Canon stellt erste Weitwinkelobjektive mit Festbrennweite und Bildstabilisator vor

Canon stellt weltweit erste Weitwinkel-Festbrennweiten mit optischem Bildstabilisator vor
Canon stellt weltweit erste Weitwinkel-Festbrennweiten mit optischem Bildstabilisator vor

Gleichzeitig mit dem Profi-Standardzoom EF 24-70mm f/2.8L II USM (PLAYER.de berichtete) hat Canon auch zwei neue Weitwinkel-Festbrennweiten für gut betuchte Hobbyfotografen vorgestellt: das EF 24mm f/2.8 IS USM und das EF 28mm f/2.8 IS USM. Bei den beiden Modellen soll es sich um die weltweit ersten Objektive ihrer Art mit eingebautem optischen Bildstabilisator handeln.

Durch den Canon-eigenen Verwacklungsschutz und die relativ hohe Lichtstärke von f/2,8 garantieren die Optiken sowohl eine hohe Flexbilität als auch gestochen scharfe Bilder beim Fotografieren aus freier Hand ohne Stativ. Angeschlossen an einer Vollformat-DSLR wie zum Beispiel der EOS 5D Mark II bieten die Objektive einen Bildwinkel von 84 Grad (EF 24mm) beziehungsweise 75 Grad (EF 28mm). Die APS-C-äquivalente Brennweite beträgt übrigens 38 respektive 45 Millimeter.

Der integrierte Bildstabilisator ermöglicht laut Hersteller um bis zu vier Stufen längere Verschlusszeiten, so dass man auch mal unter schlechten Lichtbedingungen fotografieren oder filmen kann. Allerdings sollen die Festbrennweiten ebenso gut für scharfe Aufnahmen von sich schnell bewegenden Motiven geeignet sein. Bei beabsichtigten Kameraschwenks wird der Stabilisierungsmodus automatisch angepasst, so dass das anvisierte Motiv nicht verwackelt. Die Fokussierung gelingt dank des eingebauten ringförmigen Ultraschallmotors (USM) schnell, präzise und nahezu geräuschlos. Praktisch: eine manuelle Scharfstellung ist möglich, ohne in den entsprechenden Modus wechseln zu müssen.

Eine angenehme Hintergrundunschärfe gewährleistet die aus sieben Lamellen bestehende Irisblende. Die Naheinstellgrenze beträgt beim EF 24mm f/2.8 IS USM 0,2 Meter und beim EF 28mm f/2.8 IS USM 0,23 Meter. Dabei soll eine asphärische Linse im gesamten optischen System Aberrationen korrigieren, während Canons Super-Spectra-Vergütung Streulichter und Blendenreflexe verringert. Die kompakte Bauweise und das relativ geringe Gewicht von maximal 280 Gramm machen die beiden Weitwinkel-Festbrennweiten zu idealen Reisebegleitern.

Der Marktstart ist für Juni 2012 geplant. Das EF 24mm f/2.8 IS USM soll dann 829 Euro kosten. Etwas weniger muss man für das EF 28mm f/2.8 IS USM hinblättern: 799 Euro.

PLAYER.de meint:
Wer beim Fotografieren ein Höchstmaß an Bildqualität fordert, kommt um eine Festbrennweite wohl oder übel nicht herum. Mit den beiden neuen Canon-Objektiven ist man also sicherlich schon einmal bestens für Landschaftsaufnahmen, Porträts und andere weitwinklige Motive gerüstet. Dank des Bildstabilisators kann das Stativ sogar des Öfteren zu Hause bleiben. Allerdings liegen das EF 24mm f/2.8 IS USM und EF 28 f/2.8 IS USM preislich bereits im oberen Segment, weswegen die Anschaffung gut durchdacht sein sollte. Schließlich sind die Optiken wirklich nur im Weitwinkelbereich zu gebrauchen. Für maximale Flexbilität empfiehlt sich eher ein Reisezoom wie das aktuelle Tamron 18-270mm F/3,5-6,3 Di II VC PZD (zum Test).