HIGH END 2011 – Weltpremiere: KEF zeigte den ersten Single Source Lautsprecher

Ein Lautsprechertraum in Silber: KEF Muon - Paarpreis 100.000 Euro
Ein Lautsprechertraum in Silber: KEF Muon - Paarpreis 100.000 Euro

Neben dem mannshohen Lautsprechertraum in poliertem silberfarbenem Aluminium, der Muon zum Paarpreis von 100.000 Euro präsentierte der englische Lautsprecherspezialist KEF auf der HIGH END 2011 in München seinen neuesten Hit: den weltweit ersten Single Source Lautsprecher Blade.

Der Blade ist das Ergebnis aus fünf Jahren intensiver Tests, Analysen und aufwändiger Versuchsreihen des englischen Entwicklerteams. Das Herzstück des Lautsprechers ist die dem Konzept der Punktschallquelle folgende Single Source Technologie. Dabei arbeiten die Bass- Mitten- und Hochton-Treiber eines Mehrwege-Lautsprechersystems so präzise miteinander, dass im Idealfall der Eindruck entsteht, der Klang würde im Raum nur von einer einzigen Schallquelle erzeugt.- Erstmals wird bei der KEF-Neuheit auch die Basseinheit mit in das Konzept einbezogen um so die gesamte Frequenzbreite als Punktschallquelle wiederzugeben.

Der erste Single Source Lautsprecher von KEF: Blade, Stückpreis etwa 20.000 Euro
Der erste Single Source Lautsprecher von KEF: Blade, Stückpreis etwa 20.000 Euro

Dabei sorgen gleich vier 9″ Basstreiber für die störungsfreie Wiedergabe der Niedrigfrequenzen. Durch die entgegenwirkende symetrische Paar-Anordung werden parasitäre Vibrationen verhindert und der Nutzschall erhöht sich. Für höchste Effizienz – sind zudem die voluminösen Antriebsmagnete fest miteinander verbunden um die enorme Kraft entfalten zu können. Da die Basstreiber präzise im akustischen Zentrum der neuen Uni-Q Mittel-/Hochtöner sitzen, ist es sogut wie unmöglich herauszuhören wo ein Treiberbereich beginnt oder geregelt wird, das Klangbild ist extrem homogen.

Die ausgefeilte Technik ist in einem massiven, aus laminarem glasverstärkten Verbundstoff hergestellten Gehäuse untergebracht. Die parabolischen Kurven sollen für die vollständige Entkopplung der Treiber sorgen.

Ende Juli, Anfang August sollen die neuen KEF Blade in den Farben Gloss White und Gloss Black im Fachhandel erhältlich sein. Sonderfarben wie- Garnet, Sapphire, Grigio, Racing Red, Racing Blue, Pale gold, Orange Sorbet, Graphite, Stardust, Lemon Sorbet, Lime Sorbet oder Snow White- sind auf Wunsch möglich, Preise stehen noch nicht fest, dürften aber bei etwa 20.000 Euro pro Stück liegen. Weitere Infos unter www.kef.com

player.de meint:
Interessantes Konzept, interessante Optik, doch der weltweit erste Single Source Lautsprecher ist der KEF Blade nicht. Denn bereits Anfang der 80er Jahre trieb ein- Breitbandlautsprecher mit koaxial innenliegendem Hochtonhorn das legendäre- Tannoy Westminster Horn an und darf als Single Source Lautsprecher gelten. Allerdings kommt der Blade zweifelsfrei schlanker und ansprechender daher.