Zwei neue Edelkopfhörer von Ultrasone: Tribute 7 und Edition M Black Pearl

Happy Birthday: Ultrasone feiert mit dem Tribute 7 den 25. Firmengeburtstag.
Happy Birthday: Ultrasone feiert mit dem Tribute 7 den 25. Firmengeburtstag.

Der bayerische Kopfhörerspezialist Ultrasone führt zwei neue Kopfhörer ein: Das 25-jährige Firmenjubiläum wird mit einer Neuauflage der Edition 7 gefeiert, außerdem kommt der Mobilhörer Edition M Black Pearl auf dem Markt.

Mit dem Tribute 7, der auf 777 Exemplare limitiert ist, lassen die Bayern zum Firmenjubiläum die „legendäre“ Edition 7 wieder auferstehen. Diese kam 2004 in den Handel, war auf 999 Stück limitiert und laut Hersteller innerhalb weniger Wochen ausverkauft. Die Reinkarnation des geschlossenen High-End-Kopfhörers orientiert sich klar am zwölf Jahre alten Vorbild, deshalb liegt „jedem Tribute 7 ein Messprotokoll bei, das den Vergleich mit der Edition 7 erlaubt“, so Ultrasone. „Auch optisch lehnt sich der Kopfhörer seinem Vorgänger an: Hochglanzpolierte und metallbeschichtete Messing-Logoplaketten schmücken die Aluminium- Ohrkapseln, die aus einem vollen Block federleichten Flugzeug-Aluminiums präzise gefräst und danach sorgfältig im Farbton Mystic Blue eloxiert werden“, heißt es weiter in der offiziellen Pressemitteilung.

Edle Verpackung samt Zubehör.
Edle Verpackung samt Zubehör.

Laut Hersteller sorgt die patentierte S-Logic® Plus Technologie, die auch bei anderen Modellen der Deutschen zum Einsatz kommt, für einen einzigartig räumlichen Klang. Zudem ermöglicht diese Technik laut Ultrasone „ein außerordentlich neutrales Klangbild, so dass die räumliche Abbildung jeder Stimme und jedes Instrumentes detailgetreu und unverfälscht zu hören ist“. Für einen besonders hohen Tragekomfort sollen Ohrpolster aus äthiopischem Schafsleder sorgen. Der hohe Anspruch der Manufaktur vom Starnberger See wird auch bei der Verpackung deutlich: Der Tribute kommt in einer Kirschholz-Transportbox. In dieser befinden sich auch zwei Verbindungskabel aus hochwertigem OFC-Kupfer mit 1,2 m und 3,0 m Länge, die laut Hersteller eigens für den Tribute 7 entwickelt wurden. Der Preis für den Spaß: 2.499 Euro.

Dem Tribute 7 liegen Kabel in 1,2 und 3 Meter Länge bei.
Dem Tribute 7 liegen Kabel in 1,2 und 3 Meter Länge bei.

 

Wesentlich erschwinglicher ist die Edition M Black Pearl, die erstmals auf der High End 2016 in München vorgestellt wurde. Mit 699 Euro reißt der ab Ende Juni lieferbare Kopfhörer zwar ebenfalls ein größeres Loch in die Brieftasche, kostet aber immerhin weniger als ein Drittel des Tribute 7. Der geschlossene Ultrasone Edition M Black Pearl soll in erster Linie als Mobilkopfhörer dienen und Reisenden in Kombination mit High-Res-Mobilplayern, Smartphones, Tablets und Notebooks zu einem exzellenten Musikgenuss verhelfen.

Hingucker: glänzend-schwarze Ruthenium-Optik bei der Ultrasone Edition M Black Pearl.
Hingucker: glänzend-schwarze Ruthenium-Optik bei der Ultrasone Edition M Black Pearl.

Auch die Edition M Black Pearl verfügt über die S-Logic® Plus Technologie, die einen besonders räumlichen Höreindruck vermitteln soll. Die Technik basiert laut Hersteller auf einem dezentral angeordneten 30-Millimeter-Schallwandler, der ein räumliches Klangbild erzeugt. Die Impedanz des Hörers liegt bei 40 Ohm, was optimal zu Quellen mit einer niedrigen Ausgangsspannung (Smartphones, Tablets) passt und auch hier hohe Lautstärken ermöglicht. Reisende freuen sich zudem über die Headset-Funktion des Kopfhörers – ein Tastendruck auf die kleine Fernbedienung, die sich am Anschlusskabel befindet, reicht, um Anrufe anzunehmen. Zum Lieferumfang gehört eine Transporttasche aus fein gearbeitetem Filz.

PLAYER.de meint: Ultrasone-Produkte sind teuer, rechtfertigen diesen Preis aber in der Regel mit einem tollen Klang und einer hochwertigen Verarbeitung – schön und leicht sind die Hörer auch. Während der Tribute 7 eher etwas für eingefleischte High-Ender mit Sammelwut ist, richtet sich die Ultrasone Edition M Black Pearl eher an ein breiteres Publikum, das viel unterwegs ist.