Denon AVR-X3000: Neuer AV-Receiver mit 7x 180 Watt und 4k-Unterstützung

Denon stellt neuen AV-Receiver AVR-X3000 vor
Denons neuer AV-Receiver AVR-X3000 soll mit „einzigartigen Funktionen und ausgefeilter Nutzerfreundlichkeit“ punkten.

Der japanische HiFi- und Heimkino-Spezialist Denon erweitert seine neue X-Receiverserie nach oben: Mit sieben diskret aufgebauten Endstufen à 180 Watt Leistung, sieben 4k-fähigen HDMI-Eingängen und „einzigartigen Funktionen“ zielt der AVR-X3000 vor allem auf anspruchsvolle Nutzer ab.

Für eine optimale Klangwiedergabe ohne störende Verzerrungen setzt Denon bei den Endstufen eigenen Angaben zufolge nicht nur auf „streng selektierte Komponenten“, sondern hält außerdem die Signalwege möglichst kurz. Der AVR-X3000 soll bis zu 7.1 Kanäle zuverlässig decodieren können, wobei er auch einen 7.2-Vorverstärkerausgang besitzt. Dank der Unterstützung von DTS Neo:X, Audyssey DSX und Dolby ProLogic IIz lassen sich zusätzliche Front-Height- oder Front-Wide-Lautsprecher ansteuern – klar, dass eine Multizonenfunktion nicht fehlen darf.

Diese erlaubt, einen zweiten Raum parallel mit den gleichen oder unterschiedlichen Inhalten zu versorgen. So kann der Nutzer in der Hauptzone, in welcher der AV-Receiver steht, zum Beispiel einen Film inklusive Surround-Sound genießen, während im Nebenzimmer ein TV-Sender mit Stereoton wiedergegeben wird – hierfür steht auf der Rückseite ein zweiter HDMI-Ausgang bereit. Die entsprechenden Signale lassen sich analog, optisch, koaxial oder via HDMI zuspielen. Denon hat dem AVR-X3000 insgesamt sieben HDMI-Eingänge spendiert, von denen jeder die 3D-Darstellung und 4k-Auflösung beherrscht. Niedriger aufgelöste Videos rechnet das Gerät bei Bedarf auf 4k-Niveau hoch (4k-Upscaling).

Rückseite des Denon AVR-X3000
Denon hat den AVR-X3000 mit allen wichtigen Anschlüssen bestückt. Dank des zweiten HDMI-Ausgangs können zwei Fernseher beziehungsweise Projektoren gleichzeitig mit Inhalten versorgt werden.

Um den individuellen Höransprüchen, Raumgegebenheiten sowie Lautsprechereigenschaften gerecht zu werden, sind zahlreiche Audyssey-Technologien an Bord: Angefangen bei der Einmessautomatik MultEQ XT über Dynamic Volume für eine Echtzeit-Lautstärkeanpassung bis hin zu Dynamic EQ zur Optimierung der Soundeffekte bei niedrigen Schallpegeln. Ferner ist der AV-Receiver für Audyssey Pro geeignet.

Gerätesteuerung über Denons Remote-App
Mithilfe der kostenlosen „Denon Remote App“ kann der AV-Receiver kinderleicht über ein Smartphone oder Tablet gesteuert werden.

Ein interner Mediaplayer mit Gapless-Unterstützung und diverse Netzwerkfunktionen runden die Ausstattung ab. Dazu gehören zum Beispiel das Multimedia-Streaming via AirPlay und DLNA, die USB-Wiedergabe sowie die Gerätesteuerung über die (kostenlose) Denon Remote App für Android- beziehungsweise iOS-Devices. Neben dem vTuner-Webradio und dem Bilderportal Flickr sind auch die Musikdienste Spotify und last.fm an Bord.

Der Denon AVR-X3000 kommt im Juni 2013 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 949 Euro auf den Markt. Das Gehäuse wird nur in der Farbe Schwarz erhältlich sein.

PLAYER.de meint:
Das Streben nach mehr. Wem die untergeordneten X-Modelle zu schwach oder spärlich ausgestattet sind, dürfte mit dem AVR-X3000 auf seine Kosten kommen: Er leistet 180 Watt pro Kanal und verfügt praktisch über alle Features, die man sich für das Geld wünschen kann – der Preis liegt nämlich unter der magischen 1.000-Euro-Grenze. Einzig auf einen rückseitigen USB-Port zum (dauerhaften) Anschluss einer Festplatte oder eines WLAN-Dongles wurde verzichtet. Übrigens: Denon ist auch dieses Jahr auf der High End in München vertreten.