Yamaha RX-V1067, RX-V2067 & RX-V3067: Neue 3D-AV-Receiver der Oberklasse

Yamaha RX-V1067 in Titan
Yamaha hat auf der IFA 2010 drei neue High-End-AV-Receiver mit 3D-Unterstützung vorgestellt (im Bild: Yamaha RX-V1067 in Titan)

Neben Sony bringt auch Yamaha mit dem RX-V1067, RX-V2067 und RX-V3067 drei AV-Receiver fürs 3D-Heimkino auf den Markt. Die neuen Oberklasse-Modelle sollen vor allem in puncto Design, Materialauswahl und Verarbeitungsqualität Meilensteine setzen, bieten aber ebenso einige technische Finessen. So verfügen alle Geräte über HDMI 1.4a-Ports mit 3D-Unterstützung und Audio-Rückkanal (Audio Return Channel, ARC) sowie eine universelle Yamaha Dock-Schnittstelle zum Anschluss einer iPhone-/iPod-Dockingstation (YDS-12 und YID-W10) oder des Bluetooth-Empfängers YBA-10.

Die externen Adapter sind allerdings nicht im Lieferumfang enthalten, sondern müssen separat dazugekauft werden. Darüber hinaus sind die AV-Receiver mit einem Ethernet-Port ausgestattet und DLNA-zertifiziert (DLNA 1.5). Auf diese Weise können etwa digitale Musikdateien wie MP3, WMA, WAV oder AAC sowie das hochauflösende FLAC-96/24-Format von einem kompatiblen Medienserver bzw. PC über das Netzwerk gestreamt werden. Bei vorhandener Verbindung lassen sich die Geräte parallel zur Fernbedienung sogar über einen Internet-Browser steuern.

Dank der frontseitigen USB-Schnittstelle können Multimedia-Dateien beispielsweise von einem Speicherstick oder einer (externen) Festplatte wiedergegeben werden. Die Navigation erfolgt dabei über ein grafisches Menü, das auf dem Display des angeschlossenen Fernsehers erscheint. Beim Gehäuse setzte Yamaha eigenen Angaben zufolge auf ein stabiles Chassis mit „H-Shape Cross Member Frame“ und einer Doppelboden-Konstruktion, die störende Vibrationen verringert. Die Frontplatte besteht aus gebürstetem Aluminium, das je nach Ausführung in der Farbe Schwarz oder Titan gehalten ist.

Yamaha RX-V3067

Der RX-V3067 ist das Flaggschiff der Produktreihe und verspricht als solches 7x 140 Watt RMS-Leistung sowie ein neues YPAO-Einmess-System zur selbständigen Kalibrierung der Lautsprecher, das laut Hersteller sogar eine Mehrplatzeinmessung und die Reflektionen der Wände berücksichtigt. Unter Hinzunahme externer Verstärker ist auch ein Boxen-Setup mit 11.2-Kanälen möglich. Grundlage hierfür sind die 17 Programme des digitalen Signalprozessors Cinema DSP 3D, die die Front- und Rear-Presence-Kanäle berechnen und so ein entsprechendes 11.2-Surround-Signal erzeugen sollen. Optimalen Klang garantieren integrierte Audio-Decoder für die HD-Tonformate Dolby TrueHD, DTS-HD Master Audio, Dolby Digital Plus und DTS-HD High Resolution Audio.

Im Videobereich sorgt der HQV-Chip VHD1900 für eine 1.080p-HD-Signalverarbeitung (inklusive 3D-Unterstützung).-  Die Scaler-Technologie der Video-Engine soll dabei sämtliche SD- und HD-Inhalte neu berechnen und diese so bis zur vollen HD-Auflösung (Full HD) hochskalieren. Nach Herstellerangaben verringert eine spezielle Bildoptimierungsschaltung Rauscheffekte und optimiert außerdem den Detailreichtum, die Schärfe sowie den Kontrast. Für eine volldigitale und verlustfreie Signalübertragung zwischen dem AV-Receiver und anderen Heimkino-Komponenten stehen acht HDMI-Eingänge im aktuellen 1.4a-Standard sowie zwei simultan geschaltete -Ausgänge zur Verfügung.

Der Yamaha RX-V3067 ist ab Oktober 2010 erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 1.799 Euro.

Yamaha RX-V2067

Mit dem RX-V2067 liefert Yamaha einen weiteren AV-Receiver der Oberklasse: Das Modell ist wie sein großer Bruder (RX-V3067) mit dem HQV-Chipsatz VHD1900 für die Verarbeitung der SD- und HD-Bildsignale ausgestattet. Das bewegungs- und kantenadaptive De-Interlacing mit Multi-Cadence-Erkennung soll sowohl bei 2D- als auch 3D-Material für eine erstklassige Bildaufbereitung-  sorgen. Zusätzlich verspricht eine automatisch und manuell steuerbare Rauschunterdrückung eine deutliche Verbesserung von Kanten und Bilddetails, während Kontrast, Helligkeit und Farbsättigung ebenfalls reguliert werden können.

Das Gerät verfügt zudem über sechs voreingestellte Presets, die jeder Videoquelle zu optimalem Bild verhelfen sollen. Mit einer angegeben Verstärkerleistung von 7x 130 Watt können auch größere Surround-Systeme angetrieben werden. In Verbindung mit einem externen Verstärker ist mithilfe des Cinema DSP 3D-Signalprozessors auch eine 9.1-Kanal-Konfiguration möglich.

Der Yamaha-  RX-2067 soll noch ab diesem Monat im Handel erhältlich sein und 1.249 Euro kosten.

Yamaha RX-V1067

Den Einstieg in die AV-Receiver-Oberklasse ermöglicht Yamaha mit dem RX-V1067: Mit einem diskret aufgebauten 7-Kanal-Verstärker und 7x 85 Watt RMS-Leistung soll nicht nur das Bild, sondern auch die Musik eindrucksvoll in Szene gesetzt werden. Für die klangliche Einrichtung der Lautsprecher sorgt auch hier die YPAO-Einmess-Technik. Statt des HQV-Chips kommt ein einfacherer Scaler zum Einsatz. Dieser bietet etwas weniger Eisntellmöglichkeiten, gewährleistet aber dennoch eine hochwertige Wiedergabequalität. Die Signalübertragung erfolgt über insgesamt acht HDMI 1.4a-Anschlüsse (6x in, 2x out). Wie bei den größeren Modellen stehen neben den HD-Audio-Decodern auch die Virtual Presence Speaker-Technologie zur Verfügung.

Der Yamaha RX-V1067 soll noch diesen Monat zu einem Preis von 1.049 Euro auf den Markt kommen.

player.de meint:
Yamahas neue 3D-AV-Receiver sehen nicht nur optisch ansprechend aus, sondern haben auch aus technischer Sicht einiges zu bieten. Neben den für die 3D-Unterstützung obligatorischen HDMI 1.4(a)-Ports ist das Trio auch für die eigenständige Wiedergabe von Multimedia-Inhalten gerüstet. So können Bild-, Musik- und Videodateien nicht nur über die frontseitige USB-Schnittstelle abgespielt werden, sondern dank DLNA-Zertifizierung sogar über das Netzwerk gestreamt werden. Mit einem Preis von mindestens 1.049 Euro richten sich die Geräte aber hauptsächlich an High-End-Nutzer. Für Einsteiger bieten sich etwa der VSX-520 von Pioneer oder der Onkyo TX-SR308 an (Preis: jeweils 299 Euro).