ZDF zeigt „Die Mothman Prophezeiungen“ in HDTV

Die Mothman Prophezeiungen
"Die Mothman Prophezeiungen" in der Filmnacht am 11.02.2012 um 00:20 Uhr auf ZDF HD

Heute am Samstag, den 11.Februar 2012 um 00:20 Uhr zeigt das ZDF in der Filmnacht den amerikanischen Mysterythriller aus dem Jahr 2001 „Die Mothman Prophezeiungen“ in HD-Auflösung.

Der packende Thriller mit Richard Gere in der Hauptrolle dauert 115 Minuten und wird im 720p-Standard ausgestrahlt.

Das ZDF schreibt:

Den Reporter John Klein verschlägt es in die Kleinstadt Point Pleasant, in der merkwürdige Dinge geschehen. Die Einheimischen werden von furchtbaren Visionen geplagt. Immer wieder erscheint hier ein mottenähnliches Wesen, das auch Johns Ehefrau kurz vor ihrem Tod gesehen hatte …

Der „Washington Post“-Journalist John Klein (Richard Gere) ist beruflich erfolgreich und glücklich verheiratet. Gerade will er mit seiner schönen Frau (Debra Messing) in ein größeres Haus ziehen, als ein Schicksalsschlag dem Glück ein jähes Ende bereitet: Seine Frau wird bei einem Autounfall schwer verletzt und stirbt wenig später im Krankenhaus. Vor ihrem Tod hat Mary Klein auf dem Sterbebett rätselhafte Zeichnungen angefertigt, die eine mysteriöse, falterhafte Figur zeigen.

Zwei Jahre später ist John nachts mit dem Auto auf der Reise von Washington nach Richmond. Doch als sein Wagen eine Panne hat, muss John feststellen, dass er sich in einer verschlafenen Kleinstadt in West Virginia befindet – mehrere hundert Meilen von seinem eigentlichen Ziel entfernt! Schnell bemerkt John, dass in Point Pleasant noch andere merkwürdige Dinge passieren.

Wiederholt berichten Menschen von merkwürdigen Erscheinungen einer riesigen, mottenähnlichen Gestalt. Der verstörte Farmer Gordon Smallwood (Bill Patton) scheint von dem Wesen regelmäßig Warnungen vor bevorstehenden Katastrophen zu erhalten. Gemeinsam mit der Polizistin Connie Parker (Laura Linney) versucht John, die Zusammenhänge aufzudecken, die den Tod seiner Frau und die Visionen der Menschen in Point Pleasant verbinden.

Mysteriöse Vorgänge in West-Virginia Mitte der Sechzigerjahre lieferten den Stoff für John A. Keels Romanvorlage, die Regisseur Mark Pellington zu einem subtilen Mysterythriller verdichtete. Mehrfach wurde damals von Einheimischen in und um das Städtchen Point Pleasant ein mottenähnliches Wesen gesichtet. Ob die unheimliche Erscheinung als Bote oder warnender Prophet schrecklicher Ereignisse fungierte, darüber konnte man sich nicht einig werden. Mit den Jahren beruhigte sich die Gegend, der „Mottenmann“ wurde zunehmend seltener gesichtet.

Mit dem Kinostart von Pellingtons stimmungsvoller Gruselmär im Jahre 2002 belebten findige Marketing-Strategen in Point Pleasant den „Mothman“-Kult aufs Neue und initiierten ein jährlich stattfindendes Festival für Fans und Experten. Aber auch wer sich dem Glauben an derart übersinnliche Phänomene verweigert, wird mit 120 packenden Gruselminuten bestens unterhalten. Dazu trägt vor allem ein Team hochkarätiger Darsteller bei, die sich perfekt in die unheimliche Story einfügen.

player.de meint:
Ein spannender Gruselfilm, der nicht nur von der Leinwandpräsenz der Hauptdarsteller, sondern auch von dem originellem Soundtrack getragen wird. Ein sehenswerter und hörenswerter Mysterythriller.