Das Erste zeigt „The Limits of Control – Der geheimnisvolle Killer“ in HDTV

The Limits of Control-Der geheimnisvolle Killer
"The Limits of Control- Der geheimnisvolle Killer" am 11.12.2011 um 23:35 Uhr auf - Das Erste HD

Am heutigen Sonntag, den 11.Dezember 2011 imRahmen des KinoFestival im Ersten, bringt die ARD um 23:35 Uhr den Krimi „The Limits of Control – Der geheimnisvolle Killer“ in HD-Auflösung. Der amerikanisch-japanische Spielfilm aus dem Jahr 2009-  dauert 110 Minuten und wird im 720p-Standard ausgestrahlt.

Die ARD schreibt:

Der Auftrag führt den Mann im silbrig blauen Anzug nach Madrid. Hier sitzt er in Cafés und wartet. Boten überreichen ihm kleine Zettel, die er liest, hinunterschluckt und mit Espresso nachspült. Über allem kreist ständig ein Hubschrauber: Wer beobachtet hier wen? Völlig unerwartet fügen die Teile des Puzzles sich zusammen. Der Killer steht vor seinem Opfer, einem mächtigen Gangsterboss – und der ist ebenso erstaunt wie der Zuschauer.
Independent-Ikone Jim Jarmusch gelingt ein schillerndes Kino-Mantra mit einem Hauch von Zen. Mit eindrucksvoller körperlicher Präsenz und minimaler Gestik spielt Isaach De Bankolé einen Killer, wie ihn das Kino noch nie gesehen hat.

Ein hochgewachsener Afroamerikaner (Isaach De Bankolé) tritt aus der Herrentoilette eines großen europäischen Flughafens. In der Lounge trifft der elegant gekleidete Mann zwei zwielichtige Typen. Sie überreichen ihm einen Koffer und einen Schlüsselbund. Damit reist der schweigsame Fremde nach Madrid, wo er ein Hochhausappartement bezieht und seine Konzentration mit Tai-Chi-Übungen stärkt. Offenbar führt er einen Auftrag aus, der sich nicht im Rahmen des Gesetzes bewegt. Er trifft sich mit Kurieren, einem Violinisten (Luis Tosar), einer Blondine (Tilda Swinton), einer Wissenschaftlerin (Youki Kudoh), einem Gitarrenspieler (John Hurt) und einem Mexikaner (Gael Garcia Bernal).

In einer Streichholzschachtel, dem Erkennungszeichen, überreichen sie ihm jeweils einen Zettel mit einer chiffrierten Botschaft. Zug um Zug arbeitet der Vollstrecker sich an sein Ziel heran: Eine von bewaffneten Männern gesicherte Finca mitten in der Wüste. Hier lebt der Amerikaner (Bill Murray), ein mächtiger Gangsterboss. „Wie sind sie hier hereingekommen?“, fragt der Überraschte den Mann, der ihm urplötzlich gegenübersteht. „Durch meine Einbildungskraft“, antwortet der Killer.

Mit seinem enigmatischen Krimi erweist Jim Jarmusch den Gangsterfilmen Melvilles und den Rätselspielen Godards eine Hommage. Die meditative Stilübung in Sachen Kino und Verbrechen, dialogarm und bildgewaltig, wurde von Kar-Wai Wongs berühmtem Kameramann Christopher Doyle virtuos in Szene gesetzt. Isaach De Bankolé, der schon in Jarmuschs Killerfilm „Gost Dog“ mitwirkte, überzeugt als charismatischer „Profi“, der seinen doppelten Espresso in zwei Tassen trinkt. John Hurt, Gael Garcia Bernal und Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton setzen auch komische Akzente.

player.de meint:
Wenn es nach dem-  New Yorker Kult-Regisseuer Jim Jarmusch geht, ist die Filmindustrie am Ende,- den Film „The Limits od Control“ soll der Zuschauer wie einen Trip erleben. Dieses würde ja zur Sendzeit passen..