HDTV-Männersender: DMAX HD ab Januar 2013 erstmals im Kabelnetz

Unitymedia und Kabel BW speisen ab 2013 DMAX HD ein
Unitymedia und Kabel BW speisen ab 2013 DMAX HD ein

Während Satellitenhaushalte den Männersender DMAX bereits seit geraumer Zeit in HD-Qualität empfangen können (über HD+), mussten sich Kabelnutzer bislang mit der SDTV-Version zufriedengeben. Unitymedia–  und Kabel BW ändern das im nächsten Jahr!

Die beiden zusammengehörigen Kabelnetzbetreiber haben ihre Partnerschaft mit Discovery Networks Deutschland, zu dem DMAX gehört, langfristig ausgebaut. So können seit Dienstag, dem 4. Dezember 2012 einerseits mehr als 340.000 Kabel-Haushalte in Hessen den Sender rund um die Uhr empfangen, andererseits wird das auf Männer zugeschnittene Programm nächstes Jahr erstmals in HDTV-Qualität über Kabel verbreitet.

Den Anfang macht Unitymedia, wo DMAX HD schon ab Januar 2013 eingespeist werden soll. Im Verlauf des ersten Quartals 2013 will dann Kabel BW nachziehen und den Sender für seine Kunden empfangbar machen. Zusätzlich zur Verbreitung der Programminhalte haben Discovery Networks und Unitymedia Kabel BW auch eine Kooperation im Bereich Abruf-Inhalte (Video-on-Demand) vereinbart. Dadurch können Eigenproduktionen wie „Asphalt Cowboys“ per Knopfdruck noch einmal angesehen werden.

Nicole Agudo Berbel, Director Affiliate Sales und Business Development bei Discovery Networks Deutschland, sagt: „Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Reichweite mit DMAX in Hessen ausbauen können. Darüber hinaus sind wir stolz darauf, im nächsten Jahr DMAX HD den Zuschauern in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg anbieten zu können. Damit kommen zum ersten Mal auch Kabelkunden in den Genuss unserer hochwertigen Programme in bester Bildqualität.“

PLAYER.de meint:
Egal, ob „die Ludolfs“, „Fish ’n‘ Fun“ oder „das Survival-Duo“ – ab nächsten Jahr können auch Kabelnutzer das männliche Programm von DMAX in HD-Qualität empfangen! Zumindest, wenn sie Kunden von Unitymedia oder Kabel BW sind, die leider nur in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg einspeisen. Der Großteil der deutschen Kabelhaushalte kann also nach wie vor nur dürftig die „Leckereien“ erkennen, die der Alles-Esser in sich hineinstopft. Wann Kabel Deutschland und Co. nachziehen, ist leider nicht bekannt.