Test: Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R – Qualität aus deutschen Landen?

Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R im Test
3D-LCD-TV: Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R im Test

Fernseher aus deutschem Hause? Ja, die gibt es tatsächlich noch! Metz zum Beispiel bietet mit dem Caleo 47 LED 200 Media Twin R einen hervorragend ausgestatteten 47-Zöller an, der dank 3D-Polfiltertechnik, Doppeltuner, eingebauter 750-Gigabyte-Festplatte und HbbTV-Unterstützung ganz auf Höhe der Zeit ist. PLAYER.de hat getestet, ob er dem Qualitätssiegel „Made in Germany“ alle Ehre macht.

Fernöstliche Hersteller haben auf dem TV-Markt ohne Frage die Nase vorn. Schließlich bieten Samsung, Panasonic, LG und Co. moderne Fernseher zum fairen Preis an. Das im mittelfränkischen Zirndorf ansässige Unternehmen Metz verlangt für seine Modelle zwar eine ordentliche Stange Geld, rechtfertigt dies aber mit erstklassiger Verarbeitung und starkem Service durch ein kompetentes Fachhändlernetz. Daran bestehen wohl kaum Zweifel, kommt der Caleo 47 LED 200 Media Twin R für rund 3.700 Euro doch in einem aufwendig konstruierten, abgerundeten Metallgehäuse inklusive Lautsprecherzeile daher. Zudem bietet das TV-Gerät eine wahrlich luxuriöse Ausstattung, die man bei der Konkurrenz aus Asien nur selten findet beziehungsweise bekommt.

Vorteile des Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R im Überblick:
+ gute Bildqualität mit natürlicher Farbdarstellung
+ überzeugende und helle 3D-Wiedergabe
+ umfangreiche Ausstattung mit vielen Komfortfunktionen
+ sauberer Klang mit kräftigen Bässen
+ erstklassige Verarbeitung (Made in Germany)

Nachteile des- Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R im Überblick:
– relativ komplizierte Bedienung
– mäßige Kontrastdarstellung
– HD-Signalverarbeitung nicht perfekt

Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R- | Ausstattung

Seitenansicht des Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R
Mit knapp zehn Zentimetern Bautiefe ist der 47-Zöller von Metz nicht ganz so flach wie manch Konkurrent, zeichnet sich dafür aber durch eine erstklassige Verarbeitung aus.

Ein hoher Preis bedeutet nicht unbedingt auch ein riesiges Bild. Mit 119 Zentimetern Bilddiagonale ist der Caleo 47 LED Media Twin R zwar der größte Fernseher der Modellreihe, doch geht der allgemeine TV-Trend dennoch klar in Richtung 50 Zoll (127 Zentimeter) und mehr. Der kürzlich getestete Sharp Aquos LC-70LE835E zum Beispiel misst sogar knapp 1,8 Meter in der Diagonale. Dabei lassen den Metz-Fernseher ein Mix aus gebürstetem Aluminium und matt-schwarzem Kunststoff sehr edel aussehen, wenn auch die breite Bildschirmeinfassung und die knapp zehn Zentimeter Bautiefe schon etwas altbacken wirken.

Ohnehin kommt es vielmehr auf die Technik an. Hier gibt sich der deutsche Hersteller nämlich sehr spendabel. So verfügt das Caleo-Spitzenmodell über einen Universal-Doppeltuner (DVB-T, Kabel und Satellit) mit Unicable-Untertstüzung und gleich zwei CI+-Slots, die in Verbindung mit einem kompatiblen Modul inklusive Smartcard den Empfang von Pay-TV-Programmen wie etwa Sky oder Astras HD+-Plattform ermöglichen.

Um Lieblingssendungen aufzeichnen zu können, ist ein Festplattenrecorder mit stattlichen 750 Gigabyte Speicherkapazität an Bord – das reicht für ungefähr 300 Stunden digitales Filmmaterial. Dank zweier USB-Ports können Videos sogar problemlos zwischen interner Festplatte und externen Speichermedien wie USB-Sticks ausgetauscht beziehungsweise hin- und herkopiert werden.

Der bereits erwähnte Doppeltuner gestattet dabei, einen Sender zeitversetzt anzusehen, während ein anderer aufgezeichnet wird. Dadurch verpass man also bestimmt keine TV-Highlights mehr. Natürlich beherrscht der Caleo 47 LED 200 Media Twin R auch die 3D-Wiedergabe. Hier setzt Metz auf die passive Polfiltertechnik und legt zwei entsprechende Brillen bei.

Eine Besonderheit sind die „xComfort“-Komponenten, mit denen sich der Fernseher nach- beziehungsweise aufrüsten lässt. Konkret kann der-  Nutzer zum Beispiel die Jalousien und die Beleuchtung eines Raumes komfortabel über die TV-Fernbedienung steuern.

Anschlüsse des Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R
Für alt und neu gerüstet: Neben zeitgemäßen HDMI-Eingängen verfügt der Caleo 47 LED 200 Media Twin R auch über Schnittstellen für nicht mehr ganz so moderne Geräte mit RGB- und S-Video-Ausgang. Allerdings geht es zwischen den Anschlüssen ziemlich eng zu.

Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R- | Bedienung

Fernbedienung es Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R
Der Signalgeber des Caleo-Flaggschiffs kann auch für andere Geräte genutzt werden und bietet individuell belegbare Funktionstasten. Schade, dass die Menüstruktur Fragen aufwirft und die Bedienung unnötig erschwert.

Weniger Mühe hat sich Metz offensichtlich beim Bedienkonzept gegeben. Besser gesagt: Die Bedienung macht Mühe. Vor allem Neulinge dürften schnell an der wenig intuitiven Menüstruktur verzweifeln.

Abhilfe schafft für gewöhnlich zwar die mitgelieferte Bedienungsanleitung, doch liegen dem Fernseher gleich mehrere bei – je eine für 3D, für die Fernbedienung und den Videorecorder. Das hätte man auch einfach in einem einzigen Handbuch zusammenfasen und kategorisieren können. Erschwerend hinzu kommt, dass auf einen Einrichtungsdialog verzichtet wurde.

Ist das Gerät aber eingerichtet, geht die weitere Bedienung weitgehend komfortabel von der Hand. So verfügt der Caleo 47 LED 200 Media Twin R über eine praxisgerecht vorsortierte Senderliste, wobei Sortierfilter für HDTV-Kanäle und alphabetische Reihenfolge bei der Suche eines bestimmten Programms helfen. Eine Bild-in-Bild-Funktion gehört ebenso zu den Vorzügen des Fernsehers.

Die Bildregler verstecken sich in drei verschiedenen Menüs, was angesichts der akzeptablen Voreinstellungen ab Werk jedoch nicht jeden Nutzer stören dürfte. Allenfalls die Feinzeichnung und Bewegungsschärfe könnte besser sein, dazu aber später mehr.

Nichtsdestotrotz sollten die Metz-Entwickler die Software unbedingt optimieren: Abgesehen von den eben erwähnten Bedienschwächen fiel uns im Praxistest auf, dass sich laufende Aufnahmen nicht von vorn abspielen lassen.

Außerdem kam es wiederholt zu Ausfällen des TV-Signals und Problemen beim Einschalten. Die Reaktionen beim Navigieren durch das Menü könnten ebenfalls schneller sein. Alles in allem reicht es in dieser Disziplin nur für die Note „Befriedigend“.
 

Optimale Einstellungen für den Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R
Der Caleo 47 LED 200 Media Twin R erzielt im Modus „PC-Monitor“ sowie den hier abgebildeten Einstellungen die beste Feinzeichnung und Bewegungsschärfe.
3D-Menü des Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R
Das 3D-Menü des Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R lässt sich über die F1-Taste aufrufen. Der Fernseher erkennt 3D-Filme von Blu-rays automatisch.
Vom Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R eingeblendete Infoleiste
Beim Umschalten im TV-Betrieb blendet der Caleo 47 LED 200 Media Twin R eine Leiste mit vielen Informationen ein. Nur die Auflösungsanzeige ist schlecht lesbar.

Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R- | Multimedia-Fähigkeiten

Um es kurz zu sagen: Die Multimedia-Fähigkeiten des Caleo 47 LED 200 Media Twin R sind ziemlich eingeschränkt. Der Videotext-Nachfolger HbbTV ist das einzige Feature, das eine Internetverbindung erfordert. Diese stellt der Fernseher übrigens ganz konventionell über die Ethernet-Buchse her – auf WLAN wurde verzichtet. Facebook, YouTube und andere beliebte Online-Dienste sowie einen integrierten Werbbrowser sucht man ebenso vergebens. Hier warten die günstigeren Konkurrenten wie zum Beispiel der 47LW659S von LG mit einem deutlich größeren Angebot auf.

Eigene Bild-, Musik- und Videodateien lassen sich über den internen Mediaplayer via USB oder Netzwerk abspielen. Hier unterstützt der Fernseher von JPEG über MP3 bis hin zu AVCHD die wichtigsten Medienformate. DivX-Clips und -Filme bleiben leider auf der Strecke. Schade finden wir auch, dass sich das Farbmanagement auf drei Farbtemperaturen sowie eine mehrstufige Farbbrillanz beschränkt.

Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R- | Bildqualität 2D & 3D

Wie bereits unter Bedienung erwähnt, zeigt der Caleo 47 LED 200 Media Twin R im Auslieferungszustand ein im Großen und Ganzen ordentliches Bild. Allerdings gibt es durchaus Luft nach oben, wobei sich der Freiraum mit ein paar Handgriffen auf ein Minimum reduzieren lässt. Merkwürdigerweise entlockt man dem Metz nämlich erst im Bildprofil „PC-Monitor“ sowie mit einigen abgeänderten Einstellungen (siehe Bild unten) eine optimale organische Darstellung. Hierbei werden die Feinzeichnung und Bewegungsschärfe verbessert, was insbesondere Actionstreifen beziehungsweise rasanten Szenen zugutekommt.

Die natürliche Farbwiedergabe überzeugt auf ganzer Linie und sorgt – unter Zuhilfenahme des tiefschwarzen Hochglanz-Displays – für ein überaus brillantes Bild, wenn auch bei hellem Umgebungslicht leichte Spiegelungen auftreten. Letztere bewegen sich dank der vergleichsweise hohen Leuchtstärke von bis zu 301 Candela pro Quadratmeter (cd/m-²) aber noch im Toleranzbereich. In gleichförmigen hellen Bildern kommen jedoch leichte Wolken zum Vorschein, was auf die etwas ungleichmäßige Ausleuchtung zurückzuführen ist. Bei Sportübertragungen sollte die Grundhelligkeit reduziert und der Schärfeverbesserer „Beweg.korr. Video“ aktiviert werden, um eine unverwischte Darstellung zu erhalten.

CIE-Chart des Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R
Der Caleo 47 LED 200 Media Twin R punktet mit einer natürlichen Farbwiedergabe. Farbumfang und Weißpunkt verlaufen nahezu perfekt.

Via HDMI zugespielte 576i-Signale schmecken dem Luxus-Fernseher offensichtlich weniger, zumal er in schwierigen Szenen flimmert und aufgrund des hohen Bildbeschnitts die maximal mögliche Feinzeichnung verschenkt. Werden DVDs aber bereits hochskaliert zugespielt, sind dank der vollständigen Formatumschaltung keinerlei Probleme festzustellen. Die HDTV-Wiedergabe könnte besser sein, da man den Modus „Originalauflösung“ bei 1080i/p-Material nach jedem Senderwechsel sowie jedem HDMI-Sync-Verlust neu aufrufen muss. Hinzu kommt, dass der Caleo 47 LED 200 Media Twin R besonders in Pixelmuster-Testbildern mittlere Details anschärft, während er feine Details bläulich bis grünlich einfärbt.

Blickwinkelabhängigkeit des Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R
Ziemlich schräg: Während Farben und Gamma bei seitlicher Betrachtung des Caleo 47 LED 200 Media Twin R nahezu konstant bleiben, verschlechtern sich Helligkeit und Kontrast deutlich.

Doch keine Sorge: Normale Filmbilder von Blu-ray Discs und HDTV-Sendern wirken knackig scharf. Die 24p-Darstellung gelingt bei reduzierter Grundhelligkeit ebenfalls problemlos, was unter anderem an den originalgetreuen feinen Mustern und den unverwischten Vierfachkanten im Intro des James-Bond-Streifens „Casino Royale“ zu sehen ist. Trotz des relativ niedrigen Im-Bild-Kontrasts sehen auch dunkle Szenen, wie sie etwa-  in „Krabat“ zu Genüge vorkommen, sehr ansehnlich aus. Das Bild hellt sich weder am Rand auf noch zeigt es Aufhellungsflecken. Leider lässt die Blickwinkelstabilität sehr zu wünschen übrig. Zwar bleiben Farben und Gamma konstant, doch sind aus schräger Perspektive massive Kontrast- und Helligkeitseinbußen festzustellen.

Das 3D-Bild des Caleo überzeugt, zumal wenige Artefakte auftreten und die Augen daher kaum angestrengt werden. Wie im 2D-Betrieb, treten aufgrund der ungleichmäßigen Ausleuchtung leichte Schlieren auf – so beobachtet zu Beginn der Doku „Mumien 3D“. Leider halbiert sich die vertikale Auflösung durch die bei der Polfiltertechnik entstehenden Zeilenraster, weshalb man einen Betrachtungsabstand von mindestens zwei Metern einhalten sollte. Die 3D-Helligkeit fällt mit 135 cd/m-² erfreulich hoch aus, wobei im abgedunkelten Raum trotzdem ein noch besserer dreidimensionaler Effekt entsteht. Konvertiertes 2D-Material und Side-by-Side-Videos zeigen nur eine mäßige Feinzeichnung. 3D-Fotos im MPO-Format sind dem Fernseher fremd.

Mitgelieferte 3D-Polfilterbrille des Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R
Metz legt dem Caleo 47 LED 200 Media Twin R zwei Polfilterbrillen von realD bei. Sie bieten einen allgemein hohen Tragekomfort und ein großes Sichtfeld, sitzen bei Brillenträgern aber nicht immer optimal.

Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R- | Tonqualität

Die relativ große Lautsprecherzeile des Caleo 47 LED 200 Media Twin R dient weniger dem Design-Aspekt, sondern – wie erwartet – vielmehr der Optimierung der Tonqualität.-  Hier ist das Metz-Modell nämlich den meisten Konkurrenten weit überlegen, zumal die direkt abstrahlenden Boxen einen klaren Klang und kräftige Bässe liefern. Für einen einhüllenden Surround-Sound kommt man dennoch nicht um ein vollwertiges Mehrkanal-Lautsprecherset herum.

Beim Energieverbrauch unterstreicht der Fernseher seine deutsche Herkunft, gibt er sich doch im Betrieb mit moderaten 101 Watt zufrieden. Im Standby-Modus messen wir vernachlässigbare 0,2 Watt. Allerdings kann die Stromzufuh mittels Netztrennschalter komplett gekappt werden. Die meisten Konkurrenten aus Fernost wie etwa der generell sparsamere Sony Bravia KDL-40EX725 oder der LG 47LW659S besitzen keinen solchen Schalter.

PLAYER.de-Testurteil: GutPLAYER.de meint:
Wer großen Wert auf „Made in Germany“ legt, macht mit dem Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R sicher nichts falsch. Das Gehäuse aus Aluminium sowie matt-schwarzem Kunststoff ist exzellent verarbeitet und sorgt in jedem Wohnzimmer für einen Hauch Luxus – nicht zuletzt auch dank der vielen Komfortfunktionen. Die Lautsprecherzeile mag optisch Geschmackssache sein, doch liefert sie einen überaus kraftvollen Klang. Bildtechnisch besticht der Fernseher vor allem durch die natürlichen Farben sowie die hohe Leuchtkraft. Schade, dass man die Grundhelligkeit in vielen Fällen reduzieren muss, um beispielsweise eine saubere 24p-Darstellung zu erzielen. Weitere Mankos sind der niedrige Kontrast und die gewöhnungsbedürftige Bedienung. Unter dem Strich hat sich der Mez Caleo 47 LED 200 Media Twin R dennoch das PLAYER.de-Qualitätssiegel „Gut“ verdient.

Metz Caleo 47 LED 200 Media Twin R- | Testergebnisse

AUSSTATTUNG

Allgemein
Preis (UVP): 3.699 Euro
Abmessungen: 73,9 x 115,4 x 9,8 cm (H x B x T)
Gewicht: 30 kg
Diagonale / Auflösung: 47 Zoll (119 cm) / 1.920 x 1.080 Px
Display-Art: LCD mit Edge-LED-Backlight
Stromverbrauch aus: 0 Watt
Stromverbrauch Standby: 0,2 Watt
Stromverbrauch Betrieb: 101 Watt

Anschlüsse
HDMI: 4x
Component (YUV): 1x (Cinch)
Scart: 2x
S-Video: nicht vorhanden
F-BAS: 3x (1x Cinch, 2x Scart)
Digital-Ton: 4x HDMI, 1x Optisch
Analog-Ton: 2.0 (Cinch)
LAN: 1x
USB: 2x
Sonstige: Audio In (Miniklinke), 2x CI+, DVI-I, Kopfhörer, MecaLink

Features
Tuner: 2x analog, 2x DVB-T, DVB-C, DVB-S2
3D / 2D-auf-3D-Konvertierung: ja / ja
3D-Brille mitgeliefert: ja
3D-Transmitter mitgeliefert/integriert: nicht notwendig
Bewegungs-Technologie: Mecavision+ 200 Hz DMC
HbbTV: ja
USB-Aufnahme: ja
Unterstützte Multimedia-Formate (Auszug): JPEG, MP3, MPEG2, AVCHD, H.264

BEWERTUNG
Sehtest: Gut (SD & HD)
Bewegungsschärfe: Gut
24p-Darstellung: Sehr gut
Maximale / mittlere Helligkeit: 301 / 215 cd/m-²
Im-Bild-Kontrast: 1.706:1
ANSI-Kontrast: 388:1
Grundfarben und Farbtemperatur: Gut
Internes Farbmanagement: Einfach
BILDQUALITÄT Gut
Ausstattung: Sehr gut
Bedienung: Befriedigend
Menü: Befriedigend
Material und Verarbeitung: Sehr gut
Energie-Effizienz: Sehr gut (1,29 cd/W)
PLAYER.de GESAMTWERTUNG Gut