The Phone House: Apple iPhone 4 ab November auch bei O2 & Vodafone

Telekom-Monopol kurz vor dem Fall? The Phone House bietet das iPhone bald angeblich auch mit O2- und Vodafone-Verträgen an

Allmählich aber sicher scheint das Verkaufsmonopol der Deutschen Telekom für das iPhone 4 zu bröckeln. Nachdem es bislang überwiegend nur Spekulationen zum Vertrieb durch andere Mobilfunkanbieter gab, könnte das überaus beliebte Smartphone von Apple tatsächlich noch dieses Jahr ohne T-Mobile-Vertrag erhältlich sein. So ist vor kurzem offenbar ein internes Mitarbeiter-Rundschreiben des Telekommunikationshändlers „The Phone House“ an die Öffentlichkeit gelangt, in dem es unter anderem heißt: „In den nächsten Wochen (Oktober oder November) werden wir auch das iPhone 4 mit O2 und Vodafone einführen, sowohl bei VVL als auch mit Neuvertrag.“

Das behauptet zumindest das Online-Portal iphone-ticker.de, welches das betriebsintern verteilte „Daily News“-Fax des Händlers eigenen Angaben zufolge vorliegen hat. Ebenso soll sich die derzeit schwierige Liefersituation für das iPhone 4 bald entspannen, so dass die Angestellten der 200 deutschen The Phone House-Shops aufgefordert wurden, gegenüber Kunden ab sofort „nicht von Lieferengpass zu sprechen, sondern konkrete Bestellungen aufzunehmen“. Die Abkürzung „VVL“ steht übrigens für „Vertragsverlängerung“.

"Es kommt": Vodafone hatte zum Teil bereits Werbetafeln für das iPhone 4 aufgestellt

The Phone House hat das iPhone bisher ausschließlich mit offiziellen Telekom-Verträgen vertrieben und interessierten Kunden weder importierte Geräte noch Laufzeitverträge von alternativen Providern angeboten. Seit kurzem werden über verschiedenen Online-Shops beziehungsweise Mobilfunk-Discounter wie blau.de und discoPLUS auch Importe aus dem EU-Ausland zu überteuerten Preisen verkauft (player.de berichtete). Ein weiteres Indiz für das baldige Ende des Telekom-Monopols sind beispielsweise die vor einigen Vodafone-Filialen aufgestellten Werbetafeln, auf denen ein iPhone 4 und der Hinweis „Es kommt.“ aufgedruckt sind. Inzwischen hat die Vodafone-Unternehmensleitung diese Werbemittel laut iphone-ticker.de aber vorerst verboten.

Derzeit ist nur die schwarze Farbvariante zu haben - das weiße iPhone 4 lässt wegen "Produktionsproblemen" auf sich warten

Die Telekom selbst tritt jetzt offensichtlich auch kürzer: Während in der Vergangenheit weitestgehend die Exklusivität als Hauptargument angeführt wurde, wirbt das Unternehmen mittlerweile nur noch mit dem Slogan „Wir lieben das iPhone. Seit 2007.“ sowie der mehrjährigen Erfahrung von „Deutschlands iPhone-Anbieter Nr. 1“. Obwohl die exklusive Vertriebsvereinbarung zwischen Apple und Telekom angeblich regulär bis 2012 läuft, soll der iPhone-Hersteller verschiedenen Branchenkreisen zufolge von einem dieses Jahr geltenden Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht haben. Somit könnte der 3GS-Nachfolger also pünktlich zum Weihnachtsgeschäft erstmals auch bei den T-Mobile-Konkurrenten O2 und Vodafone erhältlich sein.

Bislang wollte sich allerdings keines der beteiligten Unternehmen offiziell zu diesem Thema äußern. In Frankreich und Großbritannien wird das iPhone bereits seit geraumer Zeit ohne Net- und SIM-Lock von mehreren Mobilfunkanbietern vertrieben.

Alle Informationen zum Apple iPhone 4 selbst finden Sie in unserer Newsmeldung.

player.de meint:
Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Ob die Telekom das aber genauso sieht, ist eher fraglich. Sollten sich die Speklationen bewahrheiten, würde das Unternehmen schließlich bereits in ein paar Wochen das iPhone als wichtiges Zugpferd verlieren. Umso größeren Anlass zur Freude haben O2 und Vodafone: Während die Kunden das iPhone 4 bisher entweder als teuren EU-Import ohne Net- und SIM-Lock kaufen oder eben vertraglich zu T-Mobile wechseln mussten, dürfte künftig die Möglichkeit bestehen, das beliebte Smartphone offiziell von einem der beiden Telekom-Konkurrenten zu beziehen. Eine konkrete Stellungnahme zu diesem Thema gibts es derzeit allerdings von keinem der beteiligten Unternehmen. Daher sind wir gespannt, ob es wirklich noch dieses Jahr soweit sein wird. Ebenso interessant wäre natürlich zu wissen, inwiefern die Geräte auch in anderen Netzen nutzbar sind.