HD+ erweitert Angebot: Private HDTV-Sender bald auf iPad & Co.

HD+ erweitert Angebot
HD+ plant eine Multiroom-Lösung für seine HDTV-Plattform

Nach dem offensichtlich anhaltenden Erfolg der HD+-Plattform plant der Betreiber nun auch eine sogenannte Multiroom-Lösung, über welche die privaten HDTV-Sender auf mobilen Endgeräten wie etwa dem Apple iPad wiedergegeben werden können.

HD+-Geschäftsführer Wilfried Urner
HD+-Geschäftsführer Wilfried Urner äußert sich in der Dezember-Ausgabe der „Infosat“ (EVT: 30.11.2012) zur Multiroom-Lösung.

In einem Interview mit der Fachzeitschrift „Infosat„, die am 30. November 2012 erscheint (Dezember-Ausgabe), betonte Wilfried Urner, Geschäftsführer der HD Plus GmbH: „Multiroom-Lösungen gehören ganz klar auch zu HD+.“ Realisieren möchte dies das Unternehmen auf Basis eines neuen Standards namens SAT-IP, mit dem sich DVB-Signale in IP-Streams umsetzen lassen. „Die Verteilung von verschlüselten Signalen war von Beginn an bei SAT-IP vorgesehen. Im kommenden Jahr werden wir erste Beispiele hierfür zeigen“, so Urner weiter.

Mit den Beispielen dürften in erster Linie die Receiver beziehungsweise Empfangsgeräte gemeint sein, welche für die Decodierung der DVB-Signale sowie die Übertragung der jeweiligen Satellitenprogramme ins Netzwerk erforderlich sind. Die seit geraumer Zeit erhältliche Netstream-Modellreihe von Elgato arbeitet zwar nach einem ähnlichen Prinzip, kann allerdings nur frei empfangbare (HDTV-)Sender entsprechend verarbeiten. Zudem funktioniert der Standard nur im heimischen Netzwerk mit sehr schneller Internetanbindung, was wohl auch für SAT-IP gilt.

Über HD+ sind aktuell die HDTV-Ableger von 14 privaten Sendern empfangbar. Dazu gehören beispielsweise RTL HD, ProSieben HD, DMAX HD und Sixx HD. Weitere Informationen zum Empfang findest Du in unserem Ratgeber sowie auf der offiziellen Webseite.

PLAYER.de meint:
Egal, ob im Schlafzimmer, im Bad oder in der Küche: Mit der geplanten Multiroom-Lösung von HD+ kann der Abonnent praktisch überall im Haus die privaten HDTV-Sender wiedergeben. So kann man den abendlichen Blockbuster zum Beispiel auch während des Kochens auf dem Tablet-PC weiterverfolgen, ohne dass das Essen anbrennt – wir sprechen hier aus Erfahrung. Allerdings ist dafür ein spezieller Receiver erforderlich, der die DVB-Signale decodiert und im Netzwerk bereitstellt. Dieses Jahr wird daraus wohl leider nichts mehr.