Der derzeit innovativste Fernseher: Toshiba CEVO 55ZL2G

Toshiba TV 55 ZL2G: Sehr Innovativer Fernseher für 8000 Euro
Toshiba TV 55 ZL2G: Sehr innovativer Fernseher für 8000 Euro

Das gab es vorher noch nie: Der Toshiba 55ZL2G vereint 8 Megapixel Bildauflösung (3840×2160 Bildpunkte), brillenloses 3D mit Gesichtserkennung, elegantes Design, LED-Hintergrundlicht, automatische Farbkalibrierung, Audyssey EQ, 55 Zoll (140cm) Bilddiagonale, 800 Hz-Technik und eine enorm leistungsfähige Bildverarbeitung in nur einem Gerät! So viel Innovation kostet natürlich auch eine Kleinigkeit: 8.000 Euro. Was man mit dem Gerät alles machen kann und wo noch Wünsche offen bleiben, verrät unser Artikel.

Toshibas aktueller Claim „leading Innovation“ trifft für diesen 3D LED/LCD-TV besser zu als für jedes andere Produkt des Herstellers. Noch nie hat die Redaktion von Player.de ein solches Feuerwerk innovativer Technologien in nur einem Gerät gesehen! In Sachen 3D-Entertainment gelingt Toshiba allein mit Blick auf Datenblatt ein Durchbruch für Zuhause. Um die dritte Dimension des 55 Zoll großen Fernsehers 55ZL2G zu genießen, benötigt der Zuschauer keine extra Spezialbrille mehr. Auf der IFA in Berlin konnte die Redaktion den Trendsetter in einer kleinen Privatvorführung bereits ausprobieren. Das vorläufige Ergebnis: 3D ohne Brille kann wirklich gut funktionieren, wenn entsprechend viel Auflösung und gute Technik im Spiel ist.

Endlich: 3D mit Bewegungsfreiheit und ohne Brille

Toshiba setzt bei der Umsetzung ihrer 3D-Inhalte auf das autostereoskopische Prinzip. Das bedeutet, dass das linke und das rechte Auge des Betrachters jeweils ein eigenständiges Bild zu sehen bekommt – ohne Brille, wohlgemerkt. Der dreidimensionale Eindruck entsteht wie in der Realität erst durch Verarbeitung im menschlichen Gehirn. Neu für ein Fernsehgerät dieses Formats ist dabei der Einsatz von dynamisch steuerbaren Miniaturlinsen auf Basis von LCD-Technik. Sie können rechtes und linkes Auge mt separaten Bildinformationen versorgen. Die Linsen sind fächerartig auf verschiedene Positionen vor dem Fernseher ausgerichtet und bieten den Zuschauern auch ein wenig Spielraum vor dem Fernseher. Zusätzlich sorgt eine eingebaute Gesichtserkennung für eine optimale Anpassung der Linsen an die Sitzposition der Betrachter. Ein Knopfdruck auf der Fernbedienung genügt, und eine in das Gehäuse integrierte Kamera ermittelt die Position des Zuschauers. Dieses System greift selbst dann, wenn sich mehr als eine Person vor dem Fernseher befindet, damit auch die ganze Familie einen brillenlosen 3D-Abend genießen kann. Bereits auf der diesjährigen Consumer Electronic Show wurde ein 65 Zoll Fernseher ohne 3D-Brille demonstriert, welcher noch nicht ausgereift war. Entsprechend verhalten waren viele der Erwartungen der IFA-Besucher. Anders Toshibas 55ZL2G: Die dreidimensionale Darstellung gelingt bei diesem Modell erstaunlich gut. Der 3D-Effekt ist zwar nicht ganz so ausgeprägt wie bei den Modellen mit Brille, aber ganz deutlich vorhanden. Selbst wenn der Zuschauer aufsteht oder den Kopf bewegt, bleibt der Tiefen-Effekt erhalten. Unter dem aufwändig herbeigeführten 3D-Effekt leidet allerdings die Bildschärfe – das Gesehene wirkt etwas pixelig, da die Auflösung im 3D-Modus gesenkt wird. Das ist natürlich auch der Grund, warum Toshiba für diesen Fernseher die vierfache HDTV-Auflösung gewählt hat – so halten sich die sichtbaren Auflösungsverluste in Grenzen.

8 Megapixel Bildauflösung

Der 55ZL2 von Toshiba stellt Fotos mit bis zu 8 Megapixeln dar
Der 55ZL2 von Toshiba stellt Fotos mit bis zu 8 Megapixeln dar

Für Fotografen und professionelle Bildpräsentationen richtig interessant ist die hohe Auflösung (Quad Full HD mit 3840 x 2160 Bildpunkten). Diese Auflösung entspricht 8 Megapixeln und war tatsächlich noch nie so günstig zu haben. Selbst Highend-Computermonitore bis 2.500 Euro bieten nur die Hälfte dieser Auflösung. Toll finden wir, dass die Fotowiedergabe über USB diese Auflösung direkt unterstützt, womit man den TV im Handumdrehen in einen extrem hochauflösenden und riesigen digitalen Bilderrahmen verwandeln kann. Zu unserer Überraschung konnte Toshiba darüber hinaus keinen offiziellen Zuspielungsweg für die hohe Auflösung nennen. Es ist also gut möglich, dass PC-Signale maximal mit 1920×1080 Bildpunkten zugespielt werden können. Das Gegenargument, dass über HDMI die entsprechende hochauflösende Zuspielung gar nicht möglich wäre, mussten wir abschmettern. Schließlich wäre es mit entsprechendem Videoprozessor prinzipiell einfach möglich, die vier vorhandenen HDMI-Eingänge für jeweils einen Quadranten des Bildes zu aktivieren. In einen PC müsste man dann nur zwei Grafikkarten mit jeweils zwei HDMI-Ausgängen stecken und schon könnte Windows dank Mehrbildschirm-Unterstützung den TV pixelexakt in voller Auflösung ansteuern. Auch die Wiedergabe von Fotos über’s Netzwerk mit voller Auflösung hätten wir von so einem modernen Gerät erwartet. Die auf der IFA verwendete 4K-Kamera von JVC im Livebetrieb mussten die Ingenieure erst mühevoll mit separaten Platinen (genauere Infos nicht bekannt) ans Laufen bekommen, eine direkte 4k-Zuspielung unterstützte das Sample nämlich nicht. Sollte Toshiba etwa tatsächlich einen riesigen Markt übersehen? Fotografen, Werbeagenturen, CAD-Designer und sicher auch viele Privatleute wollen alle Pixel nutzen, dafür gibt es nahezu unzählbar viele Argumente. Aus unserer Sicht wird der erste bezahlbare Bildschirm mit entsprechend hoher Bildauflösung mit hoher Sicherheit ein Verkaufsschlager. Bleibt zu hoffen, dass Toshiba vor Markteinführung noch daran denkt – wir bleiben am Ball!

Edles Design

Selbst ausgeschaltet ist der 55ZL2G ein Hingucker. Der dünne Rahmen, ein filigraner Standfuß – gerade einmal vier Zentimeter trägt das Gehäuse des 3D-Riesen auf das Bild auf. Auch wenn es sich beim auf der IFA gezeigten Modell noch um ein Vorserienmodell handelt, liegt die Verarbeitungsqualität bereits auf einem angenehm hohen Niveau. Natürlich ist auch eine Wandmontage möglich, etwa um den Fernseher im Bereich Digital Signage oder als hochauflösenden und riesigen Bilderrahmen im Wohnzimmer einzusetzen.

Rechenpower mit doppelter CEVO-Engine

Im Fernseher steckt Toshibas CEVO-Engine gleich in doppelter Ausführung. Das Innenleben moderner Fernseher ähnelt ohnehin immer mehr dem von Hochleistungs-Rechnern.-  Die CEVO-Prozessor-Plattform ermöglicht nicht nur die Rechenpower für das brillenlose 3D-Erlebnis, sondern auch Funktionen wie das Aufzeichnen von TV-Material und die schnelle Navigation – auch beim Internetzugriff. Zudem wandelt sie herkömmliches 2D-Material in dreidimensionale Inhalte um.

Die Preisempfehlung von Toshiba für den 55ZL2G beträgt stolze 7.999 Euro. Der Fernseher soll noch vor Weihnachten in den deutschen Handel kommen und lässt sich bei Amazon.de bereits vorbestellen. So wie es im Augenblick aussieht, ist die Vorbestellung auch bitter nötig, denn die Nachfrage nach solch einem innovativen Gerät ist enorm.

 

Vorgestelltes Produkt:
Toshiba Cevo 55ZL2G 140 cm (55 Zoll) 3D LED-Backlight-Fernseher (4K Full-HD, 3D ohne Brille, 800Hz AMR, DVB-T/-C/-S, CI+) schwarz
Aktueller Amazon-Preis:


 

player.de meint: Endlich 8 Megapixel Bildauflösung, was für ein Fortschritt! Zudem kann man mit dem Toshiba 3D-Filme anschauen, mit Freunden oder der ganzen Famile, ganz ohne Brille. Zwar ist der autostereoskopische 3D-Modus sicher noch nicht vollständig ausgereift, doch die Zukunft der 3D-Fernseher könnte durchaus brillenlos aussehen. Unsere Größte Hoffnung zur Markteinführung: die direkte, hochauflösende Ansteuerung, um die Auflösung auch effektiv nutzen zu können.