HD ready statt Full HD: Sony beschränkt 3D-Spiele für PlayStation 3 auf 720p

Sony PlayStation 3: 3D-Spiele werden nur mit mit 720p-Auflösung statt in Full HD angezeigt

Seit gut sechs Wochen bietet der japanische Elektronikkonzern Sony nun erste stereoskopische 3D-Spiele für seine PS3-Konsole an. Wie jetzt allerdings Simon Benson, Senior Development Manager bei Sony Computer Entertainment Europe (SCEE), auf der Entwicklermesse Develop Conference im britischen Brighton bekanntgegeben hat, ist die Auflösung sämtlicher Titel auf-  nur 1.280 x 720 Pixel (720p) beschränkt, obwohl die PlayStation 3 auch das Full HD-Format mit 1.920 x 1.080 Pixeln unterstützt.

Das gilt sogar für Spiele, die komplett in 1.080p produziert wurden (native Full HD-Auflösung). Der Grund für diese Einschränkung ist, dass für 3D-Spiele zwei Bilder aus leicht versetzten Perspektiven (linkes und rechtes Auge) produziert werden müssen, um letztlich einen dreidimensionalen Effekt erzeugen zu können. Da die 3D-Anzeige also mit einem höheren Rechenaufwand verbunden ist, soll die reduzierte Auflösung sicherstellen, dass auch weiterhin die vorgeschriebene Bildwiederholrate (Bitrate) von 60 Bildern pro Sekunde erreicht wird.

Im 2D-Modus kommt die PS3 auch mit Spielen in nativer Full HD-Auflösung (1.080p) zurecht

Zwar wäre laut Benson auch eine etwas niedrigere Bitrate möglich, doch sollen das die Sony-Richtlinien verbieten. Fernser wies er darauf hin, dass selbst geschulte Experten kaum einen Unterschied zwischen 720p und 1.080p im 3D-Modus erkennen würden. Insofern sei es höchst unwahrscheinlich, dass der PS3-Nutzer die reduzierte Auflösung in stereoskopischen Spielen bewusst wahrnimmt. Für flimmerfreie 3D-Effekte gilt eine Frequenz von 48 Hertz – also 48 Bildern pro Sekunde – als Untergrenze (player.de berichtete).

Einige Spieleentwickler sollen derzeit daran arbeiten, die höheren Leistungsanforderungen an die Hardware durch optimierte Programm-Algorithmen so gering wie möglich zu halten. Bis allerdings entsprechende Titel erscheinen, könnte noch einige Zeit vergehen.

Die PlayStation 3 unterstützt seit dem Firmware-Update auf Version 3.30 stereoskopische 3D-Spiele. Erste Titel sind allerdings erst seit vergangenem Monat erhältlich. Nach einer weiteren Aktualisierung der System-Software im September soll die PS3 auch 3D Blu-ray Discs abspielen können (zur Newsmeldung).

player.de meint:
An Spielspaß dürfte es auch trotz geringerer Auflösung nicht mangeln – vorausgesetzt man hat ein entsprechendes Spiel eingelegt. Da die Technologie darüber hinaus noch relativ jung und nicht komplett ausgereift ist, erwartet uns künftig sicherlich eine deutlich bessere Wiedergabequalität. Das bleibt im heimischen Wohnzimmer zunächst aber nur Zukunftsmusik – wie die kürzlich auf YouTube eingeführte „4k-Auflösung“ zeigt. Darüber hinaus sind aktuelle 3D-Fernseher mit Preisen von mehreren Tausend Euro schon jetzt für einige Nutzer teils unbezahlbar. Wer also vorläufig auf die 3D-Effekte verzichten kann, sollte sich bis zu den Preisstürzen mit herkömmlichen 2D-Spielen vergnügen. Wie Sie Ihre PS3-Konsole und Ihren Fernseher einstellen müssen, um ein optimales Bild zu erhalten, erfahren Sie in unserem kostenlosen Workshop.
Übrigens: Sony warnt vor möglichen gesundheitlichen Folgen von 3D-Spielen (player.de berichtete).