Praxistest: Skype-Videotelefonie mit dem Panasonic DMP-BDT110 Blu-ray-Player

Jetzt mit Skype-Funktion: Panasonics neuer 3D BD-Player DMP-BDT110.
Jetzt mit Skype-Funktion: Panasonics neuer 3D BD-Player DMP-BDT110.

Das erste Firmware-Update für den vor wenigen Tagen vorgestellten und von player.de schon getesteten Panasonic DMP-BDT110 Blu-ray-Player ist da. Das Update liefert nun die angekündigte Funktion für die Skype-Videotelefonie nach – allerdings noch ohne Anrufbeantworter. Wie gut das Skypen mit dem DMP-BT110 funktioniert haben wir ausprobiert.- 

Die USB-Kommunikationskamera TY-CC10W macht Panasonic Plasma-TVs und BD-Player zu Skype-Videotelefonen.
Die USB-Kommunikationskamera TY-CC10W macht Panasonic Plasma-TVs und BD-Player zu Skype-Videotelefonen.

Neben der aktualisierten Firmware 1.47 braucht es für den DMP-BDT110 die von Panasonic als Zubehör erhältliche- USB-Kamera TY-CC10W sowie einen schnellen Internet-Anschluss. Für die Kamera gibt Panasonic eine Preisempfehlung von 169 Euro an, im Web ist sie aber bereits ab 133 Euro – immer noch ein stolzer Preis – zu bekommen.

Die- 21 mal 3 mal 2 Zentimeter große (ohne Halteklammer gemessen) USB-Kamera wird einfach auf den oberen Bildschirmrand geklemmt und mit einem der beiden USB-Ports des DMP-BDT110 verbunden – welcher ist egal, praktischer ist der rückwärtige denn dann bleibt der Front-Anschluss für Speichermedien frei. In der Mitte der Kamera sitzt der maximal 1.280 mal 720 Bildpunkte (HD-ready) auflösende- 1/4 Zoll große- CMOS-Sensor. Eine Weitwinkel-Linse bringt die ganze Familie auf der Couch ins Bild und vier Mikrofone sorgen dafür, dass das Gesprochene aller Teilnehmer klar beim Gesprächspartner ankommt.

Das Firmware-Update ist kostenlos und in weniger als 10 Minuten heruntergeladen und installiert. Ist im Setup-Menü des DMP-BDT110- die Automatische Update-Konrolle unter Setup/Player-Einstellungen/Weitere/Aktualisierung der Firmware eingestellt, dann meldet der DMP-BDT110 gleich nach dem Start das Vorhandensein einer neuen Version. Ansonsten geht man ins Menü und startet die Suche über Jetzt aktualisieren von Hand.

In beiden Fällen geht der Download an einer 16.000er DSL-Leitung in knapp viereinhalb Minuten vonstatten, das anschließende automatische Updaten dauert etwa dreieinhalb Minuten und nach einem abschließenden Neustart ist – der DMP-BT110 wieder auf Sendung.

Jetzt ist dann auch endlich die Skype-Taste auf der Fernbedienung in Funktion und bringt nicht mehr nur eine Fehlermeldung bzw. einen Hinweis. Beim ersten Aufruf startet automatisch der Einrichtungsassistent. Schritt für Schritt gelangt man damit zur Konfiguration. Wir zeigen die wichtigsten Schritte und erläutern sie:

Drückt man zum ersten mal die Skype-Taste der Panasonic DMP-BT110 Fernbedienung, startet der Einrichtungsassistent.

Hat man noch kein kostenloses Skype-Benutzerkonto, wählt man die rechte Schalfläche „Nein, neues Skype-Konto erstellen“.

Um ein neues Skype-Konto einzurichten braucht es nur ein paar Angaben wie etwa Namen, gewünschten Skype-Namen unter dem man über Skype zukünftig erreichbar sein wird und seine eMail-Adresse (der Account wird dieser Adresse zugeordnet).

Die Eingabe der Daten geschieht über die Fernbedienung und eine eingeblendete virtuelle Tastatur und funktioniert erstaunlich einfach und schnell.

Hier trägt man den existierenden oder im vorherigen Schritt neu generierten Skype-Namen und das dazugehörige Passwort ein. Die Option Nach dem Schließen von Skype angemeldet bleiben sorgt dafür, dass auch Skype-Anrufe auch entgegen genommen werden können wenn die Applikation nicht gestartet ist, beispielsweise bei einer Diashow. Kommt dann ein Anruf, „klingelt“ der Player, lässt die CALL-LED blinken und zeigt am Fernseher eine Meldung. Das funktioniert während sämtlicher Wiedergabearten mit Ausnahme der Blu-ray-Wiedergabe.

Die Option Anrufe auch im ausgeschalteten Zustand entgegennehmen wird es erst mit einem weiteren Firmware-Update geben. Dann wird beim Aktivieren auch der Schnellstart-Modus auf Ein gestellt.

Anschließend kann man entweder sofort zur Skype-Oberfläche wechseln oder einen Testanruf starten. Wird Skype auf dem DMP-BDT110 zum ersten mal verwendet, kann ein Testanruf nicht schaden um zu sehen, ob alles wie gewünscht funktioniert. Dass die Kamera funktioniert, sieht man hier etwa am Bild des Autors.

Klappt alles, sollte man unbedingt noch ein paar Grundeinstellungen vornehmen. Dazu geht man mit den Pfeiltasten für Hoch/Runter auf dem Navigationskreuz der Fernbedienung des DMP-BDT110 bis zum Punkt Einstellungen und wählt dort im rechten Teil des „Fensters“ Video.

Im Skype-Videomenü des DMP-BDT110 sollte man eigentlich festlegen können, ob das Videobild automatisch bei jedem Anruf, nur bei bereits bekannten Anrufern (in der Kontaktliste bereits vorhanden) oder grundsätzlich nicht gestartet werden soll. Die Einstellungen werden vom DMP-BT110 im Moment aber noch ignoriert, sodass jedes mal per Hand entschieden werden muss, ob mit Videobild oder ohne telefoniert wird.


Unter Anrufe legt man fest, ob der DMP-BDT110 Skype-Anrufe grundsätzlich von jedem entgegennimmt, oder nur von Anrufern die schon bekannt sind. Mit Vorsicht ist die Option Eingehende Anrufe automatisch annehmen zu genießen. Zwar dauert es im Falle eines eingehenden Anrufs schon ein paar Sekunden bis der DMP-BT

 

Hinter dem Menüpunkt Videomail finden sich zukünftig die Einstellmöglichkeiten für die Funktion als Video-Anrufbeantworter. Noch kommt aber nur ein Hinweis auf die baldige Verfügbarkeit.

Unter den Einstellungen zur Privatsphäre legt man fest, ob man für Anrufe von jedem Skype-Teilnehmer oder nur für bekannte Anrufer, sprich für solche die sich in der Kontaktliste befinden zur Verfügung steht. Zudem lässt sich hier noch einmal einstellen, ob Videobilder von Anrufern automatisch oder nur nach Bestätigung empfangen werden.

Im Bereich Erweitert – LED-Steuerung wird das Verhalten der CALL-LED festgelegt: Sie kann auf Wunsch sowohl bei eingehenden Anrufen, als auch bei vorhandenen Videonachrichten (wie bereits erwähnt, erst mit kommendem Firmware-Update verfügbar) blinken.

Unter Erweitert – Gerätesteuerung kann das Videobild grundsätzlich eingestellt werden. An Optionen stehen Regler für Helligkeit, Sättigung, Schärfe, Gamma, Weißabgleich und Gegenlichtkompensation zur Verfügung.

Im Untermenü Kamera der „Gerätesteuerung“ können ein paar Justagen für die TY-CC10W- Kamera vorgenommen werden. Der- Zoom ist natürlich elektronisch und verschlechtert dadurch etwas das Bild. Die Einstellung für Fokus arbeitet im Automatikbetrieb recht zuverlässig, kann aber auch manuell verändert werden. Schwenken arbeitet hauptsächlich in Kombination mit Zoom, dann lässt sich das Bild in Grenzen nach rechts oder links verschieben. Mit der Belichtung lassen sich eventuelle schwierige Lichtverhältnisse korrigieren. Auch hier funktioniert die Automatik recht zufriedenstellend.

Eingehende Anrufe werden innerhalb der Skype-Applikation mit Bild des Anrufers angezeigt – Voraussetzung dafür ist allerdings dass das Bild vom Anrufer in seinem Profil hinterlegt wurde. Wer das für seinen eigenen Skype-Account ebenfalls machen möchte, muss dies am PC erledigen, am DMP-BDT110 klappt das nicht.

Das eigene Bild wird als Miniaturbild gezeigt – die Position lässt sich im Einstellungsmenü festlegen. Der Anrufer ist im Vollbild zu sehen, zusätzlich ist die Anrufdauer sowie eine Grafik zur Videosignalqualität eingeblendet. Bild- und Tonqualität – hier bei einem Anruf von einem Skype-Client auf einem Macbook – sind überraschend gut. Klar verständlich ist die Sprache auf beiden Seiten zu verstehen.

Klar, dass die Bildqualität bei einem mobilen Videoanruf – hier ein Skype-Client auf dem iPhone 4 – etwas geringer ist, Die Sprachverständlichkeit ist aber auch hier einwandfrei.

player.de meint:
Skype-Videotelefonie mit dem Panasonic DMP-BDT110 klappt erstaunlich gut und macht sogar richtig Spaß. Schade nur, dass die dazu notwendige Kamera doch etwas teuer ist. Wir freuen uns schon auf die in Kürze nachgereichte Erweiterung zum Videoanrufbeantworter. Selbstverständlich schauen wir uns diese auch wieder ausführlich für Euch an.