UHD kommt über Astra und Sky ins Rollen

UltraHD (kurz UHD genannt und vergleichbar mit 4K) steht in den Startlöchern, passende Fernseher und Computermonitore sind bereits seit längerer Zeit erhältlich – alle Welt wartet also nur noch auf entsprechende Inhalte, um von den Vorteilen von UHD zu profitieren. ASTRA und Sky wagen im deutschen Raum bereits demnächst einen kleinen Vorstoß in die hochauflösende Zukunft.

Sport, Musik und Entertainment machen den Anfang
Wie bei jeder technischen Neuheit steht die Industrie auch in diesem Fall vor der Herausforderung, die neuen Möglichkeiten auch dem Publikum zu präsentieren.-  Das Problem: Die technischen Vorteile von UHD können nur dann gezeigt werden, wenn auch entsprechend aufgenommenes Bildmaterial bereitsteht. ASTRA und Sky benutzen für diesen Zweck demnächst startende Musik- und Sportevents:

• Am 19. November 2014 tritt Linkin Park in Berlin auf, Tickets sind natürlich längst ausverkauft. Wer dennoch ein möglichst realitätsnahes Erlebnis genießen möchte und über einen 4K-fähigen Fernseher verfügt, darf sich das komplette Konzert auf dem Ultra HD-Demokanal von ASTRA ansehen. Das Programm wird unverschlüsselt übertragen. Zehn Kameras sollen die Band aus allen erdenklichen Blickwinkeln einfangen und bisher eine nie dagewesene Bildschärfe gewähren. Eine „visuell aufwendige Show“ versprechen die Veranstalter auf diesem ersten weltweit ausgestrahlten UHD-Konzert. Auf einer Info-Seite von Samsung (klicken Sie einfach auf das Bild unten) steht, wie man den Sender einstellt und welche UHD-Fernseher kompatibel sind.

Linkin Park und Astra und Samsung: Das erst UHD-Livekonzert am 19.11.2014 ist frei empfangbar.
Linkin Park und Astra und Samsung: Das erst UHD-Livekonzert am 19.11.2014 ist frei empfangbar.

Der günstigste Fernseher zum Empfang des UHD-Programms ist der UE40HU6900, den es mittlerweile schon für 569 Euro gibt.

 

Vorgestelltes Produkt:
Samsung HU6900 102 cm (40 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Aktueller Amazon-Preis: EUR 699,00


 

• Sky hingegen präsentiert ein eigenes UHD-Programm am 20. Dezember, denn an diesem Datum überträgt der Sender ein Konzert der Fantastischen Vier. Interessenten können sich in eines von zwei Kinos in Berlin oder München begeben. Sky Sportsbars und Private Zuschauer können das Event leider nur in HD-Qualität sehen, da es noch an passenden Empfängern mangelt. Möglicherweise profitiert die HD-Sendung aber deutlich vom UHD-Ausgangsmaterial und dem anschließenden Upscaling auf UHD/4K-Fernseher.

Die Zukunft von UHD mit ASTRA und Sky
In den kommenden Monaten und Jahren möchte sich gerade Sky auf die Übertragung von Sportevents konzentrieren, so wie es in dieser Saison beispielsweise bei einer Begegnung zwischen dem FC Bayern München und SV Werder Bremen bereits passiert ist. Gleichzeitig solle es nicht so weit kommen, dass sich das Problem der HD-Einführung in Deutschland wiederholt – dessen ist sich zumindest der Geschäftsführer von ASTRA Deutschland, Wolfang Elsäßer, sicher. Damals stand nicht genügend Content bereit, um dem Zuschauer den Zugewinn an Bildqualität zu verdeutlichen. Daraus hätten die Fernsehanstalten angeblich gelernt: Neue Konzepte – wie eine Bild-in-Bild-Darstellung durch große Bildschirmdiagonale oder auch die Einführung von Totalen bei Fußballübertragen -, welche nun aufgrund der hohen Auflösung klar erkennbare Details erlauben würden, sollen den Zuschauer überzeugen.

Vor Probleme gestellt werden aber nicht nur die Zuschauer, die für dieses Erlebnis einen UHD-fähigen Fernseher beziehungsweise passende UHD-Set-Top-Boxen benötigen. Auch die Produzenten der notwendigen Inhalte stehen vor neuen Herausforderungen: Die höhere Bildschärfe und andere Parameter wie höhere Bildwiederholfrequenzen erhöhen die Datenmenge drastisch – und diese will schließlich auch zum Zuschauer transportiert werden. Andererseits sind neue Encoding-Standards wie HEVC deutlich effizienter und so möglicherweise in der Lage, die Qualitätsverbesserngen auch bei ähnlicher Datenrate wie bisher zu transportieren.

Augenblicklich sind sich ASTRA & Co. noch nicht sicher darüber, wie sie die neuen Möglichkeiten nutzen möchten. Die höhere Auflösung und die damit häufig einhergehende erhöhte Bildschirmgröße ließen sich beispielsweise zur Darstellung von Spielinformationen bei einem Fußballspiel nutzen, während gleichzeitig in einem anderen Fenster das Spiel läuft – oder man verzichtet auf derlei „Spielereien“ und konzentriert sich ganz auf die Auflösung. Auch das Know-how muss also erst noch mitspielen, bevor UHD massenmarkttauglich wird.

PLAYER.de meint: Bis UHD TVs in den Haushalten tatsächlich so verbreitet sind wie die derzeitigen 1080p-Modelle, dürften noch einige Jahre vergehen. ASTRA spricht zwar von einer regelmäßigen TV-Ausstrahlung im Jahr 2016, aus heutiger Sicht ist dieser Zeitpunkt jedoch bereits in etwas mehr als einem Jahr erreicht. Es bleibt zu hoffen, dass Satellitenbetreiber, Contentanbieter und Hersteller gemeinsam an einem Strang ziehen können, um UHD tatsächlich schnell voranzutreiben. Dann steht der technischen Revolution nichts mehr im Wege.