Sony bestätigt: Neue PlayStation 4 (PS4) unterstützt Ultra-HD-Auflösung

Offizielles PS4-Logo
Offiziell: Sony hat die 4k-Unterstützung der PlayStation 4 bestätigt.

Ließen die Informationen zur Ausstattung der PlayStation 4 noch Raum für Spekulationen, schließt Sony nun allmählich ein paar Wissenslücken: Die PS3-Nachfolgerin wird definitiv den hochauflösenden 4k-Standard beherrschen und so sowohl Fotos als auch Videos mit bis zu 4.096 x 2.160 Pixeln ausgeben können.

Das bestätigte Shuhei Yoshida, Präsident der für die Spieleentwicklung zuständigen Abteilung SCE Worldwide Studios, gegenüber dem US-amerikanischen Gaming-Blog Joystiq.com. Allerdings soll nur die Wiedergabe von nativen Inhalten möglich sein. Das heißt: Videos müssen bereits in der vierfachen Full-HD-Auflösung vorliegen. Eine Upscaling-Funktion wie beim aktuellen Blu-ray Player BDP-S790 aus gleichem Hause ist bei der PS4 offensichtlich nicht an Bord. Denkbar wäre aber, dass Sony ein solches Feature per Firmware-Update nachreicht.

Sonys neuer DualShock-4-Controller von vorne
Statt der PlayStation 4 gab es auf der Präsentation in New York nur den neuen DualShock-4-Controller zu sehen.
Corvette Stingray aus dem Spiel Gran Turismo 5
Kein 4k: Spiele gibt die PS4 „nur“ in Full-HD-Auflösung aus (Bild: Corvette Stingray aus „Gran Turismo 5“).

Zocker bleiben in puncto 4k wohl oder übel auf der Strecke und müssen sich weiterhin mit Full-HD-Qualität begnügen. Spiele wird die PlayStation 4 laut Yoshida nämlich nicht in Ultra-HD-Qualität ausgeben (können). Der Grund dafür ist schnell erklärt: Bei Videosignalen mit einer Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln sind über HDMI maximal 24 Bilder pro Sekunde möglich, was für ein flüssiges Spielvergnügen schlichtweg nicht ausreicht. Abhilfe schafft wohl erst der nächste HDMI-Standard, zu dem es aber noch keine konkreten Informationen gibt.

Ohnehin stehen derzeit nicht alle Spezifikationen für die PS4 fest. Ein endgültiges Design fehlt ebenfalls noch, wie Jack Tretton, Vorsitzender von Sony Computer Entertainment Amerika, dem Online-Magazin All Things Digital verraten hat. Das erklärt auch, warum man die Spielekonsole auf der offiziellen Präsentation in New York nicht zu sehen bekam. Die PlayStation 4 soll übrigens auch ohne Internet, also vollständig offline nutzbar sein. Weitere Details zur Hardware und dem neuen DualShock-4-Controller findest Du hier.

PLAYER.de meint:
Wir lagen richtig mit unserer Vermutung, dass die PlayStation 4 den Ultra-HD-Standard beherrscht! Das ist angesichts der Grafikkarte der neuesten Radeon-Generation auch kein wirkliches Geheimnis. De facto dürften zu Beginn aber nur Fotografen und Videofilmer von der 4k-Unterstützung profitieren: Für Spiele reicht die HDMI-Bildrate nicht aus und für einen ultrahochauflösenden Filmabend fehlen schlichtweg die Inhalte. Es sei denn, Sony stellt auch Käufern der PS4 einen Server mit 4k-Blockbustern zur Verfügung – nur das ist wohl ziemlich unwahrscheinlich, bleibt er doch selbst Besitzern des 4k-Beamers vorenthalten.