Test: Cambridge Audio Azur 751BD – britisches Multitalent

Cambridge Audio Azur 751BD im Test
3D Blu-ray Player: Cambridge Audio Azur 751BD im Test

Der 3D Blu-ray Player mit dem derzeit besten Klang. So vollmundig bewirbt Cambridge Audio den aktuellen Azur 751BD mit gleich zwei HDMI-Ausgängen. Doch auch bildtechnisch überzeugt er – so viel sei vorab gesagt – auf ganzer Linie. Gibt es einen Haken? PLAYER.de hat das Modell unter die Lupe genommen.

Ob bei Autos oder Unterhaltungselektronik – die Engländer sind bekannt für ihre Extravaganz, die sich auch unmittelbar im Preis niederschlägt: 1.300 Euro verlangt der Hersteller aus London für den aktuellen Blu-ray Player Azur 751BD. Er ist zwar damit immer noch günstiger als der FMJ BDP100 von Arcam und bietet im Vergleich zu diesem auch eine deutlich bessere Ausstattung inklusive 3D-Unterstützung und Internetzugriff, kostet aber dennoch mehr als das doppelte des auf den ersten Blick sehr ähnlich ausgestatteten Pioneer BDP-LX55. Als Highlights seien vor allem die DVD-Audio- und SACD-Wiedergabe sowie die doppelten HDMI-Ausgänge genannt.

 

Vorgestelltes Produkt:
Cambridge Audio Azur 751BD Blu-Ray-Player Schwarz
Aktueller Amazon-Preis:


 

Vorteile des- Cambridge Audio Azur 751BD im Überblick:
+ Bild- und Tonqualität auf höchstem Niveau
+ zwei HDMI-Ausgänge für getrennte oder gleichzeitige Signalübertragung
+ Wiedergabe von SACDs und DVD-Audio
+ Unterstützung zahlreicher Multimedia-Formate
+ DLNA-Streaming und Zugriff auf YouTube und Picasa

Nachteile des- Cambridge Audio Azur 751BD im Überblick:
– keine Wiedergabe von 3D-Fotos möglich
– wenige Internetdienste

Cambridge Audio Azur 751BD- | Bildqualität Blu-ray

Obwohl die Stärken des englischen Herstellers eigentlich in der Tontechnik liegen, überrascht der Azur 751BD mit einer exzellenten Bildqualität: Der Player erlaubt sich weder in unserem Heimkino noch im Testlabor irgendwelche Schwächen und legt bei allen Messungen – von der Luminanz über die Farbe bis zur Bildschärfe – eine regelrechte Punktlandung hin. Die Wiedergabe von Blu-rays in 2D und 3D respektive Full-HD-Material im Allgemeinen gelingt dabei ebenso perfekt wie die Vollbildwandlung: Videos im Format 1080/60i werden als saubere Vollbilder ohne Kämme und Treppenstufen ausgegeben. Höchstens 1080/30p-Clips bereitenn den De-Interlacer kleinere Probleme, so dass feine Details leicht flimmern.

Wer infolgedessen unbedacht an den Bildreglern herumspielt, könnte die Sache noch verschlimmern. In „Der Fuchs und das Mädchen“ zum Beispiel hebt der Schärferegler eher grobe Motive und das Rauschen an als das Bild wirklich schärfer zu machen. Hier schafft zwar das Rauschfilter etwas Abhilfe, indem es den Bildinhalt dynamisch analysiert, doch wird bei höherer Stufe die Bildschärfe für kurze Zeit zu stark reduziert. An den Reglern für klassische Bildwerte wie Farbe und Kontrast kann man sich wiederum beinahe bedenkenlos austoben. Schade nur, dass das Bildtuning ausschließlich im 2D-Betrieb funktioniert. Zudem fehlen weitergehende Features wie eine 2D-zu-3D-Konvertierung. An der 3D-Qualität selbst gibt es nichts auszusetzen.

Videofrequenzgang des Cambridge Audio Azur 751BD
Nichts auszusetzen: Der Videofrequenzgang des Cambridge Audio Azur 751BD verläuft absolut linear und bescheinigt eine makellose Bildqualität.

Cambridge Audio Azur 751BD | Bildqualität DVD

Der Azur 751BD macht auch bei der DVD-Wiedergabe eine ausgesprochen gute Figur. Zu verdanken hat er das in erster Linie seinem QDEO-Prozessor, der sogar schwere Kost mühelos verdaut. Dazu gehören insbesondere unsere klassischen Stolpersteine aus „Sechs Tage, sieben Nächte“: Weder als sich Anne Heche und Harrison Ford am Flugplatz treffen noch beim Kameraschwenk am Strand treten Flimmereffekte auf. Selbst die komplexe Flugszene über Rom im zwölften Kapitel von „Gladiator“ wird flimmerfrei abgespielt – kurzzeitige Störungen kommen allenfalls zum Vorschein, wenn man direkt zu dieser Stelle springt.

Das Geheimnis der exzellenten DVD-Bildqualität liegt offensichtlich darin, dass der intelligente Videoprozessor fest im Filmmode verbleibt, wenn er länger auf „Film“ gestellt war und somit die Bildquelle erkannt hat. TV-Aufnahmen kommen ebenfalls sehr gut zur Geltung: Der Cambridge-Spieler wendet eine effektive Kantenglättung auf das Bild an, dank der schräge Konturen ausgesprochen glatt erscheinen und nicht einmal bei Bewegung ausfransen. Gleiches gilt natürlich für Konzertmitschnitte und Co. Der eingangs erwähnte Pioneer BDP-LX55 kam bei DVDs teilweise ins Straucheln (zum Test).

Bildtuning beim Cambridge Audio Azur 751BD
Der Azur 751BD hält acht Bildregler bereit, die sich sogar während eines Films einstellen lassen. Im 3D-Modus funktionieren sie aber leider nicht.

Cambridge Audio Azur 751BD- | Tonqualität

Da bei digitaler Tonausgabe in erster Linie der AV-Receiver über die Klangqualität entscheidet, wollen wir hier explizit auf die analogen Schnittstellen des Azur 751BD eingehen, zumal diese das Spezialgebiet von Cambridge Audio darstellen. Im Boxen-Setup können die Pegel für die analogen 7.1-Tonausgänge in 0,5-Dezibel-Schritten und die Tiefpass-Frequenz sogar feinstufig von 40 bis 250 Hertz eingestellt werden. Wie bei vielen britischen Geräten üblich, setzen die Hersteller auf landestypische Einheiten. So erfolgt die Einstellung der Lautsprecherdistanz in Fuß, wobei ein Fuß 7,62 Zentimetern entspricht.

Audiofrequenzgang des Cambridge Audio Azur 751BD
Das Know-How von Cambridge Audio macht sich nicht nur am rauschfreien und dynamischen Klang im Hörraum, sondern auch in den sehr guten Messwerten bemerkbar.

Wird das heimische Boxensystem ordnungsgemäß konfiguriert, liefert der Azur einen für Blu-ray Player überragenden, weil absolut rauschfreien und dynamischen Klang. Neben der Jitter-armen Signalverarbeitung hat das Gerät allerdings noch ein Ass im Ärmel: umschaltbare Filtertypen. Für welchen von den drei verfügbaren man sich entscheidet, ist aber Nebensache – einerseits überzeugt die Musikwiedergabe ohnehin auf ganzer Linie, andererseits hören nur geübte Ohren die Unterschiede heraus. Sogar das Steep-Filter, welches bei 20 Hertz eine Dämpfung von zwei Dezibel bewirkt, sorgt für einen transparenten Sound, ohne dumpfer zu klingen als die Linear- und Minimalphasenfilter mit 0,1-Dezibel-Dämpfung.

BU Das Know-How der Entwickler macht sich dabei nicht nur am rauschfreien und dynamischen Klang im Hörraum, sondern auch in den sehr guten Messwerten bemerkbar.

Cambridge Audio Azur 751BD- | Features und Bedienung

Fernbedienung des Cambridge Audio Azur 751BD
In Reih und Glied: Die Fernbedienung des Azur 751BD wirkt aufgeräumt und edel. Der Nutzer kann die Auflösung mit ihr direkt umschalten.

Anders als Konkurrent Arcam, stattet Cambridge Audio seinen Blu-ray Player recht üppig aus. Schließlich spielt der Azur 751BD nicht nur DVDs und herkömmliche Blu-ray Discs, sondern auch jene mit 3D-Material sowie DVD-Audio-Medien und SACDs ab. Die Klangwiedergabe erfolgt dabei entweder analog oder per HDMI als PCM-Ton beziehungsweise direkt als DSD-Stream an kompatible AV-Receiver. Besitzer älterer, nicht 3D-fähiger Geräte haben dank zweier HDMI-Ausgänge die Möglichkeit, Bild und Ton separat zu übertragen und so 3D-Filme inklusive hochwertigem Bitstreamton zu genießen.

Ein weiterer Vorteil der getrennten Übertragung liegt darin, dass sich Bild- und Tonsignale nicht gegenseitig beeinflussen. Für einen originalgetreuen, völlig störungsfreien Klang kann das Videosignal mit der Taste „Pure Audio“ abgeschaltet werden, indem der Player beispielsweise im Format 1080/24p ein schwarzes Bild ausgibt. Darüber hinaus ist das Display dimm- oder ganz ausschaltbar. Zur Anpassung der Klangqualität stehen bei der analogen Tonwiedergabe über die Stereo- oder 7.1-Ausgänge drei unterschiedliche Filter bereit.

Die Bildverarbeitung übernimmt der QDEO-Videoprozessor aus dem Hause Marvell. Dabei kann der Nutzer sogar mitten im Film auf acht Bildregler zurückgreifen und die Einstellungen für jeden der beiden HDMI-Ausgänge getrennt auf drei Speichern ablegen. Zudem sind alle HDMI-Farbmodi (Auto, RGB Video-Level, RGB PC-Level, YCbCr 4:4:4 uind YCbCr 4:2:2) separat konfigurierbar. Ärgerlicherweise wirken die Bildregler nicht im 3D-Betrieb.

Pluspunkte gibt es allerdings für die lückenlos zwischen 576i/p und 1080p wählbare HDMI-Auflösunge sowie die native Bildausgabe im Modus „Source Direct“. Sofern im Setup-Menü festgelegt, merkt sich der Azur 751BD sogar die letzte Abspielstelle eines Films. Das Laufwerk selbst arbeitet ausgesprochen leise, was wohl auch daran liegen dürfte, dass es hinter einer ein Zentimeter dicken Frontplatte aus gebürstetem Aluminium sitzt. Dieses Material hat Cambridge Audio wohl bewusst gewählt, zumal der Player insgesamt fünf Kilogramm auf die Waage bringt. Die Ladezeiten bei Blu-rays reichen von 19 Sekunden bis etwa 33 Sekunden bei Scheiben mit Java-Menü wie „Men in Black“. Ein Speicher für BD-Live-Downloads ist bereits an Bord. DVDs spielt das Gerät nach 14 Sekunden an.

Hauptmenü des Cambridge Audio Azur 751BD
Cambridge Audio hat dem Azur 751BD ein schlichtes, aber dennoch ansprechendes und vor allem übersichtliches Menü spendiert.
Internetdienste des Cambridge Audio Azur 751BD
Überschaubar: Die Internetdienste des Cambridge Audio Azur 751BD beschränken sich lediglich auf YouTube und Picasa.
Lautsprecher-Einstellungen beim Cambridge Audio Azur 751BD
Veranschaulicht: Die am analogen 7.1-Tonausgang angeschlossenen Boxen lassen sich im Setup-Menü detailliert einstellen. Entfernungen müssen in Fuß eingegeben werden.

Cambridge Audio Azur 751BD- | Multimedia-Fähigkeiten

Im Vergleich zum teureren FMJ BDP100 aus dem Hause Arcam ist der Azur 751BD ein echtes Multimedia-Talent. Hier zeigt sich der Player im wahrsten Sinne des Wortes weltoffen, spielt er doch nicht nur Inhalte von lokalen Datenträgern, sondern sogar aus dem Netzwerk ab. Aber der Reihe nach: Cambridge Audio hat dem Gerät gleich zwei USB-Ports und eine eSATA-Schnittstelle für eine zusätzliche externe Festplatte spendiert, so dass die Anschlüsse selbst bei Verwendung des mitgelieferten WLAN-USB-Dongles nicht knapp werden.

Über USB spielt das Gerät zahlreiche Multimedia-Inhalte ab, zeichnet sich jedoch vor allem bei Videos durch die breite Formatunterstützung aus: Von MPEG und MP4 über WMV (HD), MKV sowie H.264 bis hin zu- AVCHD und DivX HD wird alles erkannt. Nicht einmal die von vielen HDTV-Receivern als TS-Dateien gespeicherten TV-Aufnahmen bleiben auf der Strecke. Noch erfreulicher finden wir allerdings, dass man per Netzwerk-Stream (DLNA) keine Abstriche im Hinblick auf die Wiedergabemöglichkeiten hinnehmen muss – heißt: auf diesem Weg akzeptiert der Azur exakt die gleichen Formate, wozu übrigens auch verlustfreie WAV- und FLAC-Musik gehört.

Natürlich ist der Blu-ray Player ebenso für Diashows geeignet: Die Fotodarstellung besticht durch eine hervorragende Bildqualität, wobei Hochformate automatisch gedreht werden. Auf Wunsch lässt sich die Wiedergabe mit eigener Musik von USB oder aus dem Netzwerk untermalen. Schade nur, dass 3D-Fotos in den Formaten MPO oder JPS tabu sind. Die Internetdienste beschränken sich lediglich auf YouTube und Picasa. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn Cambridge Audio eine korrekt funktionierende YouTube-App spendiert hätte. Videoclips zeigen nämlich Kämme bei Bewegungen und kommen trotz schneller Internetverbindung öfters ins Stocken.

Rückseite des Cambridge Audio Azur 751BD
Alles an Bord: Der Azur 751BD verfügt über zwei HDMI-Ausgänge, die Bild und Ton entweder gleichzeitig oder getrennt ausgeben. Die zehn analogen Audioports basieren auf speziellen Technologien, die Jitter effektiv reduzieren. Der USB-Dongle für den WLAN-Zugriff ist im Lieferumfang enthalten.

PLAYER.de-Testurteil: Sehr gut mit ReferenzsiegelPLAYER.de meint:
Very British! Auch wenn der Cambridge Audio Azur 751BD wie fast alle Blu-ray Player in China gefertigt wird, vereint er die britische Eleganz mit einem Hauch Extravaganz. Schließlich bekommt man für das Geld so einiges geboten: Neben den breitgefächerten Wiedergabemöglichkeiten wären da das umfassende Know-how des Herstellers, das sich vor allem in der überragenden Bild- und Tonqualität niederschlägt – diese liegen ohne Frage auf Referenzniveau! Auf Wunsch werden die Signale getrennt über die doppelten HDMI-Ausgänge ausgegeben, so dass sogar Besitzer älterer AV-Receiver 3D-Filme samt hochwertigem Bitstreamklang genießen können. Lediglich 3D-Fotos bleiben auf der Strecke, was aber das einzige Manko ist. Na gut, ein paar Internetdienste mehr hätten ebenfalls nicht geschadet. Dennoch hat der Azur 751BD so viele Pluspunkte gesammelt, dass er einen absoluten Spitzenplatz belegt: Zusätzlich zum PLAYER.de-Qualitätssiegel „Sehr gut“ vergeben wir das „Referenz“-Logo.

Cambridge Audio Azur 751BD- | Testergebnisse

AUSSTATTUNG

Allgemein
Preis (UVP): 1.300- Euro
Abmessungen: 8,5 x 43 x 30,9 cm (H x B x T)
Stromverbrauch aus: kein Netztrennschalter
Stromverbrauch Standby: 0,4 Watt
Stromverbrauch Betrieb: 22,7 Watt

Anschlüsse
HDMI: 2x
Component (YUV): 1x (Cinch)
Scart: nicht vorhanden
S-Video: nicht vorhanden
F-BAS: 1x (Cinch)
Digital-Ton: 2x HDMI, 1x Optisch, 1x Koaxial
Analog-Ton: 1x Cinch (2.0), 1x Cinch (7.1)
LAN: 1x
USB: 2x
Sonstige: eSATA, IR-In, RS 232

Wiedergabe
DVD-Medien: alle, außer DVD-RAM
Blu-ray-Medien: -R/-RE
Disc-Formate: Blu-ray, DVD-Video, CD
Andere Formate: MP3, JPEG, DivX HD, AVCHD, MKV, WMV, H.264, WAV, FLAC
Info über Datenrate: ja
24p-Ausgabe: ja
3D-Wiedergabe: ja
2D-zu-3D-Konvertierung: nein
BD-Profile 1.1 (Bild-in-Bild): ja
BD-Profile 2.0 (BD-Live): ja
Internet: ja
DLNA: ja
HD-Ton als Bitstream über HDMI: ja
HD-Ton Mehrkanaldecoder: Dolby TrueHD, DTS-HD

BEWERTUNG
Sehtest: Sehr gut
HDMI-Bildauflösung: 100 %
HDMI-Neutralität: Sehr gut
BILDQUALITÄT Sehr gut
Hörtest: Sehr gut
Qualität Digitalton (Jitter): 2,65 %
Analogton Klangtreue: 0,1 dB
Rauschabstand (S/N): 105,2 dB
TONQUALITÄT Sehr gut
Ausstattung: Sehr gut
Bedienung: Gut
Menü: Gut
Material + Verarbeitung Sehr gut
Startzeit aus Standby 24 Sekunden
Einlesezeit DVD / Blu-ray 14 / 19 Sekunden
PLAYER.de GESAMTWERTUNG Sehr gut