HIGH END 2013: Buffalo & PacketVideo realisieren DSD-Audiostream via DLNA

Buffalo und PacketVideo realisieren DLNA-Streaming von DSD-Dateien
Buffalo hat auf der HIGH END 2013 erstmals ein Demo-System zum DLNA-Streaming von DSD-Audiodateien vorgestellt.

Am vergangenen Wochenende gab es auf der HIGH END in München viel zu sehen: Als erstes Kooperationsprojekt haben Buffalo Technology und die PacketVideo Corporation, der Entwickler des TwonkyMedia-Servers, eine Netzwerkspeicher-Lösung realisiert, die DSD-Audiodateien (Direct Stream Digital) per DLNA bereitstellt.

Die DSD-Dateien bieten im Vergleich zu herkömmlichen Musikformaten eine deutlich bessere Klangqualität und kommen so zum Beispiel auch auf SACDs zum Einsatz. Konkret weisen die in diesem Format gespeicherten Lieder im Vergleich zur klassischen CD oder DVD einen größeren Dynamikbereich sowie einen breiteren Frequenzgang auf. Aus technischer Sicht erklärt: Das Ein-Bit-Verfahren arbeitet mit einer Abtastrate von 2,8224 Megahertz und nutzt sogenannte Noise-Shaping-Quantisierungstechniken, um das systembedingte Wandlungsrauschen in den nicht mehr hörbaren Ultraschallbereich zu verschieben.

Seit kurzem können DSD-Dateien aus dem Internet wie zum Beispiel von hd-klassik.com heruntergeladen werden. Jedoch ließen sich entsprechende Musikstücke im Heimbereich bislang nur auf einem Computer abspielen – Netzwerkgeräte wie zum Beispiel Medienserver blieben auf der Strecke. Die neuen NAS-Systeme der LinkStation-Reihe aus dem Hause Buffalo versprechen Abhilfe: Sie stellen die 2,8-Mhz-DSD-Dateien erstmals per DLNA bereit und ermöglichen so die Wiedergabe durch einen kompatiblen Player. Auf der HIGH END 2013 wurde hierfür der Oberklasse-AV-Receiver Pioneer SC-LX86 eingesetzt, doch kommen auch günstigere Modelle wie der kürzlich herausgebrachte Onkyo TX-NR626 mit DSD-Dateien zurecht.

Buffalos Demo-System zum DSD-Streaming auf der HIGH END 2013
Buffalo demonstrierte das DSD-Audiostreaming auf der HIGH END 2013 mit der hauseigenen LinkStation LS400 sowie dem Oberklasse-Receiver SC-LX68 von Pioneer.

Masakazu Araki, Global Product Marketing Department bei Buffalo Technology, freut sich: „Mit dieser Technologie ist ein Quantensprung im High-End-Audio-Segment in greifbarer Nähe. DSD über DLNA verspricht zu Recht den ultimativen Hörgenuss in den eigenen vier Wänden.“ Auf Nachfrage von PLAYER.de erklärte ein Produktmanager des Unternehmens, dass nur neuere NAS-Lösungen von Buffalo das DSD-Streaming beherrschen werden.

PLAYER.de meint:
Ob DSD-Dateien in Zeiten der verlustfreien Audioformate wie ALAC und FLAC wirklich Sinn machen, muss jeder selbst entscheiden – Qualitätsunterschiede sind im Heimbereich wohl kaum zu hören. Dennoch ist die fortwährende Entwicklung überaus erfreulich, zumal Buffalo und PacketVideo das bisher Unmögliche zur Realität gemacht haben. Bald dürften also selbst netzwerkaffine Musik- beziehungsweise HiFi-Puristen in den „ultimativen Hörgenuss“ kommen. Wer schon einmal Probehören möchte: Auf bluecoastrecords.com stehen DSD-Audiodateien zum kostenlosen Download bereit.