Pentax K-30: Neue Wind-und-Wetter-DSLR zum fairen Preis

K-30: Neue Outdoor-DSLR von Pentax
Pentax hat mit der K-30 eine neue DSLR für den Outdoor-Einsatz vorgestellt

Waren bislang hauptsächlich die gehobenen, hochpreisigen DSLRs dank speziell abgedichteter Bodys vor äußeren Einflüssen geschützt, bringt Pentax Ende Juli das Mittelklasse-Modell K-30 auf den Markt, welches in einem wetterfesten Edelstahlgehäuse mit wahlweise weißem, schwarzem oder blauen Kunststoffüberzug daherkommt.

Insgesamt sollen 81 Dichtungen das Innenleben vor Regen, Schnee, Frost und Staub bewahren, weshalb die Kamera für den Outdoor-Einsatz geradezu prädestiniert ist. Die Ausstattung kommt natürlich keineswegs zu kurz. So sind unter anderem ein 16-Megapixel-CMOS-Sensor (23,7 x 15,7 Millimeter), ein Bildprozessor für bis zu sechs Fotos pro Sekunde sowie ein mechanischer Verwacklungsschutz an Bord. Der Bildstabilisator kommt laut Hersteller mit praktisch allen Pentax-kompatiblen Objektiven (KAF2-Anschluss) zurecht.

Der eingebaute Prismensucher deckt das Sichtfeld nahezu komplett ab. Alternativ erfolgt die Motivkontrolle über den drei Zoll großen Live-View-Monitor mit 920.000 Bildpunkten, der – anders als bei vielen anderen aktuellen DSLRs – aber nicht beweglich gelagert ist. Auf Knopfdruck können Full-HD-Videos aufgenommen werden.

Die Pentax K-30 kommt Ende Juli 2012 für 749 Euro auf den Markt (nur Gehäuse). Für das Kit mit dem 18-bis-55-Millimeter-Standardzoom ruft der Hersteller 849 Euro auf.

Verschiedene Farbvarianten der Pentax K-30
Stylish und robust: Pentax bietet die neue Allwetter-DSLR K-30 in edlem Weiß, sportlichem Blau oder klassischem Schwarz an. Selbst das im Kit enthaltene Objektiv soll abgedichtet sein.

PLAYER.de meint:
Heute kann es regnen, stürmen oder schneien – bald kommt die Pentax K-30 und das ist fein! Mit ihr können sich endlich auch Hobbyfotografen ins Gelände trauen, ohne Schäden fürchten zu müssen. Schließlich steckt die neue Outdoor-DSLR laut Hersteller so ziemlich jedes Wetter locker weg und hat selbst in staubiger Umgebung keine Probleme. An den Fotos dürfte es APS-C-typisch kaum etwas auszusetzen geben, wenn auch die 16 Megapixel des Sensors angesichts aktueller Kameras wie der Sony SLT-A65 etwas zu wenig erscheinen. Schade auch, dass sich das Display nicht bewegen lässt.