Test: Philips Cinema 21:9 58PFL9956H – 58-Zöller im echten Kinoformat

Philips Cinema 21:9 58PFL9956H im Test
3D-LCD-TV: Philips Cinema 21:9 58PFL9956H im Test

Gold oder Platin? Wer die Wahl hat, dürfte in den meisten Fällen gut betucht sein. Bei Philips‚ extrabreiten Cinema-21:9-Fernsehern, die in genau diese beiden Serien unterteilt werden, sieht es ähnlich aus: Stolze 4.200 Euro kostet das Spitzenmodell mit dem etwas chaotischen Namen 58PFL9956H. Dafür soll man die Filme aber auch authentisch ohne schwarze Balken und in beeindruckender 3D-Qualität auf 58 Zoll genießen können – ein Praxistest.

Philips hält erfreulicherweise nicht viel vom Einheitsbrei und setzt bei seinen Fernsehern gerne aufs Außergewöhnliche: Sei es das Design, die rückseitige Ambilight-Wandbeleuchtung oder das Bildformat. Letzteres nennt der niederländische Elektronikkonzern „Cinema 21:9„, was auf das im Kino verwendete Seitenverhältnis von 21:9 hindeutet. So garantiert der 58PFL9956H „ein authentisches Filmformat, das den Zuschauer die Welt des Entertainments optimal erleben lässt“. De facto wartet der extrabreite Fernseher mit einigen Annehmlichkeiten auf – die Bildqualität ist eine davon.

Philips Cinema 21:9 58PFL9956H im Wohnzimmer
Echtes Kinoerlebnis zu Hause: Der Philips 58PFL9956H gibt Filme ohne schwarze Balken am oberen und unteren Bildrand wieder
 

Vorgestelltes Produkt:
Philips 50PFL7956K/02 127 cm (50 Zoll) 21:9 Ambilight 3D LED-Backlight-Fernseher (Full-HD, 400 Hz PMR, DVB-T/C/S, Smart TV) silbergrau
Aktueller Amazon-Preis:


 

Vorteile des Philips Cinema 21:9 58PFL9956H im Überblick:
+ überzeugende Bildqualität mit hohem Kontrast und natürlichen Farben
+ hohe Helligkeit
+ Kinofilm-Wiedergabe ohne schwarze Balken
+ umfangreiche Ausstattung mit vielen Multimedia-Features
+ relativ guter Klang

Nachteile des Philips Cinema 21:9 58PFL9956H im Überblick:
– teils komplizierte Bedienung
– Local-Dimming-Schaltung mit Schwächen
– Fotodarstellung über USB und DLNA zu klein

Philips Cinema 21:9 58PFL9956H | Ausstattung

Anschlüsse des Philips Cinea 21:9 58PFL9956H
Philips hat die Anschlüsse des 21:9-Flaggschiffs eindeutig und gut lesbar beschriftet. Der SD-Slot ist als Zwischenspeicher für Video-on-Demand-Dienste gedacht

Wer sich einen gewissen Luxus gönnen will, liegt mit dem 58PFL9956H goldrichtig – oder besser gesagt: platinrichtig. Das Flaggschiff der Cinema-21:9-Serie bietet nämlich einige Highlights: Angefangen bei der Auflösung von 2.560 x 1.080 Pixeln, dank der die im Format 2,39:1 aufgezeichneten Hollywood-Blockbuster perfekt zur Geltung kommen sollen, über eine aufwendige Displaydurchleuchtung mit Local-Dimming-Technik (einzeln ansteuerbare Zonen) zur Optimierung des Kontrasts bis hin zum stimmungsvollen Ambilight, das die Augen beim Fernsehen im Dunkeln schont. Dabei garantiert das LED-Backlight stets einen niedrigen Stromverbrauch.

Die 3D-Signalübertragung basiert auf der aktiven Shuttertechnik. Zwei entsprechende Brillen werden mitgeliefert. Diese unterstützen sogar den sogenannten Game-Modus, mit dem die Zeit des Split Screens endlich ein Ende hat: Die beiden Teilbilder werden genutzt, um zwei Spieler jeweils mit einem eigenen Bild zu versorgen. Allerdings geht die getrennte Darstellung mit teils starkem Übersprechen und gestrecktem Bildformat einher, was das Spielerlebnis ein wenig trübt. Darüber hinaus sind einige Multimedia-Features an Bord – mehr dazu aber unter dem Punkt „Multimedia-Fähigkeiten“.

Philips Cinema 21:9 58PFL9956H | Bedienung

Fernbedienung des Philips Cinema 21:9 58PFL9956H
Philips' Metall-Fernbedienung sieht zwar gut aus, rutscht wegen ihrer glatten Unterseite aber relativ leicht aus der Hand. Die Programm- und Lautstärkewippe sind horizontal positioniert

Die Extravaganz des 58PFL9956H in allen Ehren, doch hätte Philips die Fernbedienung und das Menü ruhig davon ausnehmen können. Der ovale Signalgeber aus Metall besitzt nämlich horizontal statt vertikal angeordnete Programm- und Lautstärkewippen, so dass sich der Fernseher erst nach einer mehr oder weniger kurzen Eingewöhnung intuitiv steuern lässt. Hinzu kommt das verschachtelte Menü. Die Senderliste ist zwar mosaikartig aufgebaut, im Großen und Ganzen aber praxisgerecht sortiert. Die Programme kann man per Optionstaste alphabetisch ordnen, was die Suche nach bestimmten Sendern immens erleichtert.

Mosaik-Senderliste des Philips Cinema 21:9 58PFL9956H
Die mosaikartige Senderliste des Philips-Fernsehers ist unpraktisch, da sie recht kompliziert zu bedienen ist und große Teile des Bildes verdeckt

Lieblingssendungen und Filme können dank der USB-Recording-Funktion unmittelbar auf eine externe Festplatte oder einen USB-Stick aufgezeichnet werden. Schade nur, dass die Timer-Programmierung per EPG recht kompliziert ist: Da die Senderliste im Timer immer auf dem ersten Platz statt mit dem ausgewählten Programm startet, lassen sich weiter hinten platzierte Sender nur sehr umständlich vormerken. Eine separate Set-Top-Box beziehungsweise ein HDTV-Receiver, der ebenfalls die Direktaufnahme beherrscht, wäre also die bessere Alternative.

 
 
 

Philips Cinema 21:9 58PFL9956H | Multimedia-Fähigkeiten

In puncto Multimedia muss sich Philips keinesfalls hinter dem TV-Marktführer Samsung verstecken. Die Features des 58PFL9956H können nämlich durchaus mit denen des Luxuskoreaners UE55D8090 mithalten. Da wären zum Beispiel ein Webbrowser, der sich mit jeder herkömmlichen USB-Tastatur komfortabel bedienen lässt, sowie das Philips-eigene Net-TV-Portal mit diversen TV-Mediatheken, weltweitem Webradio-Empfang und praktischen Service-Angeboten wie Wettervorhersagen.

Multiview-Modus des Philips Cinema 21:9 58PFL9956H
Nichts verpassen: Dank des Multiview-Modus können das laufende TV-Programm und verschiedene Inhalte wie zum Beispiel das Net-TV-Feature nebeneinander dargestellt werden

Videoclips von YouTube zeigt der Fernseher in HD-Auflösung, wobei er im 21:9-Format vorliegende Cinemascope-Beiträge sogar bildschirmfüllend – also ohne schwarze Balken – wiedergibt. Natürlich können auch eigene Multimedia-Inhalte über USB und Netzwerk-Stream abgespielt werden. Der 58PFL9956H kommt mit allen gängigen Videoformaten zurecht. Bei der Bilddarstellung schwächelt er allerdings: Fotos lassen sich via DLNA nur in Vorschaugröße anzeigen. Auch per USB wiedergegeben, füllen sie weder die Bildschirmfläche aus, noch werden sie entzerrt.-  Die korrekte Darstellung im „Auto zoom“-Format funktioniert nur bei der Zuspielung über das Disc-Laufwerk.

YouTube-Wiedergabe des Philips Cinema 21:9 58PFL9956H
Nicht nur Blu-ray-Filme, sondern auch entsprechende YouTube-Clips lassen sich auf dem Philips-Boliden im 21:9-Format wiedergeben
HbbTV auf dem Philips Cinema 21:9 58PFL9956H
Der Philips-Fernseher unterstützt den Videotext-Nachfolger "HbbTV", den inzwischen einige Sender ausstrahlen

Philips Cinema 21:9 58PFL9956H | Bildqualität 2D & 3D

CIE-Chart des Philips Cinema 21:9 58PFL9956H
Beinahe perfekt: Der Philips Cinema 21:9 58PFL9956H zeichnet sich durch sehr neutrale Farben aus

Beim normalen Fernsehen liefert der 58PFL9956H in den beiden Voreinstellungen „isf-Tag“ und „isf-Nacht“ die besten Bilder mit natürlichen Farben. SDTV-Progamme werden dabei nahezu perfekt feingezeichnet. HD-Kanäle hingegen sehen auch ohne Zuhilfenahme von Korrekturfeatures sehr sauber aus. Besonders erfreulich finden wir, dass das TV-Gerät per „Auto zoom“ sämtliche Bildformate von 4:3 über 16:9 bis hin zu 21:9 (Cinemascope) automatisch korrekt darstellt. Die Formattaste auf der Fernbedienung wird in der Regel also gar nicht benötigt.

Die HDMI-Signalverarbeitung arbeitet leider nicht ganz fehlerfrei: In schwierigen Szenen wie etwa im fünften Kapitel des DVD-Films „SechsTage, sieben Nächte“ kommt es entlang der Liegestühle zu Zeilenflimmern. Dennoch wird bereits aus 576i-Signalen ein sehr feines Bild herausgeholt. An der Bewegungsschärfe wiederum gibt es nichts auszusetzen, sorgen die „Clear LCD“- und die „Perfect Natural Motion“-Funktion doch stets für ein klares Bild. Lediglich bei extrem schnellen Motiven kommt der Fernseher ab und zu ins Straucheln. Der Glättungseffekt ist übrigens mittels Regler einstellbar.

Optimale Einstellungen für den Philips Cinema 21:9 58PFL9956H
Mit diesen Einstellungen lassen sich Kontrast und Feinzeichnung des Philips Cinema 21:9 58PFL9956H optimieren

Zwar hinterlassen klassische Full-HD-Fernseher im 16:9-Format tendenziell einen etwas höheren Schärfeeindruck, doch beeindruckt das Filmerlebnis auf dem 58PFL9956H gerade ob des großen und balkenfreien Bildes. Dank Local Dimming wirken die Kontraste außerdem wesentlich höher, während die präzise Farbdifferenzierung in dunklen Szenen zu einer imposanten Tiefenwirkung beiträgt. Leider hat die Schaltung auch ihre Schattenseiten, da sie bei Spitzlichtern oftmals übersteuert. Schaltet man sie hingegen ab, reduziert sich der Im-Bild-Kontrast auf 2.800:1. Ferner skaliert der „Auto zoom“-Modus das Bild auch dann, wenn es gar nicht nötigt ist. Dadurch verlieren feine Muster an Schärfe.

Das 3D-Bild überzeugt mit hoher Schärfe sowie starken Kontrasten und ist mit 50 Candela pro Quadratmeter (cd/m-²) noch kräftig genug für dunkle Umgebungen. Die beiden mitgelieferten Shutterbrillen vom Typ PTA516 bestechen durch ihr geringes Gewicht und optimalen Tragekomfort. Eine 2D-zu-3D-Konvertierung ist ebenfalls an Bord, doch wirkt das künstlich generierte Bild leicht unscharf.

Vorteile der Local-Dimming-Schaltung des Philips Cinema 21:9 58PFL9956H
Die Local-Dimming-Schaltung des Philips Cinema 21:9 58PFL9956H verbessert Kontrast und Farbdifferenzierung dunkler Bildbereiche (rechtes Bild), neigt aber zum Übersteuern
3D-Menü des Philips Cinema 21:9 58PFL9956H
Der Philips-Fernseher kommt nicht nur mit 3D Blu-rays zurecht, sondern unterstützt auch das Side-by-Side- und Top-and-Bottom-Verfahren. Die 2D-zu-3D-Konvertierung ist neu dazugekommen

Philips Cinema 21:9 58PFL9956H | Tonqualität

Im Vergleich zu Sonys KDL-40EX725 zeichnet sich der breite 58PFL9956H durch – für TV-Verhältnisse – kräftige Bässe aus, die für das tägliche Fernsehprogramm definitiv ausreichen. Auch die Höhen sind sehr sauber, können aber natürlich nicht mit einer Soundbar oder gar einem Surroundsystem mithalten. Die Mitten klingen leider etwas verwaschen, da die integrierten Lautsprecher nach hinten abstrahlen und nicht etwa an den beiden Außenseiten, sondern eher mittig platziert wurden.

PLAYER.de-Testurteil: Sehr gutPLAYER.de meint:
Aufwendige Hollywood-Produktionen kommen auf Philips‘ Cinema 21:9 58PFL9956H durch Wegfall der schwarzen Balken noch besser zur Geltung. Für ein besonders angenehmes Filmerlebnis ohne vorzeitige Ermüdungserscheinung sorgt dabei das stimmungsvolle Ambilight auf der Rückseite. Der Fernseher selbst punktet mit hohem Kontrast, natürlichen Farben und vergleichsweise sattem Klang. Außerdem gefällt der 3D-Effekt. Ärgerlich finden wir allerdings die Nebenwirkungen einiger Automatiken: Die Local-Dimming-Schaltung etwa erzeugt relativ starke Artefakte, während die automatische Formatumschaltung das Bild auch dann skaliert, wenn es gar nicht nötig ist. An der Bedienung sollte der Hersteller ebenfalls noch ein wenig feilen. Technisch betrachtet ist der Philips Cinema 21:9 58PFL9956H aber ein echter Knüller, der sich das PLAYER.de-Qualitätssiegel „Sehr gut“ redlich verdient hat.

Philips Cinema 21:9 58PFL9956H | Testergebnisse

AUSSTATTUNG

Allgemein
Preis (UVP): 4.199 Euro
Abmessungen: 66,8 x 145,9 x 7,1 cm (H x B x T)
Gewicht: 26 kg
Diagonale / Auflösung: 58 Zoll (147 cm) / 2.560 x 1.080 Px
Display-Art: LCD mit LED-Backlight
Stromverbrauch aus: 0 Watt
Stromverbrauch Standby: 0,1 Watt
Stromverbrauch Betrieb: 224 Watt

Anschlüsse
HDMI: 4x
Component (YUV): 1x (Cinch)
Scart: 1x
S-Video: nicht vorhanden
F-BAS: 1x
Digital-Ton: 4x HDMI, 1x Optisch
Analog-Ton: 2.0 (Cinch)
LAN: 1x
USB: 2x
Sonstige: CI+, Kopfhörer, Miniklinke, SD-Kartenslot

Features
Tuner: analog, DVB-T, DVB-C, DVB-S2
3D / 2D-auf-3D-Konvertierung: ja / ja
3D-Brille mitgeliefert: ja (2 Stück)
3D-Transmitter mitgeliefert/integriert: ja
Bewegungs-Technologie: 1.200 Hz / Perfect Motion Rate
HbbTV: ja
USB-Aufnahme: ja
Unterstützte Multimedia-Formate (Auszug): JPEG, MP3, MPEG2 (PS/TS), DivX HD, H.264, AVCHD, WMV

BEWERTUNG
Sehtest: gut (SD & HD)
gut (3D)
Bewegungsschärfe: gut
24p-Darstellung: gut
Maximale / mittlere Helligkeit: 339 / 311 cd/m-²
Im-Bild-Kontrast: 25.800:1
ANSI-Kontrast: 531:1
Grundfarben und Farbtemperatur: gut
Internes Farbmanagement: erweitert
BILDQUALITÄT Sehr gut
Ausstattung: sehr gut
Bedienung: befriedigend
Menü: befriedigend
Material und Verarbeitung: gut
Energie-Effizienz: sehr gut (1,07 cd/W)
PLAYER.de GESAMTWERTUNG Sehr gut