Sony: PlayStation 3 unterstützt bald 4k-Auflösung – 4.096 x 2.160 Pixel

Sony PlayStation 3
Quad-Full-HD-Auflösung: Sony kündigt 4k-Firmware-Update für PS3 an

Langsam aber sicher hält die 4k-Auflösung auch Einzug in die Konsolenwelt – genauer gesagt in die PlayStation 3. Um nämlich die ersten, halbwegs erschwinglichen Anzeigegeräte mit entsprechenden Inhalten versorgen zu können, arbeitet Sony derzeit an einer neuen PS3-Firmware. Dies hat das Unternehmen auf der CEATEC-Messe in Japan bekanntgegeben.

Nach der Aktualisierung kann die Spielkonsole laut Hersteller bis zu 4.096 x 2.160 Pixel darstellen, wobei zunächst nur Bilder mit einer solchen Auflösung unterstützt werden sollen. Über welche Signalquelle die PS3 die Inhalte beziehen wird, ist allerdings noch nicht bekannt. Player.de hat bei Sony nachgefragt und hält Sie natürlich auf dem Laufenden. Welche Versionsnummer die Firmware trägt und wann sie genau erscheint, steht ebenfalls noch nicht fest. Voraussichtlich ist Anfang 2012 mit dem Update zu rechnen.

Seitenansicht des Sony VPL-VW1000ES
Der VPL-VW1000ES ist Sonys erster Heimkino-Beamer mit 4k-Auflösung - natürlich unterstützt er auch 3D-Inhalte

Ohnehin gibt es momentan kaum Endgeräte, welche diese hohe Auflösung wiedergeben können. Erst vor kurzem hat Sony seinen ersten 4k-Heimkinoprojektor VW1000ES mit 4k-Auflösung vorgestellt, der zum Marktstart im Januar 2012 aber stolze 25.000 US-Dollar (circa 19.000 Euro) kosten soll. Weitere Informationen zum innovativen Beamer finden sie in unserer Newsmeldung.

Gleichzeitig will Sony in seinem Heimatland Japan das neue „PlayView“-Magazin im PlayStation Network (PSN) starten. Dessen interaktiven Inhalte werden angeblich in der 4k-Auflösung verfügbar sein. Nähere Details dazu wurden bislang nicht kommuniziert.

player.de meint:
Die Firmware zur Unterstützung von 4k-Fotos ist neben dem im September letzten Jahres herausgebrachten 3D-Update (player.de berichtete) sicherlich eine der bedeutendsten Aktualisierungen für die PlayStation 3, können die Bilder doch blitzschnell via HDMI ausgegeben werden. Allerdings unterstützt die Schnittstelle diese hohe Auflösung nicht ohne weiteres. Hier müsste die Framerate drastisch verkleinert werden, um die Signale übertragen zu können.-  Das stellt aber kein wirkliches Problem dar, da die PS3 nach dem Update zunächst ohnehin nur mit 4k-Fotos zurechtkommt – Videos und Spiele, welche infolge der kleineren Framerate stotterig wirken würden, bleiben erst einmal auf der Strecke. Leider mangelt es aktuell noch an kompatiblen Anzeigegeräten, wenn man von Sonys neuem 4k-Beamer absieht. Der kürzlich vorgestellte 4k-Fernseher Toshiba CEVO 55ZL2G zum Beispiel akzeptiert die entsprechenden Inhalte derzeit ausschließlich über USB und ist damit (noch) nicht wirklich als PS3-gerechtes 4k-Wiedergabemedium geeignet