Denon AVR-X1000: Neuer AV-Receiver mit AirPlay, DLNA & Einmessautomatik

Denon stellt AVR-X1000 vor
Der AVR-X1000 von Denon glänzt mit einer üppigen Ausstattung und hoher Netzwerkfunktionalität.

Als zweites Einführungsmodell seiner neuen X-Serie bringt Denon den AVR-X1000 auf den Markt: Der 5.1-Receiver ist mit einem Preis von 399 Euro ebenfalls in der Einstiegsklasse angesiedelt, bietet im Vergleich zum günstigeren AVR-X500 aber eine wesentlich umfangreichere Ausstattung inklusive Einmessautomatik.

Einmessmikrofon des Denon AVR-X1000
Das Einmessmikrofon für die Lautsprecherkalibrierung liegt dem AVR-X1000 bereits bei.

Letztere stammt aus dem Hause Audyssey und trägt den – bei Heimkino-Begeisterten bekannten – Namen MultEQ XT. Diese Technologie kalibriert automatisch alle angeschlossenen Lautsprecher inklusive Subwoofer gemäß der charakteristischen Eigenschaften von Umgebung und Boxen selbst, wobei die Einmessung bei Bedarf auf bis zu acht Hörpositionen erfolgt. Darüber hinaus sind „Audyssey Dynamic Volume“ für eine Lautstärkeanpassung in Echtzeit sowie „Audyssey Dynamic EQ“ zur Optimierung des Surround-Sounds bei niedrigen Lautstärkepegeln an Bord.

Fernbedienung des Denon AVR-X1000
Die Fernbedienung des AVR-X1000 bietet praktische Direkttasten.

Im AVR-X1000 stecken laut Hersteller eine volldiskrete Fünf-Kanal-Endstufe mit 145 Watt Leistung (pro Kanal) sowie Decodern für Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio. Hinzu kommen fünf HDMI-Schnittstellen (eine davon auf der Frontseite), die allesamt 3D-Signale unterstützen. Der HDMI-Ausgang ist außerdem CEC- und ARC-fähig. Zum bequemen, direkten Anschluss von iPod, iPhone und Co. verfügt der Receiver über einen frontseitigen USB-Port. Ebenso hat Denon zahlreiche Netzwerkfunktionen spendiert.

Dazu gehören neben dem AirPlay-Audiostreaming von Apple auch eine DLNA-1.5-Zertifizierung, das vTuner-Webradio und weitere Internetdienste wie Spotify, last.fm oder Flickr. Die Musikstücke sind im Gapless-Mode unterbrechungsfrei abspielbar – dies schließt laut Denon auch HD-Audioformate à la FLAC und WAV mit ein. Smartphone- respektive Tablet-Besitzer können die wichtigsten Funktionen des Receivers sogar komfortabel über die „Denon Remote“-App für Android und iOS-Steuern.

Eine klassische Fernbedienung ist natürlich dennoch im Lieferumfang enthalten. Diese besitzt einzelne Quellenanwahl-Tasten, um das favorisierte Zuspielgerät mit nur einem Tastendruck zu aktivieren. Eine neue grafische Benutzeroberfläche und eine überarbeitete Version des Installationsassistenten sollen die Bedienungsanleitung überflüssig machen.

Rückseite des Denon AVR-X1000
Im Gegensatz zum kleineren AVR-500 verfügt der Denon AVR-X1000 über Dreh- statt Klemmanschlüsse für die Lautsprecher.

Der Denon AVR-X1000 kommt voraussichtlich Ende April 2013 zu einem unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis von 399 Euro auf den Markt.

PLAYER.de meint:
Viel Ausstattung zum fairen Preis: Der AVR-X1000 bietet eine deutlich größere Funktionsvielfalt als sein kleiner Bruder, was vor allem die anspruchsvolleren Heimkino-Fans erfreuen dürfte – so ist zum Beispiel die überaus praktische MultEQ-Einmessautomatik an Bord. Im Vergleich zum gleich teuren Konkurrenten Onkyo TX-NR525 muss man allerdings auf die 4k-Durchleitung sowie einen zweiten Subwoofer-Kanal verzichten. Dafür bietet der Denon eine präzisere Lautsprecherkalibrierung und macht außerdem optisch eine bessere Figur.