ProSiebenSat.1 expandiert: Zahlreiche neue TV-Sender in Planung

ProSiebenSat.1 plant weitere TV-Sender
Expansion: ProSiebenSat.1 will in den nächsten Jahren mit zahlreichen neuen TV-Programmen auf Sendung gehen.

Wenige Wochen nach der Zulassung des neuen Männerkanals ProSieben Maxx (PLAYER.de berichtete), kündigt der Medienkonzern ProSiebenSat.1 nun noch weitere TV-Programme für ein ganzheitliches Unterhaltungsangebot an. So sind zum Beispiel ein Kinderprogramm und ein Luxussender geplant.

Das bestätigte Jürgen Hörner, Geschäftsführer der ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH, gegenüber dem „Handelsblatt“ (Ausgabe vom 3. Mai 2013). Im Wortlaut sagte er: „Es gibt noch einige Felder in der TV-Landschaft, die wir bisher nicht besetzen. Deshalb arbeiten wir an neuen Sendern.“ Die Planungen für einen Kinderkanal sowie einen Luxussender seien bereits weit fortgeschritten, doch wurden bislang weder Namen noch konkreten Starttermine fest – die Medienanstalten sollen die Zulassung aber bereits erteilt haben.

Diese gilt auch für eine Reihe weiterer Fernsehsender der ProSiebenSat.1-Gruppe: Angefangen bei einem Informations- und Ratgeberkanal über ein Familienprogramm bis hin zu je einem Sender für Serien und Dokumentationen, wobei sich die eben genannten noch am Anfang der Planungsphase befinden. Der Männerkanal ProSieben Maxx, der primär auf das männliche Publikum im Alter zwischen 40 und 59 Jahren abzielt, hingegen soll spätestens zu Beginn des vierten Quartals 2013 auf Sendung gehen.

Im Pay-TV-Bereich bestätigte der Medienkonzern außerdem den Sportkanal „ran+“, den Wissenssender „Galileo TV“ sowie „ProSieben Stars“ – ein Programm für aktuelle US-Filme und -Serien. Nähere Informationen dürften in Kürze folgen.

PLAYER.de meint:
Die geplante Expansion von ProSiebenSat.1 ist in jedem Fall erfreulich, doch stellen wir uns die Frage, mit welchen Inhalten der Medienkonzern die neuen Sender füllen will. Schließlich werden zum einen über die bestehenden Kanäle schier unzählige Formate ausgestrahlt, die aus unserer Sicht zunehmend zu wünschen übrig lassen, zum anderen bekommen die Zuschauer schon des Öfteren Mehrfachverwertungen zu sehen. Die Lücken mit noch mehr Casting Shows oder gestellten Alltagsfällen zu schließen macht definitiv keinen Sinn! Quantität heißt eben nicht Qualität.