Sony warnt: Stereoskopische 3D-Spiele bergen Gesundheitsrisiken

Sony: Die seit kurzem von der PS3 unterstützten 3D-Spiele können Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben

Nach Samsung warnt jetzt auch Sony vor möglichen gesundheitlichen Folgen durch das Betrachten dreidimensionaler Inhalte auf einem 3D-Fernseher. Konkret geht es dabei um die Wiedergabe von (stereoskopischen) 3D-Spielen auf der PS3-Konsole, die bei einigen Personen im Extremfall beispielsweise zu epileptischen Anfällen, Bewusstseinsstörungen, Augen- und Muskelzucken oder Orientierungsverlust führen können. Für Kinder sollen besondere Gefahren bestehen, da sich das Sehvermögen bei unter Sechsjährigen noch in der Entwicklung befindet.

„Wir empfehlen Ihnen, den Arzt oder Augenoptiker Ihres Kindes aufzusuchen, bevor Sie Kleinkindern erlauben, 3D-Videos zu schauen oder stereoskopische 3D-Spiele zu spielen. Kleine Kinder sollten von Erwachsenen beaufsichtigt werden […]“, rät Sony in seinen veröffentlichten Warnhinweisen. Bei einigen Menschen kann es zu Überanstrengung oder Erschöpfung der Augen kommen. Ebenso können Übelkeitserscheinungen und Schwindelgefühle auftreten. Verspürt der Nutzer derartige Auswirkungen, sollte er den Gebrauch des Fernsehers sofort einstellen, bis die Beschwerden nachlassen.

3D-Inhalte können bei manchen Menschen für Beschwerden wie Übelkeit, Schwindel oder Kopfschmerzen sorgen

Bleiben die Symptome länger bestehen, legt Sony dem Kunden das Aufsuchen eines Arztes nahe. Im Allgemeinen empfiehlt der Hersteller, die PlayStation 3 nicht über längere Zeit ohne Unterbrechungen zu benutzen und regelmäßig eine Pause einzulegen – pro Spielstunde etwa 15 Minuten. Die Länge und Häufigkeit der notwendigen Pausen soll je nach Person variieren. Darüber hinaus sollte der Nutzer laut Gesundheitswarnhinweis stets in einem gut beleuchteten Raum spielen.

Die Spielkonsole unterstützt seit der Firmware-Version 3.30 stereoskopische 3D-Spiele und soll nach einem weiteren Update im September auch 3D Blu-ray Discs abspielen können (player.de berichtete). Erste 3D-Titel für die PS3 sind erst seit vergangenem Moant erhältlich.

Samsung hat seine Warnhinweise bereits im April – kurz vor dem Marktstart seiner neuen 3D-Fernseher – veröffentlicht (zur Newsmeldung).

player.de meint:
Um eventuellen Klagen durch geschädigte Nutzer vorzubeugen, sichert sich jetzt auch Sony rechtlich mit Warnhinweisen ab. Zwar klingen diese zum Teil abschreckend, doch haben weitestgehend gesunde Menschen in der Regel keine gesundheitlichen Folgen zu befürchten. Selbst wenn, dürfte es höchstens nur bei kleineren, kurzzeitigen Beschwerden wie Schwindel, Übelkeit oder leichteren Kopfschmerzen bleiben. Wie die von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) vorgestellten Verkaufszahlen für 3D-Fernsehern vor kurzem zeigten, scheinen die meisten Personen keine Angst vor Gesundheitsrisiken zu haben: Bis Ende Mai 2010 gingen allein in Europa rund 25.000 3D-fähige TV-Geräte über die Ladentheke. Keine schlechte Entwicklung in Anbetracht der noch jungen Technologie. Wie 3D-TV funktioniert und was Sie darüber wissen sollten, erfahren Sie in unserem Bericht.