Das Erste zeigt die Komödie „Holger sacht nix“ in HDTV

Filmszene aus "Holger sacht nix"
Komödie für die ganze Familie: Das Erste (HD) zeigt heute um 20:15 Uhr den Film "Holger sacht nix"

Am heutigen Mittwoch, den-  26. Oktober 2011 zeigt die ARD im Ersten die Familienkomödie „Holger sacht nix“ in HD- Auflösung. Der Film aus deutscher Produktion dauert 90 Minuten und-  wird im 720p-Standard ausgestrahlt.

Das Erste schreibt:

Völlig abgebrannt, ohne Job und Perspektive, aber mit Sohn Theo im Gepäck muss Olga ihre hochfliegenden Großstadt- und Karriereträume begraben und mit Anfang 30 zurück im heimatlichen Dorf bei ihren Eltern Unterschlupf suchen. Während Mutter Lilo sich freut, die beiden bei sich zu haben, straft Holger Tochter und Enkel nach wie vor mit stoischer Missachtung.

Dass Olga seinerzeit den elterlichen Hof nicht übernehmen wollte, Hals über Kopf die Verlobung mit dem Jungbauern Nico gelöst hat und einfach in die Großstadt gegangen ist, kann Holger ihr nicht verzeihen. Inzwischen hat Holger seinen Hof an Nico verkauft, im festen Glauben, dass dieser die Landwirtschaft in seinem Sinne weiterführt. Das Problem ist nur, dass Holger seinem neuen Leben als Rentner in der neuen Reihenhaus-Siedlung wenig abgewinnen kann.

Im Gegenteil, jeden Morgen steht Holger mit den Hühnern auf und macht sich auf den Weg zu seinem alten Hof, um im Stall die Tiere zu füttern. Sehr zum Leidwesen von Nico, der endlich Ruhe vor ihm haben will. Lilo hofft darauf, dass Holger ihr neues, durchaus komfortableres Leben endlich akzeptieren und ein Rentnerleben mit Hobbys genießen kann. Aber Olgas und Theos Auftauchen scheinen Holger nur noch störrischer zu machen und auch Lilos verbaler Optimismus schwindet langsam dahin.

Einzig ihr verschrobener Nachbar, genannt „Der General“ hört Lilo zu und weiß vor allem ihre Kochkünste zu würdigen. Als Beziehungsexperte erteilt er Lilo schließlich praktische Lebenshilfe per Flipchart, um deren Traum von einer familiären Versöhnung und dem Aufknacken von Holgers Sturheit zu erfüllen. Olga versucht sich derweil in verzweifelter Anpassung an alte Verhältnisse, wodurch das familiäre Chaos nicht eben kleiner wird.

Erst als die gesamte Familie auseinander zu brechen droht, gelingt es mit vereinten Kräften und einem kleinen Vogel, Holger endlich aus seinem Schneckenhaus zu holen. Und auch für Olga eröffnet sich durch die Erkältung des Dorfpfarrers eine völlig neue Perspektive.

player.de meint:
Holger sacht nix, wir aber sagen: Ein netter Film für den Abend und die ganze Familie – quasi so aus dem (Land)Leben gegriffen.