Kabel Deutschland: Ab sofort weitere 18 TV-Sender kostenlos empfangbar

Kabel Deutschland macht 18 weitere TV-Sender frei empfangbar
Grund zur Freude: Bei Kabel Deutschland sind ab sofort 18 weitere private Digitalsender unverschlüsselt empfangbar.

Nachdem Kabel Deutschland Anfang April die Grundverschlüsselung von zehn digitalen Fernsehsendern beendet hat (PLAYER.de berichtete), folgen nun 18 weitere. Damit lassen sich ab sofort zusätzlich zu den öffentlich-rechtlichen Kanälen insgesamt 28 private TV-Programme frei über das Kabelnetz empfangen.

Folgende 18 Sender wurden am 2. Mai 2013 von der Grundverschlüsselung bei Kabel Deutschland befreit: 1-2-3.tv, Channel 21, sonnenklar.TV, Juwelo TV, HSE24, QVC, Bibel TV, Servus TV, sixx, Anixe, CNN, DMAX, Eurosport, Tele5, N24, Nickelodeon, Comedy Central und VIVA. Am 21. Mai soll außerdem Sat.1 Gold dazukommen. Ein Sendersuchlauf ist laut Kabel Deutschland ebenso wenig erforderlich wie eine Smartcard. Die Programme der beiden Mediengruppen ProSiebenSat.1 und RTL sowie Sport1 werden bereits seit dem 3. April 2013 unverschlüsselt eingespeist.

Allerdings können nur die SDTV-Varianten kostenlos empfangen werden – die Programme in HD-Qualität verschlüsselt der Kabelnetzbetreiber nach wie vor, wobei diese immerhin schon im günstigen Basispaket enthalten sind. Für den Empfang der Sender benötigt man in jedem Fall einen digitalen Kabel-Receiver oder einen Fernseher mit integriertem DVB-C-Tuner.

Grund für die Aufhebung der Grundverschlüsselung ist übrigens ein Urteil des Bundeskartellamtes vom 27. Dezember 2012 – dieses verpflichtet die beiden Medienkonzerne ProSiebenSat.1 und RTL aufgrund unerlaubter Absprachen unter anderem dazu, ihre digitalen (SD-)Sender für zehn Jahre bundesweit unverschlüsselt auszustrahlen.

PLAYER.de meint:
Zwar schwört der Großteil der TV-Haushalte weiterhin auf das (digitale) Satellitenfernsehen, doch macht Kabel Deutschland das Kabelnetz als Empfangsweg zunehmend interessanter. Schließlich werden dort ab sofort neben den öffentlich-rechtlichen Sendern auch 28 private Programme unverschlüsselt eingespeist – obgleich es offensichtlich eine schwere Geburt für den Netzbetreiber war. Schade nur, dass man für die HDTV-Kanäle weiterhin zahlen muss beziehungsweise eine entsprechende Smartcard benötigt.