Kaufberatung: Die 10 besten Soundbars

Einer unserer Tipps: Canton DM 900.
Einer unserer Tipps: Canton DM 900.

Der Fernseher klingt dünn, blechern und blutarm? Dann hilft eine Soundbar oder ein Sounddeck weiter, die bei geringem Platzbedarf große Klangräume eröffnen. Wir haben in dieser Kaufberatung zehn besonders empfehlenswerte Exemplare aus allen Preisklassen für Sie herausgesucht. 

 

Natürlich können die Einbaulautsprecher eines modernen Flachbildfernsehers keine Wunder vollbringen, schließlich steht nur wenig Platz im Gehäuse zur Verfügung. Dementsprechend dünn und müde klingt es dann auch. Was beim Fernsehprogramm, Vorabendserien und Nachrichtensendung noch akzeptabel erscheint, wird spätestens beim Actionfilm zur besten Sendezeit zum Ärgernis: Explosionen klingen bestenfalls nach Blähungen, wilde Verfolgungsjagden nach Kinderspielzeug. Wer sich kein vielteiliges Surround-Set ins Wohnzimmer stellen und Ärger mit der Frau Gemahlin vermeiden möchte, greift zur Soundbar, um den TV-Ton aufzupeppen. Denn Soundbars und Sounddecks nehmen nicht viel Platz in Anspruch, sehen in den meisten Fällen stylish, aber gleichzeitig unauffällig aus und kosten nicht die Welt.

Sounddecks fallen meist größer und tiefer als Soundbars aus und verfügen über mehr Bassvolumen. Man stellt den Fernseher auf sie und kann auf einen zusätzlichen Subwoofer verzichten. Soundbars sehen flacher und graziler aus, in der Regel legt man sie vor den TV-Apparat. Sie werden oft mit einem separaten Subwoofer ausgeliefert, der in vielen Fällen drahtlos mit der Bar kommuniziert. So viel zum Unterschied zwischen Soundbar und Sounddeck. Und nun Manege frei für zehn besonders empfehlenswerte Exemplare aus allen Preisklassen für fetten Sound bei dünnen Fernsehern – zwischen 300 und 2.000 Euro.

Yamaha YSP-5600 SW

Topklang für Besserverdiener: Die Yamaha YSP-5600 SW kostet satte 2000 Euro und klingt himmlisch.
Topklang für Besserverdiener: Die Yamaha YSP-5600 SW kostet satte 2000 Euro und klingt himmlisch.

 

Beginnen wir mit dem teuersten und besten Exemplar: der Yamaha-Soundbar YSP-5600 SW mit einem Listenpreis von 2.000 Euro samt Subwoofer. Im Internet bekommt man sie teilweise etwas preiswerter, aber mehr als zehn Prozent Nachlass sind auch hier nicht drin. Man kann sich auch eine Version ohne Subwoofer liefern lassen, die bei einem Listenpreis von 1.700 Euro liegt. Das Besondere an der Yamaha: Sie unterstützt die neuen 3D-Tonformate Dolby Atmos und DTS:X und klingt dementsprechend spektakulär. Da die insgesamt 46 (!) Chassis den Schall in verschiedene Richtungen abstrahlen, entsteht ein einhüllendes 3D-Klangerlebnis vom Feinsten. Damit dies effektiv in jedem Raum gelingt, besitzt die schicke Japanerin ein Einmesssystem samt Mikrofon.

Neben dem hohen Preis gibt es noch einen weiteren Nachteil: Die YSP-5600 kommt auf 1,10 Meter Breite, 22 Zentimeter Höhe und ein Gewicht von gut zwölft Kilo – zu groß, um sie vor viele TVs zu legen. Die passende Wandhalterung kostet leider 50 Euro extra und erfordert einigen Kraftaufwand. Unser Tipp für Perfektionisten!

Canton DM 900

Kommt mit einem drahtlosen Subwoofer (nicht im Bild): die
Kommt mit einem drahtlosen Subwoofer (nicht im Bild): die Canton DM 900.

Wer keinen vierstelligen Betrag ausgeben möchte, sich aber dennoch einen amtlichen TV-Ton wünscht, sollte einen Blick auf die Canton DM900 werfen. Die kostet laut Liste 900 Euro (im Internet bei manchen Händlern rund 200 Euro weniger) und sieht wesentlich schlanker und graziler als das Exemplar von Yamaha aus: Die Canton wiegt nur knapp drei Kilo und lässt sich mit ihren sechs Zentimetern Höhe super vor dem Fernseher platzieren (bei 89 Zentimetern Breite). Damit sie im Tiefton mithalten kann, gehört ein Subwoofer zum Lieferumfang, der drahtlos, aber auch mit Kabel angesteuert werden kann. Mit seiner Hilfe zaubert die DM 900 ein herrlich voluminöses, bassstarkes und warmes Klangerlebnis ins Wohnzimmer – sowohl bei Filmen wie auch bei Musik. Der User kann zwischen Stereo- und Surround-Wiedergabe wählen, Letztere verschafft in erster Linie einen räumlicheren Klang. Musik kann per Bluetooth (apt-X) zugespielt werden, aber auch altmodisch per Cinchkabel. Pluspunkte sammelt darüber hinaus das große Display, das auch aus größerer Entfernung noch gut lesbar ist und über Lautstärke, Quelle und das eingestellte Klangprogramm informiert. Negativ fällt hingegen auf, dass diese Soundbar keine HDMI-Schnittstelle besitzt.

 

Vorgestelltes Produkt:
Canton DM 900 Soundbar mit wireless Subwoofer (400 Watt) schwarz
Aktueller Amazon-Preis: EUR 687,90


 

Teufel Raumfeld Sounddeck

Bildschön und klangstark: Teufels Raumfeld Sounddeck.
Bildschön und klangstark: Teufels Raumfeld Sounddeck.

In einer ähnlich hohen Liga spielt das Raumfeld Sounddeck von der Berliner Firma Teufel. Mit einem Listenpreis von 999 Euro kratzt es zwar an einem vierstelligen Betrag, aber unser Praxistest zeigt, dass es jeden Cent wert ist. Das zwölf Kilo schwere Gerät ist mit seinen Abmessungen von 73 x 41 x 11 Zentimetern (B x T x H) dazu bestimmt, unter dem Fernseher zu stehen, was wir angesichts seinen gelungenen Designs und der sehr guten Verarbeitung fast ein bisschen schade finden. Für einen druckvollen Sound sorgen sechs Breitbandlautsprecher, zwei Tieftöner und ein eingebauter 280-Watt-Verstärker. Die Wellenfeld-Technologie sorgt für raumfüllenden, einhüllenden, bassprallen Klang – selbst dann, wenn man nicht in der Mitte vor dem Sounddeck sitzt. Mithilfe der feinen Aluminium-Fernbedienung lassen sich – je nach Vorliebe und Anwendungsgebiet – vier Klangmodi einstellen: Stereo, Arena, Theater und Voice. Der Anschluss ist kinderleicht: Fernseher und Sounddeck mit dem mitgelieferten HDMI-Kabel verbinden – fertig! Bemängeln müssen wir hingegen das Fehlen eines Displays. Dennoch: Daumen hoch!

 

Vorgestelltes Produkt:
Raumfeld Sounddeck (Wireless Sounddeck, Streaming, Spotify, kabellos, Multiroom, App)
Aktueller Amazon-Preis: EUR 999,99


 

Nubert nuPro AS-250

Topklang für unter 600 Euro: Nubert nuPro AS-250.
Topklang für unter 600 Euro: Nubert nuPro AS-250.

 

Und wenn wir schon bei den Direktversendern sind: Auch die schwäbische Firma Nubert führt ein exzellentes Sounddeck im Programm – das Nubert nuPro AS-250. „Das Aktive Stereoboard nuPro AS-250 ist eine vor allem für den Einsatz am TV-Gerät konzipierte Soundbar mit modernster Digitaltechnik“, schreiben die Schwaben. Das in Schwarz und Weiß lieferbare, 17 Kilo schwere Gerät kostet 585 Euro plus Porto und reicht klanglich weit über seine Preisklasse hinaus. Das mit super Testnoten ausgezeichnete Gerät klingt rauscharm, ausgewogen, druckvoll, leicht warm und eignet sich als Allrounder für Sprache, Kino und Musik.

Nachteile? Das Nubert-Sounddeck könnten manchen Interessen zu pummelig wirken – mit einer Breite von 80 Zentimetern, 35 Zentimetern Tiefe und 15 Zentimetern Höhe zählt das Sounddeck eher zu den größeren Vertretern seiner Gattung und lässt sich kaum vor dem Fernseher platzieren. Minuspunkte gibt es auch für das Fehlen eines HDMI-Anschlusses sowie einer Bluetooth-Funktion. Beide lassen sich immerhin optional mithilfe von Adaptern nachrüsten. Beifall setzt es hingegen für die USB-Schnittstelle, an der Laptops direkt zur Musikwiedergabe andocken können, sowie für das große Display.

 

Vorgestelltes Produkt:
Nubert nuPro AS-250 - HiFi-/TV-Aktivlautsprecher (Stück)
Aktueller Amazon-Preis: EUR 585,00


 

Quadral Magique XL

Made in Hannover: Quadral Magique.
Made in Hannover: Quadral Magique.

Der namhafte deutsche Boxenhersteller Quadral mischt seit einiger Zeit auch bei Soundbars mit. Echte Magie versprüht die 600 Euro teure Quadral Magique XL zwar nicht, aber sehr ordentlichen Klang und ein ansprechendes Äußeres. Im Gegensatz zu ihrer gleichnamigen Vorgängerin verfügt die Magique XL (es gibt auch noch ein kleineres Modell mit der Endung XS) nun über ein Display und einen Dolby-Digital-Decoder. Das Gehäuse aus gebürstetem Aluminium trägt bis zu 40 Kilo schwere Fernseher und wirkt sehr hochwertig – ein Eindruck, der sich auch beim Klang bestätigt. Dieser überzeugt durch viel Dynamik im Hoch- und Mitteltonbereich, im Bassbereich hätten wir uns allerdings noch etwas mehr Wumms gewünscht. Dafür spielt die Quadral-Soundbar sehr räumlich. Negativ fällt allerdings das Fehlen einer HDMI-Schnittstelle auf. Ach ja: Im Internet ist die Soundbar von Quadral teilweise deutlich günstiger zu ergattern, wodurch sie sich zum echten Preis-Tipp mausert.

 

Vorgestelltes Produkt:
QUADRAL MAGIQUE MAGIQUE SW Soundbar
Aktueller Amazon-Preis: EUR 399,00


 

Sony HT-XT1

Unser Preis-Leistungs-Tipp: die flache Sony-Soundbar HT-XT1.
Unser Preis-Leistungs-Tipp: die flache Sony-Soundbar HT-XT1.

Als mindestens genauso heißer Preis-Tipp geht die Sony HT-XT1 durch. Die rund 350 Euro teure Soundbar, die es im Internet teilweise über 100 Euro preiswerter zu erstehen gibt, wirkt mit ihrer Oberseite aus schwarzem, kratzfestem Glas sehr edel und eignet sich eher zum Stellen vor den Fernseher (Höhe unter 8 cm). Im Gegensatz zu manchen Konkurrenten verfügt die HT-XT1 über mehrere HDMI-Buchsen sowie über eine Bluetooth-Funktion. Mehr noch: Die Sony verfügt sogar über Near Field Communication (NFC) zur drahtlosen Verbindung mit Smarthones/Tablets. Der Klang ist stressfrei und eher auf der warmen Seite, was lange Film- und Hörabends garantiert. Die Sprachverständlichkeit bewegt sich auf einem hohen Niveau, der Bass könnte hingegen weiter hinabreichen – aber für diesen Preis kann man eben nicht alles haben. Unter dem Strich ein Top-Angebot!

 

Vorgestelltes Produkt:
Sony HT-XT1 Soundbase Lautsprecher (170 Watt, NFC, Bluetooth, integrierter Subwoofer) schwarz
Aktueller Amazon-Preis: EUR 225,00


 

LG HS8 (LAC950M)

Gebogen und sehr flach: LG HS8 (LAC950M).
Gebogen und sehr flach: LG HS8 (LAC950M).

Ebenfalls ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis weist die LG HS 8 auf, die mit einer Zusatzangabe in Klammern (LAC950M) für Verwirrung sorgt und teilweise nur unter dem Klammernamen gefunden werden kann. Da die LG HS8 leicht geschwungen ist, passt sie in erster Linie zur Curved-TVs, das sollte jeder Interessent berücksichtigen. Die rund 500 Euro teure Soundbar kommt mit zusätzlichem Subwoofer, auch darüber muss man sich im Klaren sein. Der Sub kann jedoch kabellos angesteuert werden, das Verlegen von Kabeln entfällt also. Konstruktiv schlagen die Koreaner einen Sonderweg ein: Die Positionierung der insgesamt vier Hochtonlautsprecher (zwei vorne, zwei seitlich) verspricht laut LG einen besonders räumlichen Klang. Und tatsächlich: Wir befinden uns beim Zuhören mitten im Geschehen! Auch der Sub liefert reichlich Schub, Heimkino vom Feinsten! Pluspunkte sammeln auch das gut ablesbare Display und die Bluetooth-Funktion. Absolute Empfehlung für Menschen mit Curved-Fernseher!

 

Vorgestelltes Produkt:
LG LAC950M Curved Music Flow Soundbar mit Kabellosen Subwoofer
Aktueller Amazon-Preis: EUR 359,99


 

Bose Solo 15 Series II

Wird unter dem Bildschirm platziert: Bose Solo 15 Series II.
Wird unter dem Bildschirm platziert: Bose Solo 15 Series II.

Das Sounddeck von Bose fällt eher kompakt aus eignet sich zum Unterstellen für Fernseher mit einer Bildschirmdiagonale bis zu 1,27 m (50 Zoll). Es bietet eine universell einsetzbare Fernbedienung und Musikstreaming über Bluetooth, lässt aber leider eine HDMI-Schnittstelle zum besonders einfachen Anschluss eines Fernsehgeräts vermissen. Wie schon beim Vorgängermodell fehlt auch ein Display. Beim Klang gibt es hingegen kaum etwas auszusetzen: Der Sounddeck hinterlässt einen ausgeglichenen Eindruck ohne große Schwächen. Sprache bleibt stets gut verständlich, Musik klingt angenehm, Filme verfügen über Räumlichkeit. Lediglich der letzte Wumms im Bassbereich fehlt, wenn in Actionfilmen die Post abgeht. Für einen Listenpreis von rund 400 Euro lässt sich das allerdings verschmerzen, zumal die Verarbeitung des Geräts sehr hochwertig wirkt. Nicht nur für Bose-Fans eine Überlegung wert.

 

Vorgestelltes Produkt:
Bose Solo 15 Series II TV Sound System schwarz
Aktueller Amazon-Preis: EUR 384,99


 

Denon Heos HomeCinema

Dynamisches Duo: das Denon-Heos-HomeCinema-Paket.
Dynamisches Duo: das Denon-Heos-HomeCinema-Paket.

Preislich etwas höher (Listenpreis 800 Euro, Straßenpreis circa 600 Euro) liegt Denon Heos HomeCinema, eine Soundbar mit zusätzlichem Subwoofer. Der flache Riegel glänzt mit einer großen Anschlussvielfalt: Auf der Rückseite sitzen zwei HDMI-Schnittstellen, eine USB-Buchse sowie ein optischer und ein koaxialer Digitaleingang. Um den Tiefbass kümmert sich ein externer Subwoofer, der sich kabellos mit der Soundbar verbindet. Gesteuert wird das System per App oder mit der Fernbedienung des Fernsehers. Mit der App gelingt es auch, Musik drahtlos zum Denon-Duo zu streamen. Leider – unser einziger echter Kritikpunkt – fehlt auf der Vorderseite der Soundbar ein Display. Klanglich überzeugt das Denon-Paket: Besonders die Sprachwiedergabe im TV-Betrieb überrascht positiv. Musik klingt angenehm und leicht warm, in Actiongewittern bleibt jedoch noch Luft nach oben, was die Durchschlagskraft betrifft. Dafür stellt sich ein schön räumliches Klangerlebnis ein.

 

Vorgestelltes Produkt:
Denon HEOS HomeCinema Soundbar (inkl. Wireless-Subwoofer Eindrucksvolle Wiedergabe von Musik und TV-Ton) schwarz
Aktueller Amazon-Preis: EUR 549,00


 

Pioneer SBX-B30

Stylish und gut verarbeitet: Pioneer SBX-B30.
Stylish und gut verarbeitet: Pioneer SBX-B30.

Mit rund 300 Euro zählt die Pioneer SBX-B30 zu den preiswertesten Modellen in diesem Kaufberatungsartikel. Für das Geld bietet das eher schlanke Sounddeck (35 x 66 x 9,5 cm) aber erstaunlich viel – zum Beispiel eine Bluetooth-Funktion, zwei optische Anschlussmöglichkeiten, eine sehr coole Optik und eine einwandfreie Verarbeitung. Dafür müssen Käufer leider auf eine HDMI-Schnittstelle und ein Display verzichten, was sich angesichts des Preises aber verschmerzen lässt. Im Stereomodus gibt es kaum etwas auszusetzen: Musik und Sprache klingen sehr gut und heben sich angenehm vom TV-Ton ab. Im Surround-Modus mangelt es allerdings an Räumlichkeit und Klangtreue. Dennoch: ein heißer Preis-Leistungs-Tipp!

 

Vorgestelltes Produkt:
Pioneer SBX-B30 2.2 Soundbase Lautsprecher (130 Watt, Bluetooth, Phase/Auto Level Control) schwarz
Aktueller Amazon-Preis:


 

PLAYER.de meint: Soundbars und -docks machen aus dünnen TV-Lautsprechern verblüffend räumlich klingende Kraftwerke mit viel Power. Wer sich regelmäßig über einen blechernen TV-Ton ärgert, sollte sich unbedingt ein entsprechendes Gerät anschaffen. Guten Klang gibt es bereits unter 300 Euro, wie dieser Kaufberatungsartikel zeigt. Wer mehr möchte, kann auch ein Vielfaches ausgeben und das Wohnzimmer entsprechend beben lassen.