Test: Sony Bravia KDL-40EX725 – günstiger 3D-Fernseher für die ganze Familie

Sony KDL-40EX725 im Test
3D-LCD-TV: Sony KDL-40EX725 im Test

Die Analogabschaltung rückt immer näher: spätestens am 30. April 2012 muss der TV-Empfang via Satellit auf Digitaltechnik umgerüstet werden, damit man nicht auf oder besser gesagt vor einem schwarzen Bild sitzen bleibt. Wie wäre es im Zuge dessen auch gleich mit einem modernen 3D-Fernseher? Dass dieser nicht unbedingt ein halbes Vermögen kosten muss, beweist der aktuell unter 700 Euro angebotene Bravia KDL-40EX725 von Sony. PLAYER.de hat den 40-Zöller getestet.

LED-Backlight liegt voll im Trend, 3D sowieso. Sony vereint diese beiden Technologien schon seit geraumer Zeit in einem schicken Gesamtwerk, das nicht nur den Premium-Fernsehern vorbehalten ist. Auch das aktuelle Mittelklasse-Modell KDL-40EX725 wartet mit platz- und energiesparendem Edge-LED-Backlight, Full HD sowie einem 2D-auf-3D-Konverter auf. Hinzu kommt erstmals der neue Bildprozessor namens X-Reality, der ein besseres Bild ohne Qualitätsverluste erzeugen soll – selbst bei niedrig aufgelöstem SDTV-Material. Als wäre das noch nicht genug Ausstattung, sind noch ein Triple-Tuner sowie etliche Multimedia-Funktionen an Bord.

Frontansicht des Sony KDL-40EX725
Der auf dem Energielabel versprochene Stromverbrauch von 64 Watt entspricht nicht ganz dem gemessenen Wert unter optimalen Einstellungen, doch ist der Sony KDL-40EX725 im Allgemeinen trotzdem sehr sparsam
 

Vorgestelltes Produkt:
Sony Bravia KDL-40EX725BAEP 102 cm (40 Zoll) 3D-LED-Backlight-Fernseher (Full-HD, Motionflow XR 200Hz, DVB-T/-C/-S2) schwarz
Aktueller Amazon-Preis:


 

Vorteile des Sony Bravia KDL-40EX725 im Überblick:
+ überzeugende Bildqualität mit hoher Bewegungsschärfe
+ umfangreiche Ausstattung
+ niedriger Stromverbrauch
+ fairer Preis

Nachteile des Sony Bravia KDL-40EX725 im Überblick:
– 3D-Übersprechen bei Kopfneigung
– keine 3D-Brille mitgeliefert
– mäßiger Klang

Sony Bravia KDL-40EX725 | Ausstattung

3D-Brille Sony TDG-BR200 in Schwarz
Sony bietet für den KDL-40EX725 verschiedene 3D-Brillen an - das günstigste Modell TDG-BR200 kostet 49 Euro

Äußerlich zeigt sich der KDL-40EX725 eher dezent, aber dennoch stylish. So besteht der untere Bereich aus gebürstetem Aluminium, während für den Rahmen um das 40 Zoll beziehungsweise 102 Zentimeter große Panel herum Kunststoff in edler Klavierlackoptik verwendet wurde. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD), wobei 2D- und 3D-Bilder gleichermaßen gut zur Geltung kommen sollen. Letztere werden mittels der Active-Shutter-Technologie sequentiell, also nacheinander für das linke und rechte Auge ausgegeben. Allerdings kommt der räumliche Effekt erst beim Betrachten durch eine entsprechende 3D-Brille zum Vorschein, welche Sony leider nicht beilegt. Diese ist in verschiedenen Größen erhältlich und schlägt mit mindestens 49 Euro zu Buche. Die „Motionflow XR 200“-Funktion gestattet dabei eine flüssige Wiedergabe mit bis zu 200 Bildern pro Sekunde.

Anschlüsse des Sony KDL-40EX725
Die USB-Anschlüsse des KDL-40EX725 dienen sowohl der TV-Programmaufnahme beziehungsweise Dateiwiedergabe als auch dem Anschluss des optionalen WLAN-Dongles

Dank des integrierten Triple-Tuners (DVB-C, DVB-S und DVB-T) ist der Fernseher in der Lage, über Kabel, Satellit oder Antenne ausgestrahlte TV-Progamme direkt zu empfangen. HDTV-Receiver und Co. sind demnach überflüssig, zumal auch ein CI+-Slot zur Wiedergabe verschlüsselter Pay-TV-Angebote wie HD+ mithilfe einer Smartcard an Bord ist. Dennoch stehen auf der Rückseite zahlreiche Ein- und Ausgänge zur Verfügung: 4x HDMI, 1x Scart, 1x LNB IN, 1x Komponente (YUV), 1x Composite, 1x Analog Stereo Cinch, 1x Optical Out, 1x 3,5-mm-Miniklinke, 1x VGA, 2x USB 2.0 und 1x Ethernet LAN.

Letzterer dient der Einbindung ins Netzwerk und dem Zugiff auf Online-Inhalte. Alternativ kann auch eine drahtlose Netzwerkverbindung via WLAN hergestellt werden – hierfür benötigt man jedoch den als Zubehör angebotenen USB-Dongle UWA-BR100 für 79 Euro. Die zweite USB-Schnittstelle dient der Direktwiedergabe von Dateien, die etwa auf einer externen Festplatte gespeichert sind oder aber der TV-Programmaufnahme, wie sie auch der Samsung UE55D8090 beherrscht.

Detailansicht des Sony KDL-40EX725
Die untere Leiste in gebürsteter Alu-Optik des Sony-Fernsehers hinterlässt einen sehr hochwertigen Eindruck

Sony Bravia KDL-40EX725 | Bedienung

Seitenansicht des Sony KDL-40EX725
Der günstige Sony-3D-Fernseher fällt dank seiner Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung sehr schlank aus

Sobald der Fernseher auf den Standfuß montiert wurde, kann die Installation starten. Diese beginnt mit den typischen Sprach- und Landeseinstellungen sowie dem Festlegen einer PIN, die dem Kinderschutz dienen soll. Datum und Uhrzeit müssen ebenfalls manuell eingegeben werden. Auf Wunsch startet der KDL-40EX725 anschließend einen automatischen Sendersuchlauf – hierbei lassen sich diverse Filter festlegen. Die Programmlisten für Analog-TV, Satellit und DVB-T sind praxisgerecht vorsoriert, sodass man im Normalfall keine weiteren Anpassungen vornehmen muss. Leider ist dies bei der etwas durcheinandergebrachten DVB-C-Liste nicht der Fall. Die Sendernavigation geht einfach und verhältnismäßig flott von der Hand.

Gleiches gilt für die allgemeine Menüführung, wenn auch das Menü selbst etwas komplex ausgebaut ist. Sony hat den KDL-40EX725 nämlich in erster Linie auf die multimediale Nutzung getrimmt, was sich auch anhand der zahlreichen Smart-TV-Funktionen (siehe „Multimedia-Fähigkeiten“) bemerkbar macht. Wer den Überblick verliert, kann immerhin auf die integrierte Bedienungsanleitung namens I-Manual zurückgreifen. Diese hilft in der Regel zwar weiter, doch finden wir es schade, dass sich während des Lesens keinerlei Einstellungen vornehmen lassen. Konkurrent Samsung hat das Problem beim UE55D8090 etwas besser gelöst (zum Testbericht).

Für anspruchsvolle Nutzer hält der Fernseher einige Einstellmöglichkeiten beziehungsweise Regler bereit, mit denen sich das Bild in wenigen Schritten verbessern lässt. Dazu gehört sogar ein umfangreiches Farbmanagement. Sämtliche Werte werden über die mitgelieferte Fernbedienung festgelegt, was dank der sinnvoll gruppierten und unterschiedlich großen-  Tasten problemlos funktioniert. Der Signalgeber ist trotz seiner Größe noch relativ handlich und komfortabel zu steuern. Ach ja: das TV-Gerät besitzt einen Abwesenheitssensor und schaltet sich automatisch ab, wenn sich niemand im Raum aufhält. Der Stromverbrauch im Betrieb liegt ohnehin bei niedrigen 80 Watt.

Fernbedienung des Sony KDL-40EX725
Die Tasten der Sony-Fernbedienung sind sinnvoll angeordnet und gut lesbar, aber nicht beleuchtet

Sony Bravia KDL-40EX725 | Multimedia-Fähigkeiten

Bot der KDL-40EX725 zum Marktstart noch relativ wenige Multimedia-Funktionen, hat Sony im vergangenen Jahr per Firmware-Update ordentlich nachgelegt. Hinzugekommen sind so zum Beispiel der Teletext-Nachfolger HbbTV für den interaktiven Zugriff auf Mediatheken und eine Skype-App. Um über letztere allerdings Videotelefonate führen zu können, ist das separat angebotene Kamera- und Mikrofonmodul CMU-BR100 erforderlich – Kostenpunkt: 100 Euro. Für Blu-ray Player wie etwa den Panasonic DMP-BDT110 gibt es übrigens ebenfalls eine solche Kamera. Wie gut die Videotelefonie darüber funktioniert, lesen Sie in diesem Test.

TV-Kamera Sony CMU-BR100
Mit Sonys optional erhältlicher TV-Kamera CMU-BR100 (100 Euro) kann der Nutzer Videotelefonate über die Skype-App führen
Apps des Sony KDL-40EX725
Sony hat dem KDL-40EX725 zahlreiche Apps spendiert, die dem Zuschauer eine multimediale Unterhaltung garantieren

Auf Videodienste à la YouTube und Dailymotion muss beim „Bravia Internetvideo“-Service selbstverständlich nicht verzichtet werden. Darüber hinaus kann der Zuschauer auf beliebige Internetseiten zugreifen. Hierfür hat Sony dem Fernseher einen Webbrowser spendiert, der die Inhalte jedoch recht langsam lädt und keine eingebetteten Videos unterstützt. Für Musikfreunde interessant ist die Gracenote-Datenbank: Hört man im TV-Programm einen Song, zeigt das TV-Gerät nach einem Knopfdruck auf „TRACK ID“ sowohl den Interpreten als auch den Titel an.

Eine DLNA-Streamingfunktion und die USB-Direktwiedergabe komplettieren die Multimedia-Fähigkeiten des Bravia-TVs. Der KDL-40EX725 kommt dabei mit den wichtigsten Bild-, Musik- und Videoformaten wie zum Beispiel JPEG, MP3 und DivX zurecht – der MKV-Container wird leider nicht unterstützt.

Sony Bravia KDL-40EX725 | Bildqualität 2D & 3D

Optimale Einstellungen für den Sony KDL-40EX725
Um das Maximum an Bildqualität aus der EX725-Reihe von Sony herauszuholen, empfehlen sich diese Einstellungen

Wer die letzten Wochen des analogen Fernsehens noch voll auskosten möchte, hat mit dem KDL-40EX725 gute Karten – wenn auch das Bild leicht unscharf wirkt. Deutlich bessere Ergebnisse bekommt man beim Digitalempfang: Sowohl via Satellit als auch via Kabel wiedergebene TV-Programme erstrahlen sauber und detailreich, was für HD-Sender natürlich verstärkt gilt. Die DVB-T-Signale erzeugen ein etwas schlechteres Bild, wobei dieses noch mit der Note „gut“ zu bewerten ist.

Im Modus „Kino 1“ wird übrigens jeder Filmabend zum Erfolg. Hier liefert der Sony nämlich das neutralste Bild, wodurch die Farben natürlich erscheinen und die Farbtemperatur mit 6.500 Kelvin dem Idealwert entspricht. Allerdings könnten Grüntöne satter sein – vor allem der sonst so unglaubliche Hulk ist für unseren Geschmack etwas blass um die Nase. Auch Schwarz-Weiß-Klassiker wie zum Beispiel „Casablanca“ sehen steril aus, was jedoch auf die leicht violettstichige Grautöne zurückzuführen ist. Immerhin lässt sich die Farbwiedergabe mit ein wenig Fummelei an den Bildreglern verbessern.

3D-Menü des Sony KDL-40EX725
Der Sony KDL-40EX725 verfügt über ein spezielles 3D-Menü, in welchem die Helligkeit und Perspektive des 3D-Bildes angepasst werden kann

Darüber hinaus kann die ohnehin schon gute Bewegungsunschärfe dank der verschiedenen Motionflow-Einstellungen erhöht werden. So bildet der Bravia KDL-40EX725 etwa den schnell rotierenden Roulette-Kreisel im Intro von „Casino Royale“ sehr gut ab und verwischt auch in anderen rasanten Szenen kaum. Native 24p-Signale stellen also kein Problem dar. Lediglich in der DVD-Vollbildwandlung über HDMI tritt ein leichtes Zeilenflimmern auf. Seitliche Sitzpositionen sollten beim Sony gemieden werden, da das Bild bei schrägen Blickwinkeln stark an Kontrast und Farbintensität verliert. Hinzu kommt, dass die Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung eine schwache Wolkenbildung am Displayrand hervorruft. Diese macht sich besonders in dunklen Szenen bemerkbar.

 
Im 3D-Betrieb ist es sinnvoll, die Motionflow-Funktion zu deaktivieren. Bleibt sie nämlich eingeschaltet, stockt das Bild unangenehm. Außerdem fällt auf, dass das Bild deutlich dunkler ist als im 2D-Modus, womit man bei der Shuttertechnik aber immer kämpfen muss (PLAYER.de berichtete). Im Großen und Ganzen reicht die Helligkeit aus, sofern der Raum ein wenig abgedunkelt wird. Immerhin ist das Display entspiegelt, sodass sich der Lichtverlust durch Reflektion in Grenzen hält.-  Der 3D-Effekt ist bei waagerechter Kopfhaltung optimal – neigt der Zuschauer allerdings den Kopf, treten Doppelkonturen auf, welche die Räumlichkeit letztendlich zerstören. Die 2D-zu-3D-Konvertierung gelingt mal gut, mal schlecht. An die Qualität von echtem 3D wird das umgerechnete 2D-Matetial wohl niemals herankommen. Die Farben wirken aufgrund der höheren Farbtemperatur von 7.400 Kelvin übrigens kühler.

CIE-Chart des Sony KDL-40EX725
Der Sony KDL-40EX725 erzeugt aufgrund seiner erhöhten Farbtemperatur (7.400 Kelvin) ein verhältnismäßig kühles Bild

Sony Bravia KDL-40EX725 | Tonqualität

Flach ist leider nicht nur der Fernseher selbst, sondern auch sein Sound. So erzeugen die integrierten Lautsprecher in der Grundeinstellung einen eher blechernen Klang. Die Mitten werden verfärbt, wodurch zum Beispiel Stimmen etwas unnatürlich wirken. Weitere Mankos sind die fehlenden Bässe und die schwache Tondifferenzierung. Insgesamt reicht es hier leider nur für ein müdes „Befriedigend“. Wer sich also ein authentisches Klangerlebnis und eine originalgetreue Musikwiedergabe wünscht, kommt um den Kauf eines Surroundsystems wohl oder übel nicht herum.

PLAYER.de-Testurteil: Gut mit PreistippPLAYER.de meint:
Der Sony Bravia KDL-40EX725 eignet sich perfekt für den 3D-Einstieg: Er kostet unter 700 Euro, sieht gut aus, bietet eine umfangreiche Ausstattung und verbraucht wenig Strom. Die Bildqualität ist im Großen und Ganzen sehr ordentlich, doch kommt es im 3D-Betrieb hierfür auf eine waagerechte Kopfhaltung an. Eine 3D-Brille muss ebenfalls dazugekauft werden. Anspruchsvolle Filmfreunde dürften den leichten Farbstich sowie die etwas ungleichmäßige Ausleuchtung bemängeln. Ansonsten machen die hohe Bewegungsschärfe und die zahlreichen Multimedia-Features einige Pluspunkte gut, was dem Sony Bravia KDL-40EX725 unter dem Strich zum PLAYER.de-Qualitätssiegel „Gut“ verhilft. Dazu gibt es noch einen Preistipp.

Sony Bravia KDL-40EX725 | Testergebnisse

AUSSTATTUNG

Allgemein
Preis (UVP): 799 Euro
Abmessungen: 57,8 x 94,3 x 4,2 cm (H x B x T)
Gewicht: 11,2 kg
Diagonale / Auflösung: 40 Zoll (102 cm) / 1.920 x 1.080 Px
Display-Art: LCD mit Edge-LED-Backlight
Stromverbrauch aus: kein Netzschalter
Stromverbrauch Standby: 0,1 Watt
Stromverbrauch Betrieb: 80 Watt

Anschlüsse
HDMI: 4x
Component (YUV): 1x (Cinch)
Scart: 1x
S-Video: nicht vorhanden
F-BAS: nicht vorhanden
Digital-Ton: 4x HDMI, 1x Optisch
Analog-Ton: 2.0 (Cinch)
LAN: 1x
USB: 2x
Sonstige: CI+, Kopfhörer

Features
Tuner: analog, DVB-T, DVB-C, DVB-S2
3D / 2D-auf-3D-Konvertierung: ja / ja
3D-Brille mitgeliefert: nein
3D-Transmitter mitgeliefert/integriert: ja
Bewegungs-Technologie: 200 Hz / Motionflow XR 200
HbbTV: ja
USB-Aufnahme: ja
Unterstützte Multimedia-Formate (Auszug): JPEG, MP3, MPEG2, DivX HD, AVCHD

BEWERTUNG
Sehtest: gut (SD & HD)
befriedigend (3D)
Bewegungsschärfe: gut
24p-Darstellung: gut
Maximale / mittlere Helligkeit: 231 / 162 cd/m-²
Im-Bild-Kontrast: > 10.000:1
ANSI-Kontrast: 3.200:1
Grundfarben und Farbtemperatur: befriedigend
Internes Farbmanagement: akzeptabel
BILDQUALITÄT gut
Ausstattung: sehr gut
Bedienung: gut-befriedigend
Menü: gut
Material und Verarbeitung: gut
Energie-Effizienz: gut (0,9 cd/W)
PLAYER.de GESAMTWERTUNG gut