ARTE zeigt „Der Pate“ in HDTV

Der Pate
"Der Pate", Mafia -Trilogie heute am 08.01.2012 und am 15.01.2012 und 23.01.2012, jeweils sonntags um 20:15 Uhr auf ARTE HD

Heute am Sonntag, den 8. Januar 2012 um 20.15 Uhr startet der öffentlich-rechtliche Spartensender ARTE den amerikanischen Dreiteiler aus dem Jahr 1990 „Der Pate“ in Hd-Auflösung.

Der erste Teil heute um 20:15 Uhr dauert 175 Minuten, der zweite Teil am Sonntag, den 15. Januar 2012 um 20:15 Uhr 193 Minuten und der letzte Teil am Sonntag, den 23.01.2012 ebenfalls um 20:15 Uhr dauert 164 Minuten.

Der letzte Teil der Trilogie wird am 23.01.2012 um 01:50 Uhr wiederholt.

ARTE schreibt:

Teil 1:

Don Vito Corleone ist einer der mächtigsten Mafiabosse von New York. Doch seine Tage sind gezählt, als er sich weigert, ins aufkeimende Drogengeschäft einzusteigen. Nach seiner Ermordung wird ausgerechnet sein jüngerer Sohn Michael, der mit Vitos Geschäften nie etwas zu tun haben wollte, sein Nachfolger – und der erbarmungslose Rächer seines Vaters.

New York 1945: Der aus Sizilien stammende Don Vito Corleone alias „Der Pate“ ist einer der mächtigsten Mafiabosse New Yorks. Sollozzo Tattaglia, der Boss einer konkurrierenden Mafiafamilie, schlägt Don Vito eine Partnerschaft im Rauschgifthandel vor, die dieser trotz Zuraten seines ältesten Sohnes Sonny zurückweist.
Sollozzo beschließt daraufhin, Don Vito ermorden zu lassen und direkt mit Sonny ins Geschäft zu kommen. Der Pate überlebt den Anschlag jedoch schwer verletzt.
Um seinen Vater zu rächen, erschießt Michael, Vitos jüngster Sohn, den Drogenhändler Sollozzo und den korrupten Polizeibeamten McCluskey und muss daraufhin nach Sizilien fliehen. Doch nachdem auch Sonny im Drogenkrieg sein Leben lassen muss, kehrt Michael nach Amerika zurück und übernimmt dort die Familiengeschäfte …

Drehbuch nach dem Bestseller „Der Pate“ von Mario Puzo
Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen erhielt „Der Pate“ 1973 gleich drei Academy-Awards und acht Nominierungen. Marlon Brando wurde als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet, lehnte den Preis jedoch ab. Statt dessen schickte er zur Verleihung die amerikanische Ureinwohnerin Sacheen Littlefeather, die Brandos Verweigerung als Protest gegen die fortgesetzte Diskriminierung der amerikanischen Ureinwohner erklärte.

Teil 2:

Als Vito Corleone alias „Der Pate“ stirbt, übernimmt sein Sohn Michael die Geschäfte und wird bald zu einem der meistgefürchteten Mafiabosse. Als er mit der jüdischen Mafia zu verhandeln beginnt, verliert Michael die Unterstützung eines seiner engsten Mafiakollegen, Frankie Pentangeli. Nur knapp entkommt er einem Mordanschlag, für den er zunächst den Falschen verantwortlich macht, bis er erkennt, dass der Verräter in seiner unmittelbaren Umgebung zu finden ist.

Michael Corleone, Sohn des verstorbenen Mafiapaten Vito Corleone, übernimmt die Geschäfte des Corleone-Clans. Rücksichtslos setzt er sich durch. Er versucht, seinen Einflussbereich auch auf das Gebiet der Spielkasinos auszudehnen, doch da stößt er auf erbitterten Widerstand. Sein New Yorker Partner Frankie Pentangeli nimmt es ihm besonders übel, dass er sich mit dem jüdischen Gangster und Spielhöllenbesitzer Hyman Roth zusammentut, um seine Macht zu vergrößern. Nur knapp kann Michael Corleone einem Mordanschlag entkommen. Er vermutet Frankie Pentangeli hinter dem Mordversuch und schwört Rache.
Um ein Casino-Geschäft mit dem korrupten Batista-Regime auf Kuba einzufädeln, reist er mit Hyman Roth auf die Karibikinsel. Dort erhält Michael Hinweise, dass sein eigener Bruder Fredo an dem Mordversuch auf ihn mitgewirkt haben muss. Doch zunächst lässt Michael Fredo unbehelligt. Währenddessen hat Frankie Pentangeli erreicht, dass Michael Corleone vor Gericht erscheinen muss. Durch geschickt eingefädelte Intrigen kann Michael einen Freispruch aus Mangel an Beweisen erreichen. Nun kann er darangehen, seine Rachepläne in die Tat umzusetzen.
Durch seine zunehmende Gewaltbereitschaft und seinen unbeugsamen Herrschaftsanspruch verliert Michael die Zuneigung seiner Ehefrau Kay, so dass er schließlich völlig alleine dasteht.
Parallel zur Karriere Michael Corleones erzählt der Film in geschickt eingefügten Rückblenden die Anfänge des Clangründers Vito Corleone, seine Kindheit auf Sizilien, seine Flucht nach Amerika und seinen Aufstieg vom einfachen Arbeiter zum mächtigsten Mafiapaten New Yorks.

Der zweite Teil der opulenten Mafiasaga wurde gleich mit sechs Oscars ausgezeichnet. So erhielten Francis Ford Coppola und Mario Puzo die begehrte Trophäe in der Kategorie „Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage“, als bester Nebendarsteller wurde Robert De Niro geehrt, für die beste Ausstattung George R. Nelson, Dean Tavoularis und Angelo Graham, die Auszeichnung für die beste Originalmusik ging an Nono Rota und Carmine Coppola, den Preis für die beste Regie nahm Francis Ford Coppola entgegen, der gemeinsam mit den Produzenten Gray Frederickson und Fred Roos auch die Trophäe für den besten Film erhielt.
Das „Lexikon des Internationalen Films“ schreibt zum zweiten Teil des Mafiaepos „Der Pate“: „Gegenüber dem ersten Teil sind die grellen, spektakulären Effekte stark zurückgenommen. Der brillant inszenierte und exzellent gespielte Film verbindet in angemessener Form gesellschaftliche Reflexion und spannende Unterhaltung.“

Teil 3:

New York, 1979: Michael Corleone ist jetzt 60 Jahre alt und die Zeit ist für ihn gekommen, Bilanz zu ziehen. Bereits seit mehreren Jahren hat er den illegalen Tätigkeiten abgeschworen, mit denen sein Vater reich wurde. Er macht nun in „ehrenhaften“ Berufen Vermögen, etwa mit Bank- und Immobiliengeschäften. Aber diese Erfolge können weder seine Jugendverbrechen ungeschehen machen, noch seinen ramponierten Ruf wiederherstellen, oder die Distanz zu seiner Frau Kay und seinen Kindern Anthony und Mary überbrücken.

New York im Jahr 1979: Michael Corleone, der Pate, ist müde. Im Alter von 60 Jahren hat er noch zwei Wünsche: Er will seine Familie von seinen früheren Verbrechen reinwaschen und einen würdigen Nachfolger finden. Als Kandidat käme der temperamentvolle Vincent Mancini infrage. Doch der schreckt nicht vor Gewaltanwendung zurück und würde damit Michaels Hoffnungen auf eine endgültige Abkehr von der blutigen Vergangenheit gefährden, denn seine Geschäfte hat er so gut es ging legalisiert. Für seine großzügige Spendenbereitschaft will ihn die katholische Kirche sogar ehren, was selbst seine geschiedene Frau und seine Kinder beeindruckt.
Derweil eskalieren die Streitigkeiten zwischen seinen designierten Nachfolgern Vincent Mancini und Joey Zasa und gefährden Michaels Bank- und Immobiliengeschäfte. Michael gerät sogar in die gewalttätigen Auseinandersetzungen und entgeht nur knapp einem Anschlag. Daraufhin reist er nach Italien, wo sich sein Sohn Anthony auf seinen ersten großen Opernauftritt vorbereitet.
Bei seinen europäischen Geschäftspartnern entdeckt der ehemalige Mafiaboss Michael ähnlich verbrecherische Methoden wie die seiner eigenen Vergangenheit. So kommt er sogar einer mörderischen Intrige gegen den neugewählten Papst Johannes Paul I. auf die Spur.

Die Mafiafilm-Trilogie „Der Pate“ nach dem Roman von Mario Puzo ist eine der berühmtesten Sagas der Filmgeschichte. Francis Ford Coppola realisierte mit Filmgrößen wie Al Pacino, Diane Keaton, Tha Shire, Eli Wallach, Sofia Coppola, Joe Mantegna, Andy Garcia und Bridget Fonda einen Filmklassiker, der wie kaum ein anderer die Themen Macht, Tradition, Rache und Liebe behandelt.
„Der Pate III“ war 1991 gleich für sieben Oscars, darunter für den besten Film, und für sechs Golden Globes nominiert.

Der player.de HDTV-Programmtipp: Mafia-Trilogie "Der Pate" auf ARTE HD

player.de meint:

Der Pate, ein amerikanischer Spielfilm von Francis Ford Coppola, basiert auf dem gleichnamigen Roman von Mario Puzo, der gemeinsam mit Coppola auch das Drehbuch verfasste. Der Spielfilm mit Marlon Brando und Al Pacino in den Hauptrollen war für insgesamt elf Oscars nominiert, von denen er drei gewann. Die Fortsetzungen „Der Pate“-Teil II und „Der Pate“-Teil III erzählen die Geschichte weiter und thematisieren in Rückblenden auch die Vorgeschichte der Corleones.