Unwetter: Extreme Wasserschäden bei Nubert

Vom Unwetter getroffen: die Firma Nubert.
Vom Unwetter getroffen: die Firma Nubert.

Die Starkregenfront, die Deutschland seit Wochen in Atem hält, hat auch Schwäbisch Gmünd getroffen. Dort residiert der Boxenbauer Nubert, dessen Hauptfiliale und Logistikzentrum schwer beschädigt wurden. Inzwischen läuft der Betrieb aber wieder.

Auf der Nubert-Website heißt es seit einigen Tagen: „Schwere Unwetter haben auch bei uns große Schäden angerichtet. Leider sind Lieferengpässe deshalb unvermeidlich. Bitte beachten Sie die Verfügbarkeitsinformationen auf unseren Shopseiten.“ Nun hat der schwäbische Direktversender das Geschehen im Rahmen einer Pressemitteilung konkretisiert. Unter der Überschrift „Unwetterschäden bei Nubert“ wird das Geschehen zusammengefasst: „In der Nacht vom 29. Mai fiel dort binnen weniger Stunden so viel Niederschlag wie sonst über einen ganzen Monat verteilt. Als Folge ergossen sich Sturzbäche aus Wasser und Schlamm von den Hängen herab in die Stadt – und in Nuberts Ladengeschäft sowie in das Versandzentrum der Firma.“

Hier ein Bild aus besseren Zeiten: Nubert-Hauptfiliale in der Goethestraße in Schwäbisch Gmünd.
Hier ein Bild aus besseren Zeiten: Nubert-Hauptfiliale in der Goethestraße in Schwäbisch Gmünd.

Dabei, so Nubert, wurden die gerade erst frisch renovierten Büros überflutet. Auch das Versandlager stand komplett unter Wasser und musste vom Technischen Hilfswerk ausgepumpt werden. „Die bisherige Schadensaufnahme macht klar, dass ein großer Teil des Bestands an Lautsprechern und HiFi-Elektronik bis hin zu bevorrateten Bauteilen und Verpackungsmaterialien verloren ist“, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Besonders schlimm erwischt hat es dabei den neuen Endverstärker nuPower A, der im Juni auf den Markt kommen sollte: Hier wurde fast der komplette Bestand zerstört, wodurch die Zukunft des Geräts laut Hersteller nun „ungewiss“ ist.

Seine Zukunft steht in den Sternen: Endverstärker nuPower A.
Seine Zukunft steht in den Sternen: Endverstärker nuPower A.

Immerhin konnte der Betrieb inzwischen wieder aufgenommen werden. „Bis jedoch alle Abläufe wieder reibungslos funktionieren, werden noch einige Wochen vergehen“, schreiben die Schwaben. „Der Bestand einzelner Modelle wurde derart dezimiert, dass längere Lieferzeiten unvermeidlich sein werden.“

PLAYER.de meint: Nun heißt es, sich nicht von eventuell längeren Lieferzeiten abschrecken zu lassen. Im Gegenteil: Wer mit dem Gedanken spielte, sich etwas von Nubert zu bestellen, sollte dies aus Solidarität jetzt erst recht tun.