Test: EIZO CG275W-BK – jeder Farbton ein Treffer

EIZO CG275W-BK im Test
Monitor: EIZO CG275W-BK im Test

Der auf Bildqualität getrimmte EIZO CG275W-BK glänzt nicht nur mit knapp 3,7 Millionen Pixeln, sondern steckt auch voller Funktionen und Sensoren, die höchste Farbpräzision versprechen. Dazu gehören vor allem die 3D-Lookup-Table und das integrierte Messgerät für die vollautomatische Hardware-Kalibrierung. PLAYER.de verrät, ob sich die Investition von 2.489 Euro lohnt.

Bildbearbeitungsexperten und Profifotografen schwören auf EIZO. Schließlich hat sich der japanische Monitorspezialist mit seinen Displays besonders im High-End-Bereich einen guten Namen gemacht. Sein jüngster Wurf, der 27 Zoll große CG275W-BK, visiert genau diese Zielgruppe an. Dementsprechend vollmundig klingt auch das Herstellerversprechen: „Wo es auf kleinste Farbnuancen und exakte Farbtonwiedergabe ankommt, begeistert der CG275W mit höchster Bildqualität und einzigartiger Genauigkeit.“ Dazu sollen vor allem die Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln sowie der integrierte Sensor für die automatische Hardware-Kalibrierung beitragen. Eher abschreckend ist jedoch der stolze Preis von fast 2.500 Euro.

Bewegungssensor des EIZO CG275W-BK
 

Vorgestelltes Produkt:
Eizo CG275W-BK 68,6 cm (27 Zoll) Widescreen LCD Monitor DVI-D Pivot, USB (Kontrast 850:1, 12ms Reaktionszeit)
Aktueller Amazon-Preis:


 

Vorteile des EIZO CG275W-BK im Überblick:
+ hervorragende Bildqualität
+ große Bildschirmfläche
+ sehr gute Adobe-RGB-Abdeckung
+ Selbstkalibrierung
+ viele Funktionen

Nachteile des EIZO CG275W-BK im Überblick:
– sehr flache Tasten
– wenige Anschlüsse
– hohes Gewicht

EIZO CG275W-BK- | Technik

Integriertes Farbmessgerät des EIZO CG275W-BK
Das integrierte Farbmessgerät klappt für die Selbstkalibrierung aus dem Displayrahmen heraus und anschließend wieder zurück

Beim Auspacken erinnert der EIZO-Monitor stark an einen Modellbausatz: Holt man zuerst den obligatorischen Papierkram samt CD, die erforderlichen Kabel und das in Styropor gebettete Display aus dem Pappkarton, folgen danach acht Kunststoffteile. Zusammengesteckt ergeben diese die Lichtschutzblende, welche sowohl im Hoch- als auch im Querformat montiert werden kann. Die Innenseiten sind dabei mit einem schwarzen, lichtabsorbierenden Stoff bekleidet, sodass die Farbdarstellung sogar in heller Umgebung und seitlicher Lichteinstrahlung unverfälscht bleibt.

Das 597 x 336 Millimeter große, matte H-IPS-Panel verfügt über eine 16-Bit-Lookup-Tabelle für jeden Kanal, wodurch rund 68 Milliarden Farbtöne berechnet werden. Ferner wird die Farbzuordnung mit einer globalen Korrketur (3D-LUT) kombiniert, was insbesondere neutralen Grauverläufen zugute kommen soll. Eine große Besonderheit sind das eingebaute Farbmessgerät und der EcoView-Sensor. Auf diese beiden Komponenten gehen wir unter dem Punkt „Bedienung“ näher ein.

Der CG275W deckt den Adobe-RGB-Raum zu 97 Prozent ab. Als Hintergrundbeleuchtung kommen klassische CCFL-Kaltkathodenröhren zum Einsatz, die eine maximale Luminanz von 270 Candela pro Quadratmeter erreichen. Für eine gleichmäßige Helligkeitsverteilung über die gesamte Anzeigefläche sorgt währenddessen der „Digital Uniformity Equalizer“, dessen Chip Unregelmäßigkeiten selbstständig aussteuert.

Anschlüsse des EIZO CG275W-BK
Überschaubar: Auf der Rückseite stehen außer dem USB-Hub lediglich drei Signaleingänge zur Verfügung

Nichtsdestotrotz kommt der Monitor auf eine respektable Reaktionszeit von sechs Millisekunden (Grau zu Grau), wenn auch professionelle Gaming-Displays noch schneller schalten. Das Kontrastverhältnis beträgt 850:1. Farbabweichungen, die durch Temperaturschwankungen – zum Beispiel beim Lüften – entstehen, wirkt der CG275W-BK mithilfe eines internen Thermometers entgegen.

Um im längeren Betrieb nicht zu überhitzen, besitzt das Gehäuse rundherum Lüftungsschlitze. Auf der Rückseite finden sich außerdem ein DVI-D-Eingang, zwei DisplayPorts (Standard und Mini) sowie drei USB-Buchsen, die in Verbindung mit einem Computer als Hub dienen. Alle benötigten Kabel sind im Lieferumfang enthalten.

EIZO CG275W-BK- | Bedienung

Einmal aufgestellt, kann der CG275W-BK aufgrund seines hohen Gewichts von 13,8 Kilogramm und der rutschfesten Bodengummierung nur noch mühselig vom Fleck bewegt werden. Als umso vorteilhafter erweist sich hier der „FlexStand II“ genannte Standfuß: Er erlaubt eine fast vollständige Drehung um die eigene Achse (172 Grad nach links beziehungsweise rechts), eine 25-Grad-Neigung nach hinten sowie eine stufenlose Höhenverstellung, die ganz unten auf der Bodenplatte beginnt und eine Spanne von 152 Millimetern hat. Ebenso einfach geht der Wechsel vom Hoch- zum Querformat vonstatten.

Beleuchtete Tasten des EIZO CG275W-BK
Keine Angst vor der Dunkelheit: Die Tastenbelegung wird direkt im Display eingeblendet - darüber hinaus ist die Beschriftung beleuchtet
Screenshot der Software "ColorNavigator"

Anders als viele Konkurrenten setzt EIZO bei seinem Monitor auf geschwungene und abgeschrägte Kanten, die trotz des großen Gehäuses für ein dynamisches Erscheinungsbild sorgen. Leider sind die sieben Bedientasten für unseren Geschmack etwas zu flach geraten, was den haptischen Eindruck ein wenig trübt. An der Bedienung selbst gibt es kaum etwas auszusetzen: Das Menü ist übersichtlich aufgebaut und stellt umfassende Konfigurationsmöglichkeiten bereit.

Diese reichen von Standard-Parametern wie Helligkeit, Kontrast, Temperatur und Gamma über erweiterte Einstellungen wie zum Beispiel Farbton, Umrissverstärkung und Schwarzwert bis hin zu den vordefinierten Farbraummodi „Adobe RGB“, „sRGB“, „EBU“, „REC709“, „SMPTE-C“ und „DCI“. Ergänzend dazu sind vier individuell konfigurierbare Positionen („Custom“ und „CAL1/2/3“) sowie ein „PowerManager“ zur Anpassung der Energiesparoptionen an Bord.

Erweiterte Einstellungen im Menü des EIZO CG275W-BK
Das OSD bietet neben den klassischen Konfigurationen auch eine Reihe erweiterter Einstellungen, zum Beispiel eine Nachschärfung für Konturen
Auswählbare Bildmodi im Menü des EIZO CG275W-BK
Einfache Auswahl: Der CG275W-BK verfügt über zahlreiche vordefinierte Farbräume
Fehlermeldung im Menü des EIZO CG275W-BK

Getreu dem Sprichwort „Ordnung ist das halbe Leben“ verfügt der CG275WBK nicht nur über eine praktische Kabelführung auf der Rückseite, sondern wird gleich mit einem Reinigungsset ausgeliefert. Dieses besteht aus einem speziellen Spray sowie einem Mikrofasertuch und schafft bei farbkritischen Anwendungen oder vor der Kalibrierung den nötigen Durchblick.

Eingabe der Farbkoordinaten im Menü des EIZO CG275W-BK
Farbraum-Koordinaten: Die Einstellmöglichkeiten für die Selbstkalibrierung fallen sehr umfangreich aus

Die Farboptimierung selbst erledigt das Display dank des im Rahmen integrierten Messgeräts vollautomatisch und ohne PC, kann auf Wunsch aber auch mit einem externen Kolorimeter durchgeführt werden. Doch damit nicht genug: Ein weiterer, in der Frontmitte eingelassener Sensor ermittelt Lichtstärke und -farbe der Umgebung, was in die Berechnung der Korrekturwerte einbezogen wird. So kann man stets sicher sein, unverfälschte Ergebnisse zu bekommen.

 
Für die Auswahl der Zielwerte und die computergestützte Kalibrierung legt EIZO die Software „ColorNavigator“ bei, die mit Messgeräten von X-Rite, Optix und Datacolor zurechtkommt. Bei Bedarf lässt sich der interne Sensor mit einem präzisen Profimodell nachjustieren.

Einstellen der Autokalibrierung im Menü des EIZO CG275W-BK
Einmal programmiert, startet der CG275W-BK den Kalibrierungsvorgang automatisch zu einem festgelegten Zeitpunkt

EIZO CG275W-BK- | Bildqualität Fotowiedergabe

Obwohl EIZO in erster Linie auf den Massenmarkt abzielt, kann man beim CG275W-BK sicher sein, einen individuell angepassten Monitor zu bekommen. Schließlich wird jedes einzelne Gerät ab Werk kalibriert und mit einem der jeweiligen Seriennummer zugeordneten Messprotokoll ausgeliefert. Dementsprechend lässt die Bildqualität im Auslieferungszustand praktisch keine Wünsche offen: Die Farbraumemulation stimmt bis auf einen leicht nach innen verschobenen Grünpunkt fast komplett mit dem Adobe-RGB-Standard überein.

Farbraumemulation des EIZO CG275W-BK
Überragende Emulation: Der EIZO CG275W-BK deckt den Adobe-RGB-Farbraum (schwarzes Dreieck) fast vollständig ab

Da die 97-prozentige Abdeckung hier bereits erreicht ist, konnten wir selbst nach der Hardware-Kalibrierung keine sichtbaren Verbesserungen mehr erzielen. Um auch bei längerer Nichtbenutzung für gleichbleibende Farben zu sorgen, kalibriert sich das Display mithilfe des eingebauten Messgeräts auf Wunsch selbstständig in einem vorab eingestellten Zeitintervall. Monitor und Sensor sind dabei optimal aufeinander abgestimmt.

Wer es eher knallig mag, kann im Custom-Modus eine extrem gesättigte Darstellung der Primärfarben Rot, Grün und Blau erzielen. Zwar bietet der EIZO-Bildschirm nur eine durchschnittliche maximale Helligkeit von 270 Candela pro Quadratmeter, doch ist dafür die Ausleuchtung umso gleichmäßiger. Lediglich die linke obere Ecke wirkt minimal aufgehellt, was in der Praxis allerdings kaum auffallen dürfte.

Messung: Spektralbereich des EIZO CG275W-BK
Die über den Spektralbereich verteilten, unregelmäßigen Ausschläge deuten auf eine CCFL-Hintergrundbeleuchtung hin - der Peak liegt bei 659 Nanometern

Die eingebaute CCFL-Hintergrundbeleuchtung deckt einen großen Teil des Lichtspektrums ab und erreicht ihre Spitze im roten Wellenbereich bei 659 Nanometern. In puncto Kontrast liegt der CG275W-BK dank automatischer Helligkeitsstabilisierung auf einem guten Niveau, muss sich gegen seine Konkurrenten aber leider geschlagen geben. Der Blickwinkel fällt erfreulich groß aus, sodass man auch bei seitlicher Betrachtung keine Qualitätseinbußen befürchten muss. Die mitgelieferte Lichtschutzblende vermindert dabei störende Reflexionen.

EIZO CG275W-BK- | Bildqualität Videowiedergabe

Gammakurve des EIZO CG275W-BK
Der Gamma-Wert des EIZO-Monitors liegt noch im Toleranzbereich - die Abweichung vom Soll beträgt 1,9 Prozent

Wird der „REC709“-Modus aktiviert, entpuppt sich der CG275W-BK als professionelles Videobearbeitungswerkzeug. Der Monitor schränkt seinen Farbumfang dann nämlich gemäß dem von der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) verabschiedeten „BT.709“-Standard für die HDTV-Produktion ein. Auf diese Weise erhält man in Videos deutlich moderatere und originalgetreue Farben, die im Adobe-RGB-Farbraum übersättigt wären.

Darüber hinaus stehen mit „EBU“, „SMPTE-C“ und „DCI“ noch weitere Farbräume für ambitionierte Hobbyregisseure zur Verfügung. Umfassende Videoschnittarbeiten oder gar Filmabende machen mit dem CG275W-BK also durchaus Spaß, zumal er auch eine großzügige 27-Zoll-Diagonale bietet. Die Freude trüben könnte allenfalls die mittelmäßige Reaktionszeit von zwölf Millisekunden – aber nur bei Szenen, in denen es richtig rasant zur Sache geht.

PLAYER.de-Testurteil: Sehr gut und HighlightPLAYER.de meint:
Einmal mehr wird EIZO seinem Ruf als Monitorspezialist gerecht. Der CG275W-BK überzeugt auf ganzer Linie mit umfangreicher Ausstattung, durchdachter Bedienung und überragender Bildqualität. Das Modell ist ab Werk perfekt konfiguriert, sodass man sich praktisch ohne eine zeitraubende Kalibrierung nach dem Auspacken sofort auf die Arbeit stürzen kann. In den Pausen kalibriert sich der Bildschirm zum Beispiel mithilfe des eingebauten Messgeräts auf Wunsch ganz von allein – ein echtes Highlight, wie wir finden. Zu bemängeln sind lediglich die etwas zu flach geratenen Bedientasten und die etwas magere Auswahl an Signaleingängen. Auch der hohe Preis von fast 2.500 Euro kann zwar gewiss nicht der Pro-Seite zugeordnet werden, doch das Geld ist auf jeden Fall gut investiert. Denn im Großen und Ganzen hat sich der EIZO CG275W-BK das PLAYER.de-Referenzsiegel sowie zusätzlich den „Kauftipp“ verdient. Übrigens: Der Monitor sollte laut Hersteller trotz Selbstkalibrierung vorsorglich einmal im Jahr mit einem externen Farbmessgerät profiliert werden.

EIZO CG275W-BK

Preis lt. Hersteller: 2.489,- Euro
AUSSTATTUNG
Sichtbare Diagonale:
27 Zoll (68 cm)
Blickwinkel: 178-° (horizontal & vertikal)
Maximale Auflösung: 2.560 x 1.440 Pixel bei 60 Hz
Helligkeit
(Angabe/Messung):
270 cd/m-² / 161 cd/m-²
Kontrastverhältnis
(Angabe/Messung):
850:1 / 334:1
Reaktionszeit:
12 ms / 6 ms (G-G)
Besonderheiten: Integriertes Farbmessgerät für Selbstkalibrierung, „EcoView“-Sensor, Video-Farbräume, IPS-Panel
PLAYER.de GESAMTWERTUNG Referenz (Sehr gut + Highlight)