4K/UHD auf Vimeo – erste VOD-Serie zum Download, in Zukunft mehr

„4K ist der nächste logische Schritt“ kündigte Andrew Pile, CTO bei Vimeo in einem Interview mit cable.co.uk an. Wann genau Vimeo Videos in UHD (Ultra High Definition) anbieten wird, ist jedoch unklar. Zwar liefen erste Tests mit dem neuen Standard bereits erfolgreich, die Umsetzung wird jedoch noch auf sich warten lassen. Grund für die Verzögerung sind auch die User.

Technisch anspruchsvoll

Obwohl Vimeo dauerhaft daran arbeitet, die Videoqualität zu verbessern, gibt es derzeit keinen konkreten Zeitplan für die Umsetzung des neuen Standards. Trotz der größer werdenden Nachfrage nach UHDTV sieht der CTO derzeit keine Möglichkeit, es zeitnah umzusetzen. Das liegt auch daran, dass die technischen Gegebenheiten derzeit noch nicht von genügend Nutzern erfüllt werden können. Das erhöhte Datenvolumen ist momentan für viele User aufgrund zu geringer Bandbreite und nicht ausreichenden Set-Ups nicht streambar. Es geht also auch darum, einen Kompromiss zwischen den Normalnutzern und den Nutzern, die die technischen Herausforderungen für 4k erfüllen, zu finden.

Erste Gehversuche

Vimeo hat jedoch bereits einige Schritte auf dem 4k-Parkett mit „video game high school“ unternommen. Siehe http://vimeo.com/ondemand/vghs3/108594501

Vimeo in 4K: Video Game High School, die Videos der Serie sind in 4K als Download erhältlich.
Vimeo in 4K: Video Game High School, die Videos der Serie für insgesamt etwa 8 Euro sind in 4K als Download erhältlich.

Zudem experimentiert der Anbieter damit, eine Möglichkeit zu finden, 4k im Browser anzubieten. Auch wenn das Unternehmen es in der Zukunft für möglich hält, 4k auch browserbasiert zur Verfügung zu stellen, reicht die Bandbreite dafür derzeit nicht aus. Deswegen ist im Moment die einzige Möglichkeit, 4k-Angebote als Download zur Verfügung zu stellen. Momentan verstehen Kunden diese Vorgehensweise sehr gut. 4k-Dateien sind zu groß, als dass ein Nutzer erwarten würde, sie im Browser herunterzuladen.-  Verglichen mit den derzeit gängigen Dateigrößen sind die Videos eher „Monster“. Eine Episode der Serie mit etwas mehr als einer halben Stunde Laufzeit ist etwa 6 Gigabyte groß. Auch wenn viele Menschen denken, dass Downloadgeschwindigkeit und Videoqualität sich stetig weiterentwickeln sollten, verstehen die meisten, dass es physikalische Grenzen gibt, die erst langsam überschritten werden können.

Zudem benötigt Vimeo noch etwas Zeit, Funktionsweise und Grafik so zu überarbeiten, dass das Unternehmen mit UHDTV zufrieden ist. Auch wenn es derzeit technisch noch kompliziert ist, den Standard anzubieten, will das Unternehmen zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Ein Hoffnungsschimmer ist für Pile auch die Vorstellung von Apples iMac 5k. Nachdem die Umsetzung der neuen Technologie für den CTO lange Zeit wie unerreichbar wirkte, zeigt Apples neues Spitzenprodukt, das dies sehr wohl möglich ist.

4k nicht zulasten anderer Nutzer

Vimeo arbeitet parallel daran, das Nutzererlebnis der anderen User nicht durch den neuen Standard zu verschlechtern. Eine Herausforderung dafür sind bereits jetzt die unterschiedlichen Ansprüche der Kunden. Während Nutzer von mobilen Endgeräten eine niedrigere Qualität und langsame Ladezeiten in Kauf nehmen, erwarten Kunden mit HDTV-Auflösungen auf ihren Bildschirmen eine hohe Qualität, auch wenn das Puffern etwas Zeit kostet. User mit Desktop-PC hingegen wollen möglichst geringe Ladezeiten UND hohe Qualität. Vimeo arbeitet fieberhaft daran, allen Anforderungen gerecht zu werden und auszubalancieren. Dies gilt auch für aktuelle Entwicklungen abseits von 4k. So stellte auch das iPhone 6, dass Aufnahmen in 240fps Zeitlupe verarbeiten kann, anfänglich ein Problem für Vimeo da. Um so schnell wie möglich auf alle neuen Ansprüche zu reagieren, versucht die Videoplattform dauerhaft der Zeit voraus zu sein.

CTO Pile geht zudem davon aus, dass SD und HD im Laufe der Zeit an Wichtigkeit verlieren. Ab nächstem Jahr plant das Unternehmen 720p zunehmend mit 2K und 4K zu ersetzen.

Nicht jeder, der 4k abspielen kann, sollte es auch tun

Momentan sind es hauptsächlich early adopters und wohlhabende Technikfans, die in der Lage sind, einen 4k-Monitor und eine schnellere Internetverbindung zu finanzieren. Pile begrüßt ihre Begeisterung für den neuen StandardJedoch entdeckt der durchschnittliche Kunde andere Schwierigkeiten, da early adopters von 4k ein umfassenderes Verständnis und die technischen Voraussetzungen haben.
Eine der größten Herausforderung für die Umstellung auf 4k sind die herkömmlichen User. Pile rechnet mit zahlreichen Kundenbeschwerden, sobald UHDTV zur Standard-Auflösung wird. User, die sich mit der neuen Technologie nicht auskennen und ihr System nicht aufrüsten, möchten die Videos natürlich trotzdem abrufen können. Vimeo arbeitet also daran eine Möglichkeit zu finden, jedem Nutzer die für ihn optimale Auflösung zur Verfügung zu stellen. Selbst die technischen Gegebenheiten das Abspielen eines 4k-Videos ermöglichen, heißt dies nicht immer, dass UHDTV tatsächlich die beste Wahl ist. Mehr soll noch nicht gesagt werden.

Vimeo legt also besonderen Wert darauf, dass Nutzer nicht zur Verwendung des neuen Standards gezwungen werden. Denkbar dafür ist ein ähnlicher Umgang wie mit HD. Bei jedem Vimeo Player seit 2007 haben Nutzer die Möglichkeit, HD an- oder abzuwählen. Die User sind sich laut Pile darüber im Klaren, dass sie dabei unter Umständen längere Wartezeiten für eine bessere Qualität in Kauf nehmen. Ein ähnlicher Button, der es ermöglicht, 4k an- oder auszuschalten scheint deswegen eine praktikable Lösung zu sein. Der Nutzer hat dann selbst die Wahl darüber, ob und wann er den neuen Standard nutzt. Für Vimeo scheint dieser Weg der richtige zu sein.

Vimeo in der Zukunft

4k ist derzeit nicht der einzige Weg für Vimeo, das Nutzererlebnis zu verbessern. Das Unternehmen versucht zusätzlich, die Videobearbeitung für ihre Kunden zu vereinfachen. Dafür hat Vimeo in diesem Jahr auch mit Cameo eine Videobearbeitungs-App erworben, die es dem Kunden ermöglicht, unkompliziert verschiedene Videos zu schneiden und neu zu ordnen.
Auch Vimeo On Demand soll weiter ausgebaut werden und bald für möglichst viele Kunden vom Sofa aus abrufbar sein. Das Unternehmen steht hier allerdings vor dem Problem, dass alle Plattformen unterschiedliche Geschäftsbedingungen haben und die Zahlung anders geregelt ist, sodass die Umsetzung für Vimeo viel Aufwand mit sich bringt. Die Vimeo-App spielt allerdings schon jetzt bereits erworbenen Video-Content problemlos auf Smart-TVs oder anderen Geräten, auf denen sie installiert werden kann.

Player.de meint: Natürlich sorgt auch der Konkurrenzdruck durch YouTube und Netflix dafür, dass sich Vimeo mit UHD auseinandersetzen muss. Auch wenn derzeit nicht klar ist, wann Vimeo mehr Videos in 4k-Qualität anbieten wird, ist dennoch eindeutig, dass Vimeo-User in Zukunft nicht auf UHD verzichten müssen. Dass Vimeo dabei dem erhöhten Qualitätsanspruch gerecht bleiben muss, den man von der Plattform kennt, ist auch verständlich und lässt auf einen guten Service in Zukunft rechnen. Ein kurzer Test des Downloads mit einem Samsung 40HU6900 (Test-  hier) verlief positiv. Der im Fernseher eingebaute Mediaplayer konnte die UHD-Serie direkt abspielen – ein zusätzlicher PC zur 4K-Wiedergabe war nicht erforderlich.