IFA 2010: Panasonic zeigt neue Blu-ray Recorder mit HDTV-Tuner & Festplatte

Panasonic DMR-BS785
Nachfolger: Panasonic präsentiert auf der IFA 2010 seine neuen Blu-ray Recorder DMR-BS785 (Bild) und DMR-BS885

Ziemlich genau zwölf Monate sind mittlerweile vergangen, seit Panasonic mit dem DMR-BS750 und DMR-BS850 „Deutschlands erste Blu-ray Recorder“ auf der Internationalen Funkausstellung (IFA 2009) präsentiert hat. Obwohl noch nicht mal ein Jahr auf dem Markt, sollen die beiden Modelle schon in Kürze durch den DMR-BS785 beziehungsweise DMR-BS885 ersetzt werden. Die offiziellen Nachfolger sind ab kommenden Freitag im Rahmen der IFA 2010 am Messestand von Panasonic zu sehen.

Panasonic DMR-BS885
Günstiger und sachlicher: Das Gehäuse der neuen Modelle wurde optisch leicht überarbeitet - der Verkaufspreis ist um bis zu 250 Euro gesunken (im Bild: DMR-BS885)

Neben einem optisch überarbeiteten Gehäuse punkten die neuen Geräte vor allem durch einen deutlich niedrigeren Preis: Der DMR-BS785 kostet im Vergleich zu seinem Vorgänger nur 849 Euro statt 999 Euro. Noch höher fällt die Ersparnis beim DMR-BS885 aus. Der Preis für das Top-Modell liegt bei 1.049 Euro und somit stolze 250 Euro unter dem des Vorgängers DMR-BS850. Hinsichtlich der Ausstattung müssen zur Freude der Käufer offenbar nicht einmal Abstriche hingenommen werden.

Fernbedienung des DMR-BS785
Die Tasten der Fernbedienung sind relativ groß und eindeutig beschriftet

So kommt bei den Nachfolgern auch weiterhin ein HDTV-Twin-Tuner für den hochauflösenden TV-Empfang via Satellit zum Einsatz (DVB-S2). Dabei lassen sich gleichzeitig zwei verschiedene Fernsehsendungen unabhängig voneinander wiedergeben und auf die eingebaute Festplatte (DMR-BS785 mit 250 Gigabyte und DMR-BS885 mit 500 Gigabyte Speicherkapazität) aufzeichnen. Für die Archivierung der Aufnahmen stehen sowohl ein Blu-ray und DVD-Schreiblaufwerk als auch ein SDXC-Kartenleser für bis zu 64 Gigabyte große Speicherkarten zur Verfügung.

Im HM-Aufnahmemodus sollen 35 Stunden Filmmaterial auf einem 50 Gigabyte Blu-ray Rohling Platz finden. Mittels Timeshift-Funktion unterstützen die beiden Blu-ray Receiver sogar das zeitversetzte Fernsehen. Zwei CI-/CI Plus-Slots ermöglichen darüber hinaus den Empfang von verschlüsselten Pay-TV-Angeboten. Zusammen mit einem kompatiblen Modul sowie einer entsprechenden Smartcard kann der Nutzer auf diese Weise zum Beispiel die HD+-Sender (RTL HD, VOX HD, ProSieben HD, Sat.1 HD und Kabel Eins HD) wiedergeben.

Der DMR-BS885 hat eine größere Festplatte
250 oder 500 Gigabyte: Die beiden Modelle unterscheiden sich lediglich in der Festplattenkapazität voneinander

Dank des rückseitigen Ethernet-Ports können der DMR-BS785 und DMR-BS885 – ebenso wie ihre jeweiligen Vorgänger – auf BD-Live-Inhalte sowie den Viera Cast-Service zugreifen. Über den Dienst erhält der Nutzer beispielsweise Zugang zu den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen TV-Sender im Internet sowie den Angeboten von YouTube, Picasa, Bild.de und anderen Online-Portalen. Vor kurzem kamen auch Film-Downloads von Acetrax hinzu (player.de berichtete). Beide Recorder sind außerdem DLNA-fähig und können laut Hersteller so Multimedia-Dateien von einem PC, Notebook oder anderen kompatiblen Geräten über das Netzwerk streamen. Gleichermaßen sollen sich die Modelle sogar selbst als Server für Blu-ray Player und weitere Heimkino-Komponenten nutzen lassen (Diga Home Server-Funktion).

Im Inneren des Gehäuses verrichtet jetzt ein neuer Bildprozessor seinen Dienst, der noch bessere Wiedergabequalitäten verspricht. Bildsignale werden mit einer Auflösung von bis zu 1.920 x 1.080 Pixeln (Full HD) via HDMI an den angeschlossenen Flachbildfernseher oder Projektor ausgegeben. Für einen entsprechenden Klang sorgen nach wie vor integrierte Audio-Decoder für die HD-Tonformate DTS-HD Master Audio, Dolby Digital und Dolby TrueHD.

Panasonic DMR-BS785 in Silber
Zwei Farbvarianten: Der Panasonic DMR-BS785 wird sowohl in schwarzer als auch silberner Ausführung angeboten

Sowohl der Panasonic DMR-BS785 als auch der DMR-BS885 soll ab September dieses Jahres erhältlich sein kommen und 849 Euro beziehungsweise 1.049 Euro kosten. Das Gehäuse des günstigeren Geräts wird in den Farbvarianten Schwarz und Silber angeboten, während das Top-Modell lediglich in schwarzer Ausführung auf den Markt kommt.

Wer die neuen Blu-ray Recorder selbst in Augenschein nehmen oder gar ausprobieren möchte, sollte Panasonic einen Besuch auf der diesjährigen IFA in Berlin abstatten (Halle 5.2, Stand 101).

player.de meint:
Ziemlich genau ein Jahr, nachdem Panasonic auf der IFA 2009 seine ersten Blu-ray Recorder vorgestellt hat, sollen auf der diesjährigen Messe bereits die beiden Nachfolger präsentiert werden. Dank der leicht überarbeiteten Gehäusefront treten die neuen Modelle optisch zwar etwas schlichter auf als ihre Vorgänger, gefallen aber durch das sachlichere Design und die elegante Linienführung. Auch preislich sind die Geräte wesentlich attraktiver geworden. Leider verzichtete der Hersteller wieder auf integriertes WLAN sowie zusätzliche Tuner für den TV-Empfang via DVB-T und Kabel. Dennoch dürfte Panasonc sowohl mit dem DMR-BS785 als auch dem DMR-BS885 erneut ein großer Wurf gelungen sein. Zumal bereits der DMR-BS850 trotz seines stolzen Preises von 1.300 Euro in unserem Test mit der Gesamtnote „sehr gut“ überzeugen konnte.
Übrigens zeigt Panasonic in Kooperation mit dem Satellitenbetreiber Astra sowie dem Spartensender IFA International TV die Highlights der Messe als 3D-Fernsehprogramm (player.de berichtete).