Sharp: 100 GB Blu-ray serienmäßig

Schon im nächsten Jahr will Sharp seine Blu-ray-Recorder komplett auf die Fähigkeit aufrüsten, die neuen Blu-ray Discs im BDXL-Format zu beschreiben. Dieser Standard erlaubt 33 GB pro Layer, so dass mit drei Schichten auf der Scheibe 100 GB möglich sind; bei vier Schichten können es sogar 128 GB werden. Den Anfang machen die beiden BD-Recorder BD-HDW70 und HDW700, die sich vor allem in der Größe der Festplatte unterscheiden, nämlich ein oder zwei Terabyte.

Die neuen Recorder sind derzeit nur auf dem japanischen Markt zu haben, werden aber auf der IFA in Berlin (3. bis 8. September) in Berlin zu sehen sein. Ob sie auch nach Europa kommen, soll nach Informationen aus der Firma kurz vor oder während der Messe entschieden werden. Da es bei Sharp – dank der Zusammenarbeit mit Loewe – auch bereits Multituner für alle Arten des digitalen HD-Empfangs gibt, stünde einer Europaversion technisch wenig im Weg. In Japan sind auch bereits die Aquos-Fernseher der Marke, die einen BD-Recorder integriert haben, auf den neuen Standard aufgerüstet worden. Auch ein dreilagiger Rohling, genannt VR-100BR1, steht im Sharp-Angebot.

Nicht gerade bescheiden sind allerdings die Preise: Die beiden Recorder kosten 200.000 oder 300.000 Yen (rund 1.800/2.700 Euro), die Disc steht mit 5.000 Yen (rund 45 Euro) in der Preisliste. Die Entwicklung stammt von Pioneer Digital Design & Manufacturing, an dem Sharp und Pioneer je 50 Prozent halten.

player.de meint:
Mehrlagige Blu-ray Discs sind schon länger im Gespräch, jetzt kommen sie. Aber braucht man sie wirklich? Die neuen Scheiben laufen erstmal nur in den Recordern, die sie bespielt haben; eventuell wird es auch normale Player geben, die sie wiedergeben können. Und so lange man die Aufzeichnung auch auf externe Festplatte auslagern kann, sind die Discs weder zur Datensicherung noch zur Archivierung notwendig. Doch so praktisch eine zusätzliche Festplatte ist, sie hat aus Sicht der Sender und Studios einen wesentlichen Nachteil: Man kann die Weiterverbreitung nicht bremsen. Auf Blu-ray dagegen wäre ein Rechtemanagement bereits etabliert, so dass zwar eine private Kopie erlaubt, die schrankenlose Vervielfältigung aber nicht möglich ist. Derzeit freilich verweigert zum Beispiel die HD+-Plattform jede Art von Aufzeichnung, auch auf Blu-ray Disc – mit 25, 50 oder 100 GB.