ZDF zeigt „Am wilden Fluss“ in HDTV

Am wilden Fluss
"Am wilden Fluss" am 23.01.2012 um 22:15 Uhr auf ZDF HD

Heute am Montag, den 23. Januar 2012 um 22:15 Uhr zeigt das ZDF im Montagskino den Thriller- „Am wilden Fluss“ in HD-Auflösung.

Der amerikanische Spielfilm aus dem Jahr 1994 dauert 105 Minuten und wird-  in der darauffolgenden Nacht am 25. Januar 2012 um 00:20 Uhr wiederholt.

Das ZDF schreibt:

Da es in ihrer Ehe nicht optimal läuft, unternehmen Gail und Tom mit ihrem Sohn eine Wildwasserfahrt. Doch was als harmonischer Abenteuerurlaub geplant war, entwickelt sich für die Kleinfamilie schon bald zu einem Horrortrip, als sie in die Gewalt zweier Raubmörder geraten …

Da sie kaum noch Zeit miteinander verbringen, planen Gail (Meryl Streep) und Tom (David Strathairn) einen besonderen Familienurlaub. Eine Rafting-Tour mit Sohn Roarke (Joseph Mazzello) soll Ehe und Familienleben wieder in Schwung bringen. Zwar verläuft der Auftakt nicht ohne Komplikationen, doch schließlich sind die drei auf dem Colorado River unterwegs. Dabei übernimmt Gail das Ruder, da sie schon in ihrer Jugend Erfahrungen mit Wildwasserfahrten gemacht hat.

Kurze Zeit später stehen Wade (Kevin Bacon) und Terry (John C. Reilly) am Flussufer – sie wurden von ihrem Bootsführer getrennt und benötigen nun Hilfe für die Weiterfahrt. Recht schnell jedoch wächst das Misstrauen des Ehepaars gegenüber ihren neuen Wegbegleitern, und tatsächlich offenbart sich, dass die beiden eine Tasche voller Geld im Boot haben und von der Polizei gejagt werden.

Als sie versuchen heimlich zu entkommen, gelingt Tom zwar die Flucht, aber seine Frau und sein Sohn bleiben als Geiseln zurück. Nun ist Gail völlig auf sich allein gestellt, und sie hat es nicht nur mit skrupellosen Gangstern zu tun, sondern auch mit der Gewalt der Natur: Von Wade wird sie gezwungen, ein lebensgefährliches Flussstück voller Kaskaden zu passieren, welches eigentlich gar nicht befahren werden darf

Die Dreharbeiten, die genauso abenteuerlich waren, wie der fertige Film, fanden vor allem in Oregon und Montana statt, unter anderem im Glacier-Nationalpark. Dabei war es eine besondere Herausforderung, dass nicht nur die Actionszenen, sondern fast die gesamte Handlung in den Booten auf dem Wasser stattfindet. Curtis Hanson setzte dabei auf größtmögliche Spontaneität und verarbeitete sogar unvorhergesehene Zwischenfälle bei den Stunts. Der Regisseur war übrigens, genau wie die Hauptdarstellerin, bereits nach der ersten Lektüre des Drehbuchs die erste Wahl von Produzent David Foster.

Und vor allem Meryl Streep bewies, dass sie nicht nur gewohnt charakterstark agieren kann, sondern auch mit den harten Drehbedingungen bestens zurecht kam. Bis auf wenige Ausnahmen übernahm sie sämtliche Stunts selbst. Dies wurde 1995 mit einer Golden Globe-Nominierung honoriert. Die gleiche Ehre wurde übrigens auch Costar Kevin Bacon zuteil, der zum wiederholtem Male mit Charme, Intelligenz und Überzeugungskraft den Bösewicht gibt.

player.de meint:
Zu Anfang ist der Horrorthriller vielleicht etwas langweilig, steigert sich aber zu einem wirklich spannenden Höhepunkt. Überzeugend sind die schauspielerischen Leistungen von Meryl Streep-  und Kevin Bacon,- und dies nicht nur, während sie das Schlauchboot durch die Wasserfälle und die Strudel der Höllenschlucht steuert.