Philips & RSA präsentieren Parallel Lines in 3D: Neuer Kurzfilm für 3D-Fernseher

3D-Kurzfilm zu Demozwecken für 3D-Fernseher: Philips und Ridley Scott Associates präsentieren neues 3D-Projekt (im Bild: LCD-TV 40PFL9705K)

Der niederländische Elektronik-Hersteller Philips erweitert die im April gestartete Kooperation mit der renommierten Filmproduktionsfirma Ridley Scott Associates (RSA) und produziert einen neuen 3D-Kurzfilm für die „Parallel Lines“-Werbekampagne. Das Projekt wird unter der Leitung des RSA-Regisseurs Barney Cokeliss durchgeführt und soll die dreidimensionalen Fähigkeiten der aktuellen 3D LCD-TV-Geräte von Philips unter Beweis stellen.

Um die gestalterischen und technischen Herausforderungen des Drehs sowie die Postproduktion optimal umzusetzen, abeitet Philips‘ Kreativagentur DDB UK mit der Produktionsfirma Vision3@Compendium zusammen. Der neue 3D-Streifen knüpft an die bisherige „Parallel Lines“-Filmreihe an, die dieses Jahr einen Cannes Lion Grand Prix in der Kategorie „Film Craft“ gewonnen hat. Dazu Gary Raucher, Vice Präsident und Head of Integrated Communications bei Philips: „Philips bringt auf einzigartige Weise das echte Kinoerlebnis nach Hause. Parallel Lines ist die perfekte Plattform, um unsere 3D LCD-TVs mit Ambilight vorzuführen.“

Der 3D-Film soll im September 2010 präsentiert und bei Händlern zu Demonstrationszwecken des 3D-Erlebnisses auf den neuen Fernsehern eingesetzt werden. Eine zusätzliche 2D-Version der Produktion wird auf der Hersteller-Website sowie dem YouTube-Channel von Philips online gestellt. Weiteres exklusives Filmmaterial zum Making-of sowie Interviews mit dem Regisseur und der Crew sollen zu gegebener Zeit auf der Philips Cinema Facebook-Seite zur Verfügung stehen.

Das Parallel Lines-Projekt von Philips wurde im April 2010 erstmals vorgestellt und diente der Präsentation der Fernseher im 21:9-Kinoformat

Die „Parallel Lines“-Kampagne wurde im April dieses Jahres erstmals vorgestellt (player.de berichtete). Die Herausforderung der RSA-Regisseure war es, mit nur einem einzigen Dialog aber in unterschiedlichsten Genres die Vorzüge der 21:9-Fernseher von Philips zu demonstrieren. Dabei sollten vor allem das Ambilight, die Bildqualität und der Sound der Geräte in Szene gesetzt werden. Seit Projektstart wurden die fünf vorgestellten Filme angeblich über fünf Millionen Mal auf der Philips-Website und YouTube angesehen.

player.de meint:
Nachdem Philips vor wenigen Monaten noch seine 2D-Fernseher im 21:9-Format auf gleichem Weg beworben hat, knüpft der niederländische Elektronikhersteller nun offensichtlich an den Erfolg der ersten Filmreihe an und bringt im September einen 3D-Streifen für die neuen Geräte heraus. Die Konkurrenz hat in der Vergangenheit allerdings ebenfalls groß angelegte Kampagnen gestartet. So veranstaltete zum Beispiel Panasonic ein 3D Public-Viewing-Event im Rahmen des French Open-Tennisturniers, während Samsung mit dem Satellitenbetreiber Astra kooperiert und dreidimensionale Inhalte für den seit Mai empfangbaren 3D-Demokanal zur Verfügung stellt. Wie gut die Philips-Kampagne in Anbetracht des umkämpften Marktes also verlaufen wird, zeigt sich wohl frühestens im vierten Quartal 2010.