Odemax wurde offiziell gestartet

Mit Odemax ist ab sofort eine neue 4k-Content-Plattform verfügbar, wenn auch derzeit nur in einer eingeschänkten Beta-Version.

Nach dem Auslieferungsbeginn der ersten Redray-4k-Player aus dem Hause Red wurde nun auch die dazugehörige 4k-Content-Plattform in Betrieb genommen: Odemax befindet sich vorerst zwar im Beta-Stadium, doch können über das Portal bereits ultrahochauflösende Videoclips und sogar ganze Ultra-HD-Filme gestreamt werden.

Allerdings finden sich bei Odemax (zumindest noch) keine hochkarätigen Kinostreifen aus Hollywood und Co., sondern in erster Linie eher unbekannte Independent-Produktionen, die wohl nie den Weg ins Kino finden werden. Der Begeisterung für die Bildqualität in vierfacher Full-HD-Auflösung tut dies natürlich keinen Abbruch. Schließlich ist die Auswahl an 4k-Inhalten nach wie vor sehr rar, wenn man von den kurzen Trailern und Teasern auf YouTube absieht.

Übrigens steigt auch Sony in den Content-Bereich ein, um seine Kunden mit Ultra-HD-Filmen wie “Salt”, “The Amazing Spiderman” oder “Total Recall” zu versorgen – diese sind auf der Festplatte des 4k-Media-Players FMP-X1 enthalten, der zunächst aber nur US-Kunden vorbehalten bleibt. Zusätzlich sollen über den Online-Dienst “Video Unlimited” entsprechende Inhalte zum Download angeboten werden. Der Odemax-Betreiber fürchtet sich dennoch nicht vor der Konkurrenz aus Japan: “Es war nicht unser Ziel, Sony zuvorzukommen. Ihre Lösung ist großartig und es gibt genug Platz für uns alle”, erklärte Scott Poarch, Präsident von GlobalHost.

"The Ballad of Danko Jones" auf Odemax

Das erste 4k-Video, das über Odemax gestreamt wurde, war der Kurzfilm “The Ballad of Danko Jones” mit Elijah Wood.

Red stellt 4k-Videoplayer Redray vor

Der Redray aus dem Hause Red ist der erste 4k-Videoplayer seiner Art und verfügt über eine integrierte 1-TB-Festplatte.

Der erste Film, der über Odemax gestreamt wurde, war “The Ballad of Danko Jones” mit einer Laufzeit von 23 Minuten – zur Besetzung gehören durchaus bekannte Schauspieler wie Elijah Wood (“Der Herr der Ringe”) und Jena Malone (“Sucker Punch”). Für die Nutzung der Content-Plattform sind jedoch der eingangs erwähnte 4k-Player Redray sowie ein Ultra-HD-Fernseher erforderlich. Während letztere vereinzelt schon für unter 1.000 Euro zu haben sind (PLAYER.de berichtete), lässt die Verfügbarkeit des Wiedergabegeräts in der breiten breite Masse noch etwas auf sich warten und schlägt obendrein mit 1.750 US-Dollar (rund 1.320 Euro) zu Buche.

PLAYER.de meint:
Gutes braucht bekanntlich Zeit. Ob das auch für Odemax gilt (die Plattform hätte eigentlich schon im Januar starten sollen), muss sich erst noch zeigen. Derzeit sieht die Verbreitung des dafür benötigten Redray-Players nämlich recht mager aus, zumal bislang nur einige wenige Vorbesteller das Gerät erhalten haben. Die Warterei könnte sich aber lohnen: Laut des Betreibers beinhaltet Odemax in der Betaversion lediglich einen Auszug an 4k-Content – in Zukunft sollen noch viele weitere Inhalte dazukommen. Eile ist in jedem Fall geboten, nimmt der Preisverfall der Ultra-HD-Fernseher doch schneller zu als erwartet.

Ähnliche Artikel




Tags