Das Erste zeigt „James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug“ in HDTV

James Bond 007 "Die Welt ist nicht genug"
"James Bond 007-Die Welt ist nicht genug" am 14.01.2012 um 20:15 Uhr auf ARD HD

Heute am Samstag, den 14. Januar 2012 zeigt Das Erste um 20:15 Uhr-  den englischen Spielfilm aus der James Bond Reihe „James Bond 007-Die Welt ist nicht genug“ in HD-Auflösung. Der Actionfilm aus dem Jahr 1999 dauert 120 Minuten und wird im 720p-Standard ausgestrahlt.

– Die ARD schreibt:

Als der einflussreiche Öl-Magnat Sir Robert King bei einem brutalen Selbstmordanschlag getötet wird, erhält James Bond den Auftrag, für den Schutz von dessen Tochter und Alleinerbin Elektra zu sorgen. Offenbar steckt der russische Terrorist Renard hinter dem Attentat. Nun scheint der genialische Schurke nicht nur Elektra nach dem Leben zu trachten, sondern plant, eine Atombombe in Europa zu zünden. Mit Hilfe der Nuklearwaffen-Expertin Dr. Christmas Jones versucht 007, den Plan zu vereiteln. Schon bald aber stellt sich heraus, dass sein gefährlichster Gegner sich ganz in seiner Nähe befindet.

Im seinem 19. Leinwandabenteuer „Die Welt ist nicht genug“ muss James Bond die Menschheit vor einem verheerenden Atomschlag bewahren. Als Gegenspieler von Pierce Brosnan sind Robert Carlyle und Sophie Marceau zu sehen.

Während eines Treffens im Londoner Hauptquartier des MI6 wird der mächtige Öl-Tycoon Sir Robert King (David Calder), ein Freund von M (Judi Dench), durch einen Bombenanschlag getötet. Erst kurz zuvor war Kings Tochter Elektra (Sophie Marceau) von dem russischen Terroristen und Ex-KGB-Agenten Viktor Sokas (Robert Carlyle), genannt Renard, entführt worden. Seit einem Gefecht mit Agenten des MI6 steckt eine Kugel in Renards Gehirn, die sein Nervensystem beeinträchtigt und ihm jedes Schmerzempfinden nimmt. M geht davon aus, dass Renard hinter dem Anschlag auf King steckt. Sie fürchtet, dass Elektra sein nächstes Ziel sein könnte, und beauftragt James Bond zu ihrem Schutz. Die schöne, kühl wirkende Frau ist entschlossen, das Projekt ihres Vaters, den Bau einer gigantischen Öl-Pipeline in Aserbaidschan, zu Ende zu führen. Dort entgeht sie mit Bonds Hilfe nur knapp einem groß angelegten Mordanschlag.

Als Atomwissenschaftler getarnt, folgt 007 der Spur der Attentäter bis nach Kasachstan, wo er die amerikanische Nuklearwaffen-Expertin Dr. Christmas Jones (Denise Richards) für seine Mission gewinnen kann. Er trifft auch auf Renard – und findet heraus, dass Elektra offenbar mit ihm unter einer Decke steckt. Zurück in Aserbaidschan überschlagen sich die Ereignisse: Während Bond und Jones beim Versuch, eine Atombombe an der Pipeline zu entschärfen, scheinbar ums Leben kommen, entführt Elektra M und offenbart, dass sie ihren Vater hasste und Renard benutzt hat, um ihn aus dem Weg zu räumen. Nun soll der Terrorist, der verführerischen Frau komplett verfallen, eine Atombombe in Istanbul zünden: Durch die radioaktive Verseuchung der Region würde ihre Pipeline zur einzigen Ölversorgungsquelle Europas. Für 007 beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Aber nichts und niemand scheint die diabolische Elektra stoppen zu können, nicht einmal James Bond, den sie in ihre Gewalt bringt und eigenhändig töten will.

In seinem 19. Leinwandabenteuer „Die Welt ist nicht genug“ bekommt James Bond es gleich mit zwei genialischen Bösewichten zu tun: einem russischen Topterroristen und einer ebenso wahnsinnigen wie grausamen Öl-Milliardärin. Neben jeder Menge Action, neuen Spezialwaffen und lässigen Sprüchen besticht der Film durch seine originellen Charaktere und ein Bedrohungs-Szenario, das nicht so unrealistisch erscheint wie bei anderen Filmen der Reihe. Regie führte Michael Apted, seit Filmen wie „Gorky Park“ bekannt für anspruchsvolles Spannungskino. Mit einem weltweiten Einspielergebnis von über 360 Millionen Dollar avancierte „Die Welt ist nicht genug“ zum bis dahin erfolgreichsten Bond-Film aller Zeiten. Neben Pierce Brosnan, für viele Fans immer noch der beste 007 seit Sean Connery, sind Robert Carlyle, Sophie Marceau, Oscar-Preisträgerin Judi Dench sowie – in der Rolle des Q – Kultkomiker John Cleese zu sehen.

player.de meint:
Ein Actionfilm der besonderen Klasse, keine langweilige Minute, ein Pierce Brosnan in Höchstform,- und erst Sophie Marceau…, ein Muss für alle James Bond Fans.