Panasonics neue Blu-ray Player Teil 1: Das Einstiegsmodell DMP-BD75

Panasonics neuer Einsteiger BD-Player DMP-BD75. Die Brillen sind hier übrigens nur abgelegt, der Player ist nicht 3D-fähig.
Panasonics neuer Einsteiger BD-Player DMP-BD75. Die Brillen sind hier übrigens nur abgelegt, der Player ist nicht 3D-fähig.

Erst im Januar auf der CES 2011 in Las Vegas präsentiert, kommen die neuen Blu-ray Player von Panasonic bald auch nach Deutschland. Den Anfang macht der DMP-BD75, Panaonics neues Einsteigermodell.

Der DMP-BD75 wird ab März den erfolgreichen DMP-BD65 ersetzen. Für weniger als 150 Euro wird er in der gewohnten Farbe schwarz in den Handel gelangen, ab April dann zusätzlich auch in einer silberfarbene Variante. Gegenüber dem Vorgängermodell stechen aus den technischen Daten vor allem die schnelleren Start- und Ladezeiten – bisherige Panasonic Player waren gähnend langsam – sowie die Unterstützung für das Streaming im Heimnetzwerk über DLNA hervor. Der Vorgänger nahm über seine Netzwerkbuchse lediglich Verbindung zu BD-Live Infos, YouTube und zum Panasonic-eigenen VieraCast-Dienst auf. Desweiteren lassen sich am USB-Port nun neben Speichersticks auch USB-Festplatten anschließen um eine Vielfalt von Multimediadaten (unter anderem MKV, DIVX, MP3 und JPG) bequem abspielen zu können. Einen Steckplatz für die gängigen SD-Speicherkarten hat das Einstiegsmodell nicht und 3D-Wiedergabe fehlt dem Gerät ebenfalls.

player.de meint:
Der Straßenpreis dürfte sich weit unter dem UVP von knapp 150 Euro einpendeln, erste Händler listen den Player bereits – obwohl noch nicht lieferbar – für knapp 130 Euro. Wer mit 3D noch überhaupt nichts anfangen kann, der ist mit dem DMP-BD75 sicher bestens bedient. In Sachen Bildqualität und Bedienungskomfort – mit Ausnahme der gähnend langen Start- und Ladezeiten – waren die Panasonic-Player in der Vergangenheit top.