ZDF zeigt „Fletchers Visionen“ mit Mel Gibson & Julia Roberts in HDTV

Fletschers Visionen
"Fletschers Visionen", Montag 07.11.2011 um 22:15 Uhr Im ZDF HD

Heute am Montag, den 07. November 2011 um 22:15 Uhr zeigt das ZDF den Thriller „Fletchers Visionen“ in HD-Auflösung. Der 1997 erschienene Film aus den USA dauert 125 Minuten und wird im 720p-Standard ausgestrahlt.

ZDF schreibt:

Zwei Hollywood-Superstars in einem aufregenden Verschwörungsthriller von Altmeister Richard Donner

Jerry Fletcher ist Taxifahrer in New York und scheinbar ein Verschwörungsfanatiker, vor allem die Staatsanwältin Alice Sutton muss sich die wilden Theorien des Sonderlings immer wieder anhören. Doch dann zeigen auf einmal FBI und CIA gesteigertes Interesse an Fletcher…

Wenn Fahrgäste in sein Taxi steigen, klärt Jerry Fletcher (Mel Gibson) sie auf, wie die Welt wirklich ist. Der schizophrene Mann sieht überall Verschwörungen und schickt seine sorgfältig erstellten Theorien sogar an Journalisten. Doch niemand glaubt ihm. Auch Anwältin Alice (Julia Roberts), die für das amerikanische Justizministerium arbeitet und den schrägen Vogel bereits acht Mal samt seinen Verschwörungstheorien aus dem Büro geworfen hat, kann Jerry nicht ernst nehmen. Zumal der schüchterne Taxifahrer sich offensichtlich in die schöne Frau verliebt hat.

Dann aber versucht jemand Jerry umzubringen und sogar FBI-Agent Lowry (Cylk Cozart) zeigt enormes Interesse für den Sonderling und seine Theorien. Ganz offensichtlich hat eine ins Schwarze getroffen, nur welche ist die Frage. Eine mörderische Suche nach der Wahrheit beginnt, die das ungleiche Paar angesichts ihrer skrupellosen Verfolger auf ungeahnte Weise zusammenschweißt. Und die Wahrheit stellt sogar einige der wildesten Fantasien des Taxifahrers in den Schatten …

Zwei Hollywoodstars trafen hier zum ersten und bisher einzigen Mal aufeinander. Als „Fletchers Visionen“ 1997 in die Kinos kam, war Mel Gibson durch Filme wie die erfolgreiche „Lethal Weapon“-Reihe, dem Historiendrama „Braveheart“ oder dem Actionthriller „Kopfgeld“ zu einem der erfolgreichsten Schauspieler Hollywoods geworden. Und auch als Regisseur konnte er mit dem sensiblen Drama „Der Mann ohne Gesicht“, der umstrittenen Bibelverfilmung „Die Passion Christi“ und dem bildgewaltigen Maya-Abenteuer „Apocalypto“ überzeugen.

Doch nach mehreren Skandalen, Schlägereien und verbalen Ausfällen machte Gibson sich selbst in den letzten Jahren zur Persona non grata in Hollywood. Seine Rückkehr als Schauspieler auf die Kinoleinwand 2010 in dem düsteren Noir-Thriller „Auftrag Rache“ wurde kaum wahrgenommen, auch wenn er hier zu seinen alten Stärken wiederfand. Jodie Foster, die mit ihm einst die unterhaltsame Westernkomödie „Maverick“ gedreht hatte, wollte den Freund nicht hängen lassen und gab ihm die Hauptrolle in ihrem anrührenden Familiendrama „Der Bieber“.

Der Film wurde in diesem Jahr zu den Filmfestspielen in Cannes eingeladen, und Publikum wie Kritik waren sich einig: Mel Gibson gelang hier als depressiver Familienvater, der mit einer Tierpuppe kommuniziert, eine schauspielerische Glanzleistung. Abgedreht hat Gibson inzwischen den harten Gefängnisthriller „How I Spent My Summer Vacation“, der nächstes Jahr in Deutschland herauskommen wird.

player.de meint:
Ein aufregender Verschwörungsthriller von Altmeister Richard Donner – nichts für schwache Nerven! Gut, dass die Kinder um diese Zeit schon im Bett sind. ;-)