IFA 2010: Sharp präsentiert neue LCD-TVs mit Quattron 3D-Technologie

Sharp Aquos LC-46LE925
3D-Fernseher mit Vierfarbtechnologie: Sharp präsentiert auf der IFA 2010 die neuen Flaggschiffe der Aquos LE925E-Serie

Mit einem Line-Up von mehr als 30 LCD-Fernsehern beeindruckt der japanische Elektronikkonzern Sharp auf der diesjährigen IFA in Berlin seine Besucher. Dabei dreht sich am Messestand (102, Halle 18) fast alles um die unternehmenseigene Quattron-Technologie: Durch die Vierfarb-Pixelstruktur garantieren die TV-Geräte eine besonders hohe 2D- und 3D-Bildbrillanz bei optimaler Energieeffizienz. Im Mittelpunkt steht vor allem die neue 3D-fähige Flaggschiff-Serie Aquos LE925E mit den zwei Modellen LC-46LE925E (46 Zoll / 117 cm) und LC-60LE925E (60 Zoll / 152 cm).

Fernbedienung des Sharp LC-46LE925
Dreidimensionale Bilder auf Knopfdruck: Die Fernbedienung verfügt über eine spezielle 3D-Taste

Um dem Nutzer auch bei dreidimensionalen Inhalten eine bestmögliche Bilddarstellung zu bieten, setzt Sharp eigenen Angaben zufolge auf das perfekte Zusammenspiel innovativer LCD-TV-Technologien. Maßgebliche Plattform bleibt allerdings die bewährte Quattron-Technik: „Quattron setzt Maßstäbe. Mit dieser Technologie gewährleisten wir ein herausragendes TV-Erlebnis in 2D und 3D sowie exzellente Eco-Werte“, so Frank Bolten, Geschäftsführer Sharp Electronics Deutschland/Österreich. Angeblich trägt die vierte Pixelfarbe Gelb zu dieser entscheidenden Verbesserung bei.

Anschlüsse des Sharp LC-46LE925
Sharps neue 3D-Fernseher bieten neben 4 HDMI-Ports noch viele weitere Anschlüsse

Für eine verlustfreie und volldigitale Signalaufnahme verfügt die LE925E-Reihe über drei HDMI 1.3-Eingänge sowie einen HDMI 1.4-Port mit Audio-Rückkanal (ARC) und 3D-Unterstützung. Zur weiteren Ausstattung gehören ein Scanning Backlight 200-System sowie ein digitaler Triple-Tuner für den hochauflösenden HDTV-Empfang via Satellit (DVB-S2), Kabel (DVB-C) und DVB-T. Darüber hinaus ermöglicht die Timeshift-Funktion mit acht Gigabyte Festspeicher das zeitversetzte Fernsehen. Über den CI Plus-Slot lassen sich in Verbindung mit einem kompatiblen Modul (inklusive Smartcard9 auch Pay-TV-Angebote wiedergeben.

Sharp setzte auf ein schlankes Design
Die neuen 3D-Fernseher der Aquos LE925-Serie gefallen durch ihre schlanke Bauweise

Im Lieferumfang ist außerdem ein WLAN-USB-Adapter enthalten. So kann der Nutzer mittels Aquos Net+-Funktion nicht nur kabelgebunden über den Ethernet-Port auf verschiedene Online-Inhalte zugreifen, sondern sogar drahtlos. Welche Internetseiten das Angebot derzeit umfasst, ist leider nicht bekannt. Per DLNA lassen sich zudem Multimedia-Dateien über das Netzwerk streamen. Sharp hat in die TV-Geräte ein 2.1-Soundsystem mit Subwoofer-Einheit integriert und gewährleistet so einen ansprechenden Klang.

Sharps neue Aquos LE925E-Serie kommt voraussichtlich im Lauf dieses Moants auf den Markt. Der Preis liegt je nach Modell bei 2.899 Euro (LC-46LE925E mit 46 Zoll) beziehungsweise bei 4.999 Euro (LC-60LE925E mit 60 Zoll). Den Geräten liegt jeweils eine aktive Shutter-Brille bei. Weitere Brillen können zu einem Stückpreis von 129 Euro separat dazugekauft werden. Diese sind in den Fraben Rot, Silber und Azurblau erhältlich.

Sharp stellt die neuen 3D-Flaggschiffe an seinem IFA-Messestand (102) in Halle 18 vor.

player.de meint:
Wohin man auch blickt: Das dreidimensionale Fernsehen ist auf der diesjährigen IFA allgegenwärtig. Natürlich wirbt auch Sharp mit dem besten 3D-Bild, einem ansprechenden Sound sowie zahlreichen Multimedia-Funktionen. So verspricht die Aquos Net+-Funktion einfachen Zugriff auf „Portalseiten zu wichtigen deutschen und internationalen Websites“. Um welche Online-Angebote es sich allerdings konkret handelt, ist nicht bekannt. Ob die Quattron-Technologie einen Aufpreis von mehreren hundert Euro wert ist, muss jeder Käufer für sich entscheiden. Konkurrent Panasonic beispielsweise zeigt an seinem IFA-Stand ebenfalls einige neue 3D-Fernseher, die sich speziell an Einsteiger richten und bereits ab 1.599 Euro zu haben sind (zur Newsmeldung).