iPhone: Foto-App erfasst jetzt sogar die Blickrichtung des Fotografen

Die neue Version 2.95 der Foto-App ProCamera zeichnet neben den GPS-Daten nun auch noch die Blickrichtung auf.
Die neue Version 2.95 der Foto-App ProCamera zeichnet neben den GPS-Daten nun auch noch die Blickrichtung auf.

Die Foto-App des iPhones lässt in mancherlei Hinsicht zu wünschen übrig. Aber zum Glück gibt es ja den App-Store mit seinen zahlreichen Zusatzprogrammen. ProCamera ist eines davon und bietet neben einem schnellen Finger-Zoom, einer Multi-Shot-Funktion und- dem integrierten „Fotostudio“ zur Nachbearbeitung nun auch die Abfrage des eingebauten Kompasses – alles Funktionen die es von Apple nicht gibt.

Die neue Version 2.95 des- Programmierers Jens Dämgen- (daemgen.net)- errechnet dank des in den beiden iPhone Modellen der 3er-Reihe (3G und- 3GS) sowie dem aktuellen iPhone 4 verbauten GPS-Chip den exakten Standort des Fotografen und speichert ihn zusammen mit den Bildinformationen. Die Geokodierung erlaubt es, sich den Ort der Aufnahme süäter auf einer digitalen Karte anzuschauen, etwa auf Google Earth, auf Panoramio, bei Flickr und sogar bei MobileMe. Das ist an sich noch nicht wirklich etwas- Besonderes, erst die Nutzung des Kompasses in den iPhone Modellen 3GS und 4 macht nach Angaben des Programmieres die neue Version von ProCamera derzeit einzigartig:- Denn damit wird nun zusätzlich auch noch- die Blickrichtung erfasst. Somit lässt sich- zu einem- späteren Zeitpunkt erkennen, wo der Fotograf stand und in welche Himmelsrichtung das Foto aufgenommen wurde.

Was nach Spielerei klingt, kann durchaus hilfreich sein: So können etwa Immobilienmakler bei einem fotografierten Balkon genau belegen, ob er eine Nord- oder Südlage aufweist. Auch Architekten, Feng-Shui-Einrichter oder Landschaftsfotografen können so nachträglich nicht nur den Ort des Fotos bestimmen, sondern auch die Ausrichtung eines fotografierten Objekts nach den Himmelsrichtungen.

Die wichtigsten Funktionen von ProCamera 2.95 im Überblick:
– Schneller Schnappschuss per Fingertipp auf eine beliebige Stelle im Display
– Komfortabler 5x-Zoom über eingeblendete Plus/Minus-Taste, per 2-Finger-Geste oder über unsichtbaren Bildschirm-Slider
– Hilfslinien beim Fotografieren: Virtueller Horizont, ProGrid, Drittel-Regel-Grid oder Leonardo da Vinci‘s Goldener-Schnitt-Grid
– Eingebauter Bildstabilisator verhindert verwackelte Bilder
– Integrierter Selbstauslöser
– Umfangreiches Foto Studio mit Software-Blitz, Bearbeitung von Kontrast / Helligkeit und vielen Effekten wie z.B. Sepia
– Expertenmodus erlaubt es, Fokus und Belichtung getrennt einzustellen
– Expertenmodus mit Weißabgleich-Taste
– Superschnelle Multi-Shot-Funktion bei voller Auflösung

player.de meint:
Die Kompass-Funktion alleine wäre sicher noch nicht unbedingt- den Kauf von ProCamera wert, es sei denn man ist wie erwähnt- Makler oder Feng-Shui-Einrichter. Aber- die Liste der Funktionen ist ja schließlich noch länger und jeder der sich schon mal über die eingeschränkten Funktionen der Apple Foto-App geärgert hat, dürfte sich darüber freuen.