Totalabsturz: „Independence Day“ 4K (Ultra-HD-Blu-ray)

Angriff der Aliens: „Independence Day“ in 4K.
Angriff der Aliens: „Independence Day“ in 4K.

Liebe Außerirdische, bitte bringt uns nicht um – das schaffen wir auch alleine. Okay, dass ihr uns nicht ausstehen könnt, können wir sogar verstehen, wenn ihr „Independence Day“ gesehen habt. Denn dieser alte Schinken über mordende Aliens ist richtig mies. Auch in 4K-Auflösung.

Aliens, ein Film hat nicht gereicht, tut uns sehr leid. Es musste noch ein zweiter mit dem Titel „Independence Day 2: Wiederkehr“ her, 20 Jahre nach dem ersten Teil. Seit 14. Juli läuft dieser nun im Kino und sorgt für gespaltene Reaktionen unter den Erdlingen. Bisher konnten sich viele Erdlinge vor dem Kino drücken beziehungsweise in andere aktuelle Streifen flüchten. Dafür haben wir uns das Original aus dem Jahr 1996 in 4K im Heimkino angetan, das es seit Juni als Ultra-HD-Blu-ray zu kaufen gibt. Kurz zur Handlung, falls sie jemand noch nicht kennen sollte: Ihr Außerirdischen besucht die Erde mit riesigen Raumschiffen, stellt euch als feindlich heraus, greift die Erde an, wollt alle Großstädte ausradieren und steht kurz vor dem Sieg. Zu eurem Pech haben Kampfflieger Steven Hiller (Will Smith) und Computernerd David Levinson (Jeff Goldblum) in letzter Sekunde die rettende Idee … Dabei, liebe Aliens, verbraten Roland Emmerich & Co. so ziemlich alle Klischees, die es in Science-Fiction- und Kriegsfilmen gibt: Wieder einmal rettet Amerika die Welt, während die Helden ultracoole Typen sind, die nebenbei ihre Ehe retten oder abschließen. Die obercoolste Figur ist natürlich der amerikanische Präsident, der am Schluss selbst in den Kampfjet steigt, um den Aliens den Hintern aus ihren Kampfanzügen zu prügeln, während wir parallel den Tod der First Lady beweinen und die kleine Präsidententochter bedauern dürfen. Am Schluss – hurra! – liegen sich alle (Menschen) in den Armen, und wer es nicht tut, schämt sich gerade fremd (Aliens und Menschen), falls er/sie/es überhaupt so lange durchgehalten hat und nicht von der Klischeekeule erschlagen wurde.

Will Smith und Jeff Goldblum retten die Welt.
Will Smith und Jeff Goldblum retten die Welt.

Bild, Ton und Extras

Manche, aber wirklich nur manche Szenen sehen in 4K und HDR tatsächlich besser, weil schärfer und dank HDR plastischer aus. Dafür erkennt man aber auch deutlicher, dass 20 Jahre Special Effects im Jahr 2016 ganz schön billig wirken können, wenn man plötzlich mehr Details erblickt. Dies soll keine Kritik sein, sondern lediglich eine Feststellung. Der Sound hämmert herrlich brachial und sehr räumlich aus den Lautsprechern, obwohl es sich im Deutschen „nur“ um 5.1 DTS handelt. Wer die englische Sprachversion wählt, findet sogar eine Tonspur mit DTS:X. Da es sich um eine Drei-Disc-Ausführung handelt, kommen auf den beiden beiliegenden Blu-rays zahlreiche Extras zum Zug, unter anderem Audiokommentare, Trailer, Making-of-Material, TV-Spots und viele weitere Features.

 

Vorgestelltes Produkt:
Independence Day (+ 4K Ultra HD Bluray) [Blu-ray]
Aktueller Amazon-Preis: EUR 21,89


 

 

PLAYER.de meint: Unter rein technischen Aspekten geht diese Ultra-HD-Blu-ray in Ordnung, wenngleich das schärfere Bild gerade bei den Special Effects Schwächen offenbart. Über die Handlung und die Qualität des Films kann man sich streiten – wir finden sie nicht außer-, sondern unterirdisch.

Technische Daten

Sprachen: Deutsch (DTS 5.1), Englisch (DTS-HD Master Audio 7.1), Englisch (DTS:X), Französisch (DTS 5.1)

Untertitel: Englisch, Deutsch, Französisch

Studio: Twentieth Century Fox

FSK: ab 12

Spieldauer: 145 Minuten (Kinoversion), 154 Minuten (Extended Cut)

Bildseitenformat: 2,35:1

Mitwirkende: Will Smith, Bill Pullman, Jeff Goldblum, Mary McDonnell, Judd Hirsch

 

Testequipment

4K-Fernseher: Sony KD-65 XD 9305

4K-Player: Panasonic DMP-UB900

AV-Receiver: Marantz SR6004

5.1.Surround-Set: Elac Linie 180