Test: TechniSat TechniStar S1 – ein Stern für HDTV-Einsteiger

TechniSat TechniStar S1 im Test
HDTV-Sat-Receiver: TechniSat TechniStar S1 im Test

Einsteigern kommt es meist auf einen günstigen Preis an. Allerdings sollte auch die Ausstattung eine entscheidende Rolle bei der Kaufentscheidung spielen. Geht es nach TechniSat, bringt der TechniStar S1 dank seines „erstklassigen Preis-Leistungsverhältnisses“ beides unter einen Hut. Ob der HDTV-Sat-Receiver dabei erhobenen Hauptes stolzieren kann, verrät der PLAYER.de-Praxistest.

1989 zum Start des ersten Astra-Satelliten gegründet, darf sich das deutsche Unternehmen TechniSat zu Recht als einer der Pioniere auf dem Sat-Receiver-Markt bezeichnen. Dennoch hat der Hersteller seine Hand stets am Puls der Zeit, stellt er doch kontinuierlich neue Receiver für alle gängigen TV-Empfangswege vor. Der TechniStar S1 ist zwar schon seit gut zwei Jahren erhältlich (PLAYER.de berichtete), besticht aber gerade deswegen durch den günstigen Preis von knapp 190 Euro (unverbindliche Preisempfehlung). Nichtsdestotrotz bietet er eine attraktive Ausstattung mit zeitgemäßer Technik.

CI+-Slot des TechniSat TechniStar S1
Der Steckplatz für das CI+-Modul zum Empfang von HD+ und Co. verbirgt sich beim TechniStar S1 hinter einer Klappe auf der rechten Seite
 

Vorgestelltes Produkt:
TechniSat TechniStar S1 HDTV-Digitaler Satelliten-Receiver (CI+-Schacht, HDMI, Conax-Kartenleser, PVR-Ready) silber-schwarz
Aktueller Amazon-Preis:


 

Vorteile des TechniSat TechniStar S1+ im Überblick:
+ überzeugende Bildqualität bei SDTV und HDTV
+ TV-Aufnahme auf USB-Datenträger
+ Timer-Programmierung über Internet
+ CI+-Slot für Pay-TV-Empfang
+
niedriger Stromverbrauch

Nachteile des TechniSat TechniStar S1+ im Überblick:
– relativ wenige Anschlussmöglichkeiten
– magere Multimedia-Formatunterstützung
– Analogton mit schwachem Bass

TechniSat TechniStar S1 | Ausstattung und Bedienung

Fernbedienung des TechniSat TechniStar S1
Die Fernbedienung des TechniSat TechniStar S1 liegt zwar gut in der Hand und ist übersichtlich, doch verbergen sich wichtige Funktionen teilweise versteckt in Untermenüs

Als einer der günstigsten HDTV-Sat-Receiver aus dem Hause TechniSat, kann der TechniStar S1 zwar nicht mit den größeren Brüdern wie etwa dem TechniStar DIGIT HD8+ mithalten, bietet angesichts des Preises aber dennoch eine respektable Ausstattung. So besitzt er neben dem Einschub für eine Conax-Smartcard sogar einen CI+-Schacht für das entsprechende Modul von Pay-TV-Anbietern. Dadurch lässt sich zum Beispiel Sky oder die HD+-Plattform mit den privaten HDTV-Sendern à la RTL HD und ProSieben HD empfangen.

Dank DiSEqC-1.2-Unterstützung können auch Motorantennen angesteuert werden, was die Sendersuche erleichtert. Eine interne Festplatte sucht man zwar vergebens, doch beherrscht der TechniStar S1 dafür die dirkete Programmaufnahme auf USB-Speichermedien. Die Aufzeichnung erfolgt im MPEG-TS-Format, mit dem praktisch alle Abspielprogramme auf dem Computer zurechtkommen – vorausgesetzt, der aufgenommene Sender ist frei empfangbar. Das Archivieren der HD+-Kanäle zum Beispiel ist nicht möglich. Die Time-Shift-Funktion (zeitversetztes Fernsehen) hingegen bereitet keine Probleme.

Besonders praktisch ist, dass der Receiver sowohl über herkömmliche 230-Volt-Steckdosen als auch mit zwölf Volt über den Zigarettenanzünder im Auto betrieben werden kann (zum Beispiel bei Camping-Ausflügen). Dabei kommt er ganz ohne Lüfter aus, was sich natürlich positiv auf den Stromverbrauch auswirkt. Dieser liegt im Betrieb bei gerade einmal 7,2 Watt. Im Standby-Modus sind es 0,2 Watt. Auf einen Netztrennschalter hat TechniSat aber leider verzichtet.

Elektronischer Programmführer des TechniSat TechniStar S1
Im elektronischen Programmführer des TechniSat TechniStar S1 können bis zu zehn Sender und 13 Sendungen übersichtlich aufgelistet werden

Die Bedienung klappt im Großen und Ganzen problemlos: Das Menü ist gut lesbar und verfügt über praktische Hilfe-Funktionen, welche die knapp 200-seitige Bedienungsanleitung überflüssig machen. Der „SiehFern Info“ (SFI) genannte Programmführer bietet dabei eine sinnvolle Übersicht aller Fernsehsender. Auf Wunsch blendet der Receiver entweder die aktuelle sowie die zwölf folgenden Sendungen ein oder aber er zeigt das laufende Program von zehn Kanälen auf einen Blick. Darüber hinaus ermöglicht die zwölfzeilige Senderliste Zugriff auf TV-Genrelisten mit bis zu 37 Sparten. Schade nur, dass es weder eine übergreifende Programmtausch- noch eine alphabetische Suchfunktion gibt.

Befinden sich die Sender auf dem gleichen Transponder, können zwei verschiedene Programme gleichzeitig empfangen und aufgenomen werden. Bereits gespeicherte Sendungen lassen sich während einer Aufzeichnung allerdings nicht wiedergeben. Das Aufnahmearchiv listet nur den Titel und das Datum – der Sendername wird nicht angezeigt.

Rückseite des TechniSat TechniStar S1
TechniSat hat dem TechniStar S1 nur die nötigsten Anschlüsse spendiert. Der USB-Port lässt sich entweder für TV-Aufnahmen und die Multimedia-Wiedergabe oder den WLAN-Zugriff (optional) nutzen. Die Ethernet-Buchse dient ausschließlich der Timer-Programmierung über das Internet - DLNA-Streaming wird nicht unterstützt

TechniSat TechniStar S1 | Bild- und Tonqualität

Videofrequenzgang des TechniSat TechniStar S1
Nicht nur im praktischen Sehtest, sondern auch im Testlabor machte der TechniSat TechniStar S1 eine gute Figur, wie der Videofrequenzgang beweist

Die TV-Programme müssen nicht zwangsweise in HD-Auflösung ausgestrahlt werden, um ein gutes Bild zu erhalten: Auch aus SDTV-Signalen macht der TechniStar S1 in allen HDMI-Auflösungen scharfe Bilder ohne Artefakte. Im Gegensatz zum Kathrein UFS 932sw/HD+ ist hier allerdings bei 1080i Schluss – die 1080p-Wiedergabe wird nicht unterstützt. Dennoch überzeugt der TechniSat-Receiver mit einer hochwertigen Skalierung ohne Bildfehler sowie flimmerfreien Kinofilmen. Die interne Vollbildwandlung von TV-Material klappt ebenfalls problemlos, so dass selbst schnell bewegte Objekte und Laufschriften weitestgehend störungsfrei dargestellt werden. Aus diesem Grund ist die Bildausgabe im 1080i-Format uneingeschränkt zu empfehlen.

Audiofrequenzgang des TechniSat TechniStar S1
Während die Tonqualität des TechniSat-Receivers allgemein überzeugt, fehlt es dem analogen Tonausgang deutlich an Bass

Stellt man den Modus übrigens auf „Nativ“, gibt das Gerät bei SDTV-Programmen das originale Senderformat 576i und bei HDTV-Kanälen entsprechend 720p beziehungsweise 1080i aus. Letztere glänzen in jedem Fall mit höchster Bildschärfe und feiner Skalierung. Für einen adäquaten Klang wird natürlich ebenfalls gesorgt. Den Ton kann man sogar getrennt für die HDMI-Schnittstelle und den coaxialen S/PDIF-Ausgang auf PCM-Ton beschränken oder aber inklusive Dolby-Digital-Mehrkanalton definieren. Während der digitale Sound keine größeren Wünsche offen lässt, fehlt es am analogen Tonausgang aber deutlich an Bass.

TechniSat TechniStar S1 | Multimedia-Fähigkeiten

Der USB-Port dient selbstverständlich nicht nur den TV-Aufnahme und der Wiedergabe aufgezeichneter Sendungen, sondern lassen sich über ihn auch eigene Multimedia-Inhalte abspielen. Allerdings fällt die Dateiunterstützung ziemlich mager aus: Während der TechniStar S1 videoseitig immerhin mit MPEG-2, VOB und TS zurechtkommt, akzeptiert er bei Fotos und Liedern ausschließlich das JPEG- beziehungsweise MP3-Format. Immerhin erscheinen die Bilder in bester Qualität auf dem Fernseher oder Projektor. Zudem können sie in einer Diashow inklusive Hintergrundmusik abgespielt werden.

Über die Ethernet-Buchse lässt sich der Sat-Receiver sogar ins Netzwerk einbinden. Auf diese Weise kann man die Timer-Programmierung über das Internet vornehmen. Dies erfolgt über das „Technisat Web Tools“-Feature, wobei es sich hier lediglich um eine relativ schlichte HTML-Seite handelt. WLAN-Zugriff gibt es nur optional in Form eines USB-Adapters – eine zweite USB-Schnittstelle wäre also durchaus von Vorteil gewesen. Online-Portale wie YouTube und das DLNA-Streaming sind dem TechniStar S1 leider fremd. Dafür entschädigt der Radioempfang ein wenig. Der Receiver unterstützt übrigens die CEC-Steuerung über HDMI, so dass der angeschlossene Fernseher gleichzeitig ein- respektive ausgeschaltet werden kann.

Sonderfunktionen des TechniSat TechniStar S1
Im Setup-Menü lässt sich unter den Sonderfunktionen der Fernzugriff aktivieren, so dass man den Timer auch von unterwegs per Web-Interface programmieren kann. Natürlich muss der TechniStar S1 hierfür mit dem Internet verbunden sein

TechniSat TechniStar S1 | Gehäuse und Verarbeitung

TechniSat setzt bei seinen aktuellen Geräten auf ein einheitliches Design, welches hauptsächlich vom silber glänzenden Navigationskreis auf der linken Seite bestimmt wird. Die Front selbst erstrahlt in schwarzer Klavierlack-Optik, wobei sich hinter der Klappe im rechten Drittel der Karten- und CI+-Slot verbergen. Das Gehäuse ist mit Abmessungen von 28 x 4,4 x 16,7 Zentimetern (B x H x T) vergleichsweise kompakt und solide verarbeitet. Für ausreichend Frischluft sorgen die Lüftungsschlitze auf der Oberseite. Eine überdurchschnittliche Temperaturerhöhung war im Betrieb – trotz des Verzichts auf einen Lüfter – nicht festzustellen.

LCD-Anzeige des TechniSat TechniStar S1
Puristisch: Der TechniStar S1 zeigt in seinem einzeiligen Display nicht den Sendernamen, sondern nur die Programmnummer an. Das Gehäuse gibt es übrigens auch in Schwarz

PLAYER.de-Testurteil: GutPLAYER.de meint:
Der TechniStar S1 von TechniSat entpuppt sich trotz seines relativ günstigen Preises als vielseitiger HDTV-Receiver, der für den hochauflösenden Satellitenempfang bestens gerüstet ist. Dank des CI+-Slots ermöglicht er sogar die Pay-TV-Wiedergabe – das entsprechende Modul inklusive Smartcard natürlich vorausgesetzt. Die Bildqualität überzeugt in jedem Fall, unabhängig davon, ob man das Gerät mit SD- oder HD-Signalen füttert. Auch die Multimedia-Wiedergabe über USB verdient Anerkennung, wenngleich die Formatunterstützung umfassender sein könnte. Ebenfalls wünschenswert wäre eine größere Auswahl an Schnittstellen. Um den Aufnahme-Timer beispielsweise Web-Interface programmieren zu können, bleibt nur die Möglichkeit, den TechniStar S1 per Ethernet-Kabel ins Netzwerk einzubinden. Unter dem Strich reicht es dennoch für das PLAYER.de-Qualitätssiegel „Gut“.

Weiterführende Links

TechniSat TechniStar S1 Produktseite

TechniSat TechniStar S1 | Testergebnisse

AUSSTATTUNG

Allgemein
Preis:
189,99 Euro
Abmessungen: 4,4 x 28 x 16,7 cm (H x B x T)
Stromverbrauch aus: kein Netzschalter
Stromverbrauch Standby: 0,2 Watt
Stromverbrauch Betrieb: 7,2 Watt

Anschlüsse
Digital-Video:
1x HDMI
Analog-Video: 1x FBAS, 1x SCART (FBAS, S-Video, RGB)
Digital-Audio: 1x HDMI, 1x Koax
Analog-Audio: 1x Cinch (2.0), 1x SCART (2.0)
Sonstige Anschlüsse: LAN, 1x USB

Wiedergabe und Funktionen
Tuner:
1x DVB-S/-S2
CI-Slots / Smartcard-Slots: 1 (nur CI+) / 1
Empfang von Sky / HD+: ja- (nur mit CI+-Modul) / ja (nur mit CI+-Modul)
Verschlüsselungssysteme: Viaccess, Conax, Irdeto, Seca
Videosignalarten: 576i/p, 720p, 1080i, Quelle direkt
16:9-Umschaltung: automatisch / manuell
Dolby Digital 5.1 über HDMI: ja
EPG / Videotext: ja / ja
Festplatten-Aufnahme (Kapazität): keine Festplatte eingebaut / anschließbar
Timer / Timeshift (Pufferspeicher): ja / ja (keine Angabe)
Wiedergabe während Aufnahme: nein
Anzahl gleichzeitiger Aufnahmen: 1
Vorschau während Suchlauf: ja
Datentransfer zum PC: ja
Favoritenprogrammlisten: 3x
Programmflip-Taste: ja
HDMI-CEC-Steuerung: ja
Multimedia-Formate: MPEG-2, VOB, TS, MP3, JPEG

BEWERTUNG
Sehtest: Gut (HDTV)
Gut (SDTV)
HDMI-Bildauflösung: 100 % (HDTV)
92 % (SDTV hochskaliert)
Bildlinearität: Gut (Helligkeit)
Befriedigend (Farbe)
BILDQUALITÄT Gut
Hörtest: Sehr gut
Qualität Digitalton (Jitter): 3,33 %
Frequenzgang-Abweichung: 0,3 dB
Rauschabstand (S/N): 98,3 dB
TONQUALITÄT Sehr gut
Ausstattung: Befriedigend
Bedienung: Befriedigend
Menü: Befriedigend
Material und Verarbeitung Gut
Kanalwechsel: 1 Sekunde
Betriebsgeräusch: Sehr leise
PLAYER.de GESAMTWERTUNG Gut