Ein Skandal? Neue Fernseher überwachen Ihre Zuschauer

Toshiba UL863
Toshiba's neue UL863-Serie mit integrierter Kamera. Im Sommer ab 999 Euro erhältlich.

Im Rahmen seiner TV- Neuvorstellungen präsentierte der japanische Hersteller Toshiba heute seinen ersten Fernseher mit eingebauter (Überwachungs-) Kamera. „Personal-TV“ nennt Toshiba das neue Feature, das tatsächlich den Nutzer per Gesichtserkennung identifiziert. Besser gesagt werden bis zu vier Benutzer erkannt. Sinn und Zweck? Zitieren wir doch zunächst mal die Pressemeldung zur neuen UL863-Serie von Toshiba:

Jeder hat seine eigenen Vorlieben beim Fernsehen. Deshalb ergänzt Toshiba seine UL863-Modelle um eine Funktion, die die Einstellungen des Geräts personalisiert.
Personal-TV in der UL863-Reihe arbeitet mit einer Gesichtserkennung, die anhand der Bilder aus der integrierten Kamera bis zu vier verschiedene Zuschauer erkennt.
Das Gerät wählt daraufhin automatisch die gespeicherten persönlichen Einstellungen, wie Bildparameter und persönliche Senderlisten.
Außerdem merkt sich das Fernsehgerät beim Ausschalten die eingestellte Lautstärke und speichert sie im entsprechenden Nutzerprofil. Ruft der Nutzer sein Profil erneut auf, übernimmt das Fernsehgerät die gespeicherte Lautstärke. Mit Hilfe der integrierten Kamera erkennt Personal-TV überdies, ob
jemand vor dem Bildschirm sitzt. Bleibt der Platz vor dem Gerät eine bestimmte Zeit lang leer, schaltet das Fernsehgerät automatisch in den Standby-Betrieb und hilft so beim Energiesparen.

Theoretisch lässt sich mit so einer Kamera und einem leistungsfähigen Prozessor (wie er im TV eingebaut ist) aber noch viel mehr machen. Beispielsweise:

  • Automatischer Facebook / Twitter-Status: Max sitzt (mal wieder) vor dem Fernseher
  • Abschaltung des Geräts während dem Essen (meine Mutter hat mir schließlich auch beigebracht, dass man während dem Essen nicht vor dem Fernseher sitzt)
  • Pause-Funktion, wenn jemand schnell aufspringt (besonders praktisch beim Fußball-Torjubel)
  • Erhöhen der Bildhelligkeit, wenn man die Zuschauer im dunklen Raum nicht mehr klar erkennen kann
  • Schmink-Funktion: Bild der Kamera wird spiegelverkehrt dargestellt, wahlweise mit Gesichtsvorlagen daneben
  • Vieles mehr – bestimmt fällt Euch im Rahmen der Kommentare unten noch Sinnvolles und Sinnfreies ein

Player.de meint: Grandiose Funktion! Besonders, weil man sie abschalten kann und weil sie so herrlich Ideen anregt. Was meint Ihr, ist das jetzt die TV-Zukunft oder ein Skandal?