Xbox 360: Microsoft nennt Preis für „Kinect“ & gibt Details zum Bundle bekannt

Xbox 360-Bewegungssteuerung: Kinect erscheint am 4. November 2010 und kostet inklusive des Spiels "Kinect Adventures" 149,99 Euro

Wenige Tage nach dem offiziellen Verkaufsstart der überarbeiteten „Xbox 360 S„-Spielkonsole in Europa hat Microsoft jetzt auch die Preise für die Bewegungssteuerung „Kinect“ genannt: Der unter dem Codenamen „Project Natal“ entwickelte Sensor kommt am 4. November 2010 auf den Markt und kostet zusammen mit dem Spiel „Kinect Adventures“ 149,99 Euro. Darüber hinaus wurden weitere Details zur neuen Einstiegsversion der Spielkonsole – der Xbox 360 4GB (ehemals „Arcade“) – bekanntgegeben.

Das Gehäuse der abgespeckten Xbox 360 4GB-Version ("Arcade") ist in mattschwarz gehalten

So soll das Modell wie angekündigt am 20. August 2010 auf den Markt kommen und über einen internen Flashspeicher mit vier Gigabyte Speicherkapazität verfügen. Ebenso gehören integriertes WLAN und berührungssensitive Knöpfe zur Ausstattung – auf eine (250 GByte-)Festplatte muss der Nutzer in diesem Fall allerdings verzichten. Der Preis liegt dafür rund 50 Euro unter dem der herkömmlichen Xbox 360 S: Bei 199,99 Euro. Statt des glänzenden Klavierlack-Designs setzte der Hersteller beim Gehäuse der Einstiegsvariante auf ein mattschwarzes Finish.

Xbox 360 4GB mit Bewegungssteuerung und Spiel: Microsoft bringt zu Weihnachten auch ein komplettes Kinect-Bundle auf den Markt

Ferner kündigte Microsoft zum diesjährigen Weihnachtsfest ein neues Bundle für Einsteiger an: Die abgespeckte Xbox 360 4GB-Konsole soll zusammen mit dem Kinect-Sensor sowie dem Spiel „Kinect Adventures“ zum Setpreis von 299,99 Euro angeboten werden (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers). Das genaue Datum des Verkaufsstarts nannte der Software-Riese bislang zwar noch nicht, doch sollen ausgewählte Händler schon Vorbestellungen entgegennehmen.

Zum Launch von Kinect werden angeblich 15 Spiele erhältlich sein. Als Beispiele nannte der Hersteller „Kinectimals“, „Kinect Sports“ und „Kinect Joy Ride“. Dabei soll jeder Titel 49,99 Euro kosten. Die Bewegungssteuerung selbst funktioniert selbstverständlich auch in Verbindung mit allen älteren Xbox 360-Modellen, erfordert dann allerdings ein Netzteil zur Stromversorgung (in der neuen Xbox 360 S-Version bereits eingebaut).

Das Spiel "Kinect Adventures" ist im Lieferumfang von Kinect enthalten

Mit dem im Lieferumfang enthaltenen Spiel „Kinect Adventures“ sollen Spieler auf eine Reise durch 20 exotische Orte geschickt werden. Die Steuerung durch rasende Stromschnellen oder über Hindernisstrecken in den Bergen zum Beispiel erfolgt völlig ohne Controller. Der Sensor erkennt nämlich sämtliche Körperbewegungen des Spielers und reagiert zudem auf Stimmbefehle.

Zusätzlich zum Spielerlebnis bietet Kinect eine neue Art, die Benutzeroberfläche („Dashboard“) der Xbox 360 zu steuern. Mit simplen Handbewegungen können angeblich nicht nur Filme oder Spiele ausgewählt, sondern auch alle anderen Funktionen des Geräts kontrolliert werden. Um eine Multiplayer-Partie zu starten, muss sich der Mitspieler laut Hersteller einfach vor den Sensor stellen und ist sofot unmittelbar im Spielgeschehen. Die „Video Kinect“-Funktion verspricht außerdem weltweite Videochats mit Freunden und Verwandten.

Die neue Xbox 360 S versorgt die Kinect-Steuerung mit Strom, während bei älteren Modellen ein Netzteil benötigt wird

Chris Lewis, Vice President Interactive Business bei Microsoft Europa, ist vom Erfolg der controllerlosen Steuerung überzeugt: „Kinect für Xbox 360 bietet eine Vielzahl an Entertainmentmöglichkeiten und verwandelt durch die Bewegungssteuerung, Spracherkennung und Multiplayer-Spiele unser Wohnzimmer in einen Club, ein Sportstudio oder ein Fußballstadion. Mit den verschiedenen Angeboten zu Kinect bieten wir Besitzern einer Xbox 360 und auch denen, die sich gerade zum Kauf entschließen, die Möglichkeit, Kinect zu einem günstigen Preis zu erleben und in die ganze Entertainmentwelt von Xbox einzutauchen.“

player.de meint:
Rund einen Monat nach der offiziellen Vorstellung der Bewegungssteuerung im Rahmen der E3-Spielemesse hat Microsoft nun endlich den Preis für Kinect bekanntgegeben. Hier werden die Meinungen der Xbox 360-Besitzer allerdings auseinandergehen – zumal schon die Einstiegskonsole mit 4 Gigabyte Flashspeicher für nur 50 Euro mehr zu haben ist. Andererseits klingt der Preis in Anbetracht der Funktionen und des höheren Spielspaßes (vor allem in Gesellschaft) aber fair. Hält Microsoft seine Versprechen, räumen wir Kinect große Erfolgschancen ein. Besonders jüngere Nutzer dürften von der controllerlosen Steuerung beeindruckt sein – auch wenn das Streicheln virtueller Tiere oder das wilde Herumhampeln im Wohnzimmer sicherlich nicht jedermanns Sache ist.