CES 2012: Lexar und SanDisk zeigen schnellste SDXC-Speicherkarten der Welt

Neue SDXC-Karten mit 128 Gigabyte Speicherkapazität von Lexar und SanDisk
Lexar und SanDisk stellen auf der CES 2012 die ersten 128-Gigabyte-SDXCs mit UHS-1 vor

Bei der Vielzahl an Riesenfernsehern und anderen Heimkino-Highlights, die es bis einschließlich heute auf der CES in Las Vegas zu sehen gibt, übersieht man schon fast die kleinen Dinge – zu Unrecht, wie Lexar und SanDisk zeigen: Die beiden Speicherspezialisten haben neue SDXC-Karten der höchsten Geschwindigkeitsklasse „UHS-1“ vorgestellt, darunter auch das angeblich schnellste 128-Gigabyte-Modell.

SanDisk zufolge handelt es sich hierbei um die „128 GB 1 SanDisK Extreme SDXC UHS-I“, die ein Lesetempo von bis zu 45 Megabyte pro Sekunde (MB/s) erreichen soll. Beim Schreiben zeigt sich die Karte ebenso flott: auch hier sind laut Hersteller bis zu 45 Megabyte in der Sekunde möglich. Gleiches gilt natürlich für die 64-Gigabyte-Version. Übrigens: Wer sich mit Speicherkapazitäten zwischen vier und 32 Gigabyte zufriedengibt, kann auf die bereits erhältlichen SDHC-Modelle der „Extreme Pro“-Reihe zurückgreifen. Diese schaffen beim Lesen sogar bis zu 95 MB/s und reizen damit das Maximum der UHS-1-Schnittstelle (104 MB/s) nahezu aus. Das Schreiben geht mit maximal 90 Megabyte in der Sekunde nur etwas langsamer vonstatten.

Konkurrent Lexar hat ebenfalls ein paar neue SD-Speicherkarten angekündigt: Neben einer 16- und einer 32-Gigabyte-Variante, die dem SDHC-Lager angehören, kommen auch zwei SDXC-Modelle mit 64 und 128 Gigabyte Kapazität auf den Markt. Letzteres dürfte sogar die gleich große SDXC-Karte aus dem Hause SanDisk als Rekordhalter ablösen, soll es doch mindestens 60 Megabyte pro Sekunde lesen können. Ein Schreibtempo hat der Hersteller leider nicht angegeben. Die Baureihe wurde „Professional 400x“ getauft.

Darüber hinaus gab es am Messestand noch die Top-Modelle der 600x-Reihe zu sehen. Zwar fasst die größte Speicherkarte hier „nur“ 64 Gigabyte, verspricht beim Lesen – ebenso wie die kleineren Varianten – aber eine Mindesttransferrate von 90 MB/s. Leider wurde auch hier keine konkrete Schreibgeschwindigkeit genannt. Einziger Nachteil gegenüber SanDisk: Wer sich für eine Lexar-Karte entscheidet, bekommt diese frühestens im Februar.

Preise und Verfügbarkeiten:

  • SanDisk Extreme SDXC UHS-I 64 GB: ca. 160,- Euro (ab sofort)
  • SanDisk Extreme SDXH UHS-I 128 GB: ca. 329,- Euro (ab sofort)
  • Lexar Professional 400x SDHC UHS-I 8 GB: 34,99 US-Dollar / ca. 27,40 Euro (ab Februar 2012)
  • Lexar Professional 400x SDHC UHS-I 16 GB: 49,99 US-Dollar / ca. 39,10 Euro (ab Februar 2012)
  • Lexar Professional 400x SDHC UHS-I 32 GB: 79,99 US-Dollar / ca. 62,60 Euro (ab Februar 2012)
  • Lexar Professional 400x SDXC UHS-I 64 GB: 179,99 US-Dollar / ca. 141,- Euro (ab Februar 2012)
  • Lexar Professional 400x SDXC UHS-I 128 GB: 299,99 US-Dollar / ca. 235,- Euro (ab Februar 2012)
  • Lexar Professional 600x SDHC UHS-I 16 GB: 74,99 US-Dollar / ca. 58,70 Euro (ab Februar 2012)
  • Lexar Professional 600x SDHC UHS-I 32 GB: 124,99 US-Dollar / ca. 98,- Euro (ab Februar 2012)
  • Lexar Professional 600x SDHC UHS-I 64 GB: 269,99 US-Dollar / ca. 211,- Euro (ab März 2012)

Hinweis: Lexar hat noch keine offiziellen deutschen Preise genannt.

player.de meint:
Obwohl die SD Association bereits auf der Consumer Electronics Show 2009 die nächste Generation der SD(XC)-Karten mit bis zu zwei Terabyte, also rund 2.000 Gigabyte angekündigt hat (player.de berichtete), gab es seitdem nur relativ geringe Kapazitätssteigerungen. Wohl aber mehr Tempo! Lexars 128-Gigabyte-Modell zum Beispiel wäre – sofern es tatsächlich mindestens 60 Megabyte in der Sekunde liest – gut dreimal so schnell wie die derzeit erhältlichen Karten. Dies dürfte besonders RAW-Fotografen und ambitionierte Hobbyfilmer freuen, da die Aufnahmen im Handumdrehen gespeichert sind. Speichersorgen muss man sich bei einer 128-Gigabyte-Karte ohnehin nicht machen. Schließlich lassen sich mit ihr rund 5.000 RAW-Bilder á 25 Megabyte knipsen oder knapp zehn Stunden Full-HD-Videos (bei einem Gigabyte pro fünf Minuten) drehen, ehe sie voll ist.