiert er Bilder und Klänge, wie sie vom Filmregisseur beabsichtigt waren. Im Verbindung mit 4K-Fernsehern kann er auch 4K-Fotos wiedergeben, in puncto Musik sind hochauflösende Dateien mit bis zu 192kHz/32bit drin. Den 550 Euro teueren Player gibt es im Online-Handel bereits für 400 Euro.

 

Vorgestelltes Produkt:
Panasonic DMP-BDT700EG9 Premium 3D Blu-ray-Player (4K Upscaling, WLAN, DLNA, Miracast, VoD, 2x HDMI, SD-Kartenslot, USB, NAS) schwarz
Aktueller Amazon-Preis: EUR 398,80


 

 

Pioneer BDP-LX58

Mit vielen Bildreglern bestückt: der Pioneer BDP-LX58.
Mit vielen Bildreglern bestückt: der Pioneer BDP-LX58.

Den ursprünglich 700 Euro teuren, in Schwarz oder Silber erhältlichen Blu-ray-Player gibt es im Online-Handel unter 600 Euro zu erstehen. Wie hochwertig der Pioneer BDP-LX58 ist, zeigt bereits seine massive Alu-Vorderseite. Ein Blick auf die Rückseite verrät, dass er zwei HDMI-Schnittstellen und analoge Stereo-Cinch-Ausgänge besitzt. Er unterstützt die Wiedergabe von 3D-Blu-ray-Discs, DVDs, CDs und SACDs, außerdem spielt er hochauflösende Audiodateien sowohl im AIFF- als auch im Apple-Lossless-Format ab. Zudem fällt auf, dass der Pioneer DVDs und Blu-rays mit 4K/50p und 60p ausgeben kann und ein superbes Bild in jeder Situation bietet. Weitere Pluspunkte sammelt das Gerät mit seinem umfangreichen Video-Equalizer und seinem leisen Laufwerk. Negativ fallen hingegen die wenigen Internet-Apps auf (nur YouTube) sowie die langsame Navigation des Players auf.

 

Vorgestelltes Produkt:
Pioneer BDP-LX58 Blu-Ray Player
Aktueller Amazon-Preis: EUR 599,00


 

 

 

Yamaha BD-A1060

Der rund 550 Euro teure Player versteht sich als Allroundgerät mit dem Schwerpunkt auf besonders guter Musik- und Filmton-Wiedergabe. Denn der Yamaha BD-A1060 soll Musik laut Hersteller so gut wie CD-Player wiedergeben, und dafür haben die Japaner dem Gerät einen eigenen „CD-Modus“ spendiert. Und voilà: Der Yamaha kling tatsächlich ausgesprochen gut, wenn auch nicht so farbenprächtig und präzise wie ein teurer CD-Spezialist. Er besitzt sogar analoge XLR-Ausgänge, die bei Blu-ray-Playern nur selten anzutreffen sind. Bei aller Konzentration auf den Audio-Bereich haben die Entwickler nicht den Multimedia- und Internet-Aspekt vernachlässigt: An Bord sind WLAN, LAN und Miracast, Bluetooth suchen wir jedoch vergeblich. Außerdem vermissen wir auch einen zweiten HDMI-Ausgang sowie integrierte Online-Dienste. Dafür glänzt der Yamaha mit einem super Blu-ray-Bild, das gestochen scharf aussieht. Und: Die Verarbeitung wirkt sehr liebevoll, hier wurde ganz genau gearbeitet.

 

 

Panasonic DMP-BDT 570

Bereits für rund 300 Euro erhältlich: der Panasonic DMP-BDT 570.
Bereits für rund 300 Euro erhältlich: der Panasonic DMP-BDT 570.

Der Panasonic DMP-BDT 570 erinnert in vielerlei Hinsicht an seinen großen Bruder, den DMP-BDT 700 (siehe weiter oben). Beide Geräte sehen sich optisch sehr ähnlich, beide verfügen über umfangreiche Bildregler, beide besitzen erfreulicherweise zwei HDMI-Ausgänge sowie analoge Cinchbuchsen. Unterschiede bestehen jedoch bei der beiliegenden Fernbedienung: Während diese beim teureren Modell edel aussieht und beleuchtete Tasten bietet, muss sich der 400 Euro teure (Straßenpreis: circa 300 Euro) DMP-BDT 570 mit eine kleineren Durchschnittsfernbedienung begnügen. Außerdem fehlt dem DMP-BDT 570 eine THX-Zertifizierung, was sich beim nahezu perfekten Bild allerdings kaum bis gar nicht bemerkbar macht. Auch das Upscaling gelingt dem kleinen Panasonic super, negativ fielen hingegen die langen Navigations- und Ladezeiten auf. Ein heißer Preis-Leistungs-Tipp!

 

Vorgestelltes Produkt:
Panasonic DMP-BDT570EG 3D Blu-ray Player (4K Upscaling, WLAN, VOD, DLNA, Miracast, VoD, 2x HDMI, 7.1 Analog-Ausgang, USB) silber
Aktueller Amazon-Preis: EUR 305,00


 

 

Marantz UD7007

Spielt auch SACDs und DVD-Audio-Discs ab: der Marantz UD 7007.
Spielt auch SACDs und DVD-Audio-Discs ab: der Marantz UD 7007.

Der Marantz UD 7007 ist zwar schon eine Weile auf dem Markt, hält sich aber nach wie vor sehr gut. Der edel aussehende Universal-Player schluckt nicht nur DVDs, Blu-rays und 3D-Scheiben, sondern auch CDs, SACDs und DVD-Audio-Discs. Der einzige Blu-ray-Player im Programm von Marantz legt viel Wert auf guten Klang und verfügt sogar über XLR-Ausgänge für die analoge Tonübertragung. Wer den Ton lieber über HDMI überträgt, findet auf der Rückseite gleich zwei HDMI-Schnittstellen – eine fürs Bild und eine für den Ton. Mit „Pure Direct“ können Klangfanatiker beide HDMI-Ausgänge abschalten und den Ton rein analog ausgeben, was ganz leichte Klanggewinne bringt. Aber auch die Bildqualität bewegt sich auf einem sehr hohen Niveau, ebenso wie das Design und die Verarbeitung des Allesfressers. Schade finden wir allerdings, dass sich keine analogen Mehrkanal-Ausgänge an Bord befinden. An seinem Preis von rund 580 Euro gibt es nichts zu rütteln – der Player bleibt preisstabil.

 

Vorgestelltes Produkt:
Marantz UD7007 Blu-ray Player (True-HD, 3D-Ready, HDMI, Upscaler 1080p, USB) schwarz
Aktueller Amazon-Preis: EUR 573,37


 

 

Denon DBT-3313UD

Noch ein Allrounder: der Denon DBT-3313UD.
Noch ein Allrounder: der Denon DBT-3313UD.

Auch beim Denon DBT-3313UD handelt es sich um einen Universal-Disc-Player, der Blu-rays, DVDs, SACDs, CDs, DVD-Audio-Discs und Netzwerk-Dateien abspielt. Zudem verarbeitet er Foto- und Videodateien, die auf einem im Netzwerk angeschlossenen PC oder NAS liegen. Die Front besteht aus Aluminium und hat so rein gar nichts mit billigen Plastik-Playern zu tun. Auf der Rückseite verfügt der Denon über zwei HDMI-Ausgänge sowie ein Paar analoge Cinch-Buchsen, eine Schnittstelle für digitalen S/PDIF-Ton steht hingegen nicht bereit. Beim Bild hinterlässt der rund 500 Euro teure 3D-Player, der bei einem offiziellen Listenpreis von 800 Euro liegt, ebenfalls ein positiven Eindruck, obwohl er nicht auf 4K hochskalieren kann. Er meistert auch die schwierigsten Filmszenen völlig problemlos. Kein Schnäppchen, aber ein exzellent verarbeiteter Player für die Ewigkeit.

 

Vorgestelltes Produkt:
Denon DBT-3313UD High End 3D Universal Blu-ray-Player (DivX-HD, SACD, 2x HDMI, USB, Netflix) schwarz
Aktueller Amazon-Preis: EUR 525,00


 

 

Pioneer BDP-X300

Viel Bild und Ton für verhältnismäßig wenig Geld: Pioneer BDP-X300.
Viel Bild und Ton für verhältnismäßig wenig Geld: Pioneer BDP-X300.

Auch beim Pioneer BDP-X300 handelt es sich um einen 3D-Universal-Player, der neben Blu-rays und DVDs auch CDs und SACDs abspielen kann, Audiostreaming beherrscht der Japaner ebenfalls. Für die Audio-Ausgabe, für die es ein separates Audioboard gibt, stehen analoge Cinch-Buchsen sowie eine optische wie auch koaxiale Digital-Schnittstelle bereit. Eine zweite HDMI-Buchse für die getrennte Ausgabe von Bild und Ton vermissen wir hingegen, ebenso wie Online-Apps (nur YouTube ist verfügbar). Bildseitig beherrscht der 400 Euro teure Pioneer-Player, den es im Netz gut 20 Prozent preiswerter gibt, das Hochskalieren von DVDs und Blu-rays auf 4K-Niveau, was extrem gut aussieht. Dank WiFi und Miracast können zum Beispiel Inhalte eines Tablets auf dem Fernseher angezeigt werden. Ein weiterer heißer Preis-Leistungs-Tipp, der kaum Wünsche offen lässt.

 

Vorgestelltes Produkt:
Pioneer BDP-X300-S 3D Blu-ray Disc Player (Ultra HD Upscaling, DLNA, Miracast, WiFi integriert, App Control, BD-Live, GUI in HD) silber
Aktueller Amazon-Preis: EUR 344,99


 

 

Arcam UDP411

Exzellent verarbeitet: der Arcam UDP411.
Exzellent verarbeitet: der Arcam UDP411.

Der Arcam UDP411 ist mit einem Listenpreis von 1.500 Euro ähnlich teuer wie unser Testsieger Oppo BDP-105D. An dessen Leistungen reicht er allerdings nicht heran, obwohl er ein sehr guter Player ist. Auch hierbei handelt es sich um einen Universal-Disc-Player, der alle möglichen Discs abspielt: DVDs, Blu-rays, CDs und SACDs. Bei DVD-Audio-Scheiben muss er allerdings passen. Äußerlich wirkt der Player äußerst edel: erstklassige Verarbeitung, massive Alufront, Metallgehäuse, feines Display. An der Ausstattung gibt es ebenfalls nicht viel auszusetzen: 3D-Funktion, Upscaling auf 4K, WLAN, Internetradio, Mediaplayer, Video-Apps, beleuchtete Fernbedienung, analoge Cinch-Ausgänge und sogar analoge XLR-Ausgänge für den besten Ton. Wir hätten uns allerdings einen zweiten HDMI-Ausgang für die getrennte Übertragung von Bild und Ton gewünscht sowie Bildregler, auf die der Edel-Player leider komplett verzichtet. Die Bild- und Tonqualität ist sehr gut, reicht aber nicht an die des Oppo heran – das gilt auch für den Klang. Ein Player für Individualisten.

 

Vorgestelltes Produkt:
Arcam UDP411 Medienspieler/-recorder - Digitale Mediaplayer (Schwarz, Not available, 24-bit/192kHz, 10 - 20000 Hz)
Aktueller Amazon-Preis: EUR 1.098,90


 

 

Cambridge Audio AZUR 752BD

Edel-Player aus England: der Cambridge Audio AZUR 752BD.
Edel-Player aus England: der Cambridge Audio AZUR 752BD.

Auch der präzise verarbeitete, edel anmutende Cambridge Audio AZUR 752BD bewegt sich um einen Listenpreis von rund 1.500 Euro und zählt damit zu den richtig teuren Exemplaren. Auch er zählt zur Gattung der Universal-Player, da er nicht nur DVDs, Blu-rays und 3D-Discs, sondern auch CDs, SACDs und sogar DVD-Audio-Scheiben verarbeiten kann. Wie wichtig den Ingenieuren bei der Entwicklung des Players der Audio-Aspekt war, zeigt auch die Tatsache, dass der Cambridge Audio AZUR 752BD auch als D/A-Wandler in der Stereoanlage dienen kann und sowohl über analoge Stereo-Ausgänge als auch analoge 7.1-Ausgänge verfügt. Zwei HDMI-Ausgänge und weitere digitale Schnittstellen stehen ebenfalls zur Verfügung. Klanglich ist der Brite – wie nicht anders zu erwarten war – ein Durchstarter, aber auch optisch braucht er sich nicht zu verstecken: Sein Bild sieht exzellent aus – inklusive 4K-Upscaling.

 

Vorgestelltes Produkt:
Cambridge Audio AZUR 752BD Blu-Ray Player
Aktueller Amazon-Preis:


 

 

PLAYER.de meint: Wenn Geld keine Rolle spielt, empfehlen wir dringend den Oppo-Player, der in puncto Bild und Ton unschlagbar ist. Wer hingegen stark auf den Preis achtet, sollte ein Auge auf den nur noch rund 400 Euro kostenden Panasonic DMP-BDT 700 werfen und das andere Auge auf den Pioneer BDP-X300, den es bereits unter 350 Euro gibt. Eine dicke Empfehlung ist auch der rund 600 Euro teure Pioneer BDP-LX58 wert.