TV-Inhalte auf Abruf: ProSiebenSat.1 & RTL planen kostenloses Online-Videoportal

Logo der ProSiebenSat.1 Media AG
ProSiebenSat.1 Media und Mediengruppe RTL Deutschland planen senderoffene, zentrale Online-Plattform für TV-Inhalte

Die beiden deutschen Mediengruppen ProSiebenSat.1 und RTL planen den gemeinsamen Aufbau eines Videoportals, über das sich TV-Sendungen kostenlos via Internet abrufen lassen. Dabei soll die Plattform offen sein, so dass auch weitere private sowie die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender aus Deutschland und Österreich ihre Programminhalte in das Angebot einbringen können. Das Projekt basiert im Prinzip also auf der US-amerikanischen Plattform „Hulu„, die ausschließlich in den USA zur Verfügung steht und mittlerweile rund 50 Millionen Nutzer zählt.

Ähnlich wie Hulu soll auch das Gemeinschaftsportal von ProSiebenSat.1 und RTL als zentrale Streaming-Plattform für vollständige Serien, Filme, Shows, Nachrichtensendungen sowie andere TV-Formate fungieren. Alle Inhalte werden für die Internetnutzer aber nur sieben Tage nach der Ausstrahlung im Fernsehen kostenlos als Online-Stream abrufbar sein. Ein Archiv wird es demnach nicht geben. Die Vermarktung der einzelnen Angebote und die redaktionelle Betreuung des entsprechenden Bereichs obliegen weiterhin allein dem jeweiligen Sender.

Logo der RTL interactive GmbH
Die RTL interactive GmbH übernimmt die Bereitstellung der TV-Inhalte im Internet für die gesamte Mediengruppe

Mit der neuen Plattform sollen Internetnutzer erstmalig die Möglichkeit erhalten, TV-Inhalte zeitversetzt über ein auf den deutschen beziehungsweise österreichischen Markt zugeschnittenes, zentrales und übersichtliches Online-Portal abzurufen. Für den Betrieb planen die ProSiebenSat.1 Media AG und die RTL interactive GmbH die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft, die den teilnehmenden Sendern die zur Nutzung eines solchen Angebots nötigen technischen Dienstleistungen wie zum Beispiel Hosting und Streaming zur Verfügung stellt.

Das Gemeinschaftsunternehmen wird von den jeweiligen Sendern für die Inanspruchnahme der technischen Infrastruktur vergütet. Der Privatnutzer kann das oben beschriebene Angebot kostenlos nutzen, muss dafür aber Werbeeinblendungen hinnehmen. Ob in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste hinzukommen, ist nicht bekannt. Derzeit stehen der Aufbau und der Betrieb des Videoportals unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Europäischen Kommission (Generaldirektion Wettbewerb). Der Antrag auf Genehmigung wurde angeblich am vergangenen Freitag eingereicht.

player.de meint:
An und für sich bietet das geplante Videoportal der beiden Senderfamilien einen echten Mehrwert für den Nutzer – vorausgesetzt das Angebot umfasst sämtliche ausgestrahlte Sendungen beziehungsweise Filme. Einzelne Formate können nämlich schon seit geraumer Zeit online über die Website einiger Sender angesehen werden. Neu in dieser Hinsicht ist also nur eine zentrale Plattform, die die Programminhalte mehrerer Kanäle auf einer Domain bündelt. So können etwa verpasste Serien ohne großartiges Hin- und Herklicken kostenlos im Internet abgerufen werden. Allerdings ist der Stream nur eine Woche nach der TV-Ausstrahlung gültig. Speziell während der Urlaubszeit ist dieser Zeitraum in unseren Augen etwas zu kurz gewählt. Ob in absehbarer Zeit auch kostenpflichtige Angebote hinzukommen, ist nicht bekannt. Auf Videos in HDTV-Qualität muss bis dahin wohl leider verzichtet werden.